Sonnenschein gibt es am heutigen Ostersonntag entlang eines breiten Streifens zwischen Bremen und Dresden, sonst zeigt sich der Himmel die meiste Zeit über stark bewölkt. Mit Niederschlägen ist auch zu rechnen, welche entlang der nördlichen Mittelgebirge und im Stau der Alpen länger andauernd sein können, sonst sind die Niederschläge meist in Form von Schauern zu erwarten. Der Wind kommt böig aus zunächst westlichen, dreht im Tagesverlauf auf nordwestlichen Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland. So sinken die Tageshöchstwerte auf +6/+11 Grad ab und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 800 bis 1.300 Meter.

Am Ostermontag sind nördlich der Linie Köln - Berlin längere sonnige Abschnitte zu erwarten. Weiter nach Süden hält sich den ganzen Tag über starke Bewölkung und die teils kräftigen Niederschläge der Nacht stauen sich noch über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern und sorgen dort für länger andauernden und auch kräftigen Niederschlag. Der Wind kommt frisch, in Böen auch mäßig aus nördlichen Richtungen und lässt die Temperaturen über dem Süden auf +4/+8 Grad zurückgehen. Weiter nördlich kann es mit +6/+11 Grad etwas "wärmer" werden, das ändert aber nichts daran, dass die Temperaturen etwa um 5 bis 9 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu kalt sind. Die Schneefallgrenze schwankt über dem Süden zwischen 800 bis 1.000 Meter und über dem Norden zwischen 600 bis 900 Meter. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es am Montagmorgen in einigen höher gelegenen Regionen zur Ausbildung einer dünnen Schneedecke kommen (Schneeprognose). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 09:20 Uhr zum Wetter April und gegen 13:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Frühling und Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!

Am heutigen Karsamstag ist von der Sonne nicht viel zu sehen - am ehesten ist das am Nachmittag noch über dem Norden möglich, sonst bleibt es überwiegend stark bewölkt und mit zeitweilig leichten Niederschlägen kann gerechnet werden, welche über dem Nordosten auch etwas kräftiger ausfallen können (Regenradar). Der Wind kommt stark bis mäßig aus westlichen Richtungen und lässt die Temperaturen über Norddeutschland auf +6/+11 Grad und über dem Süden auf +9/+14 Grad ansteigen.

Am Ostersonntag sind entlang eines breiten Streifens zwischen Hamburg und Dresden auch sonnige Abschnitte möglich, sonst bleibt es stark bewölkt und mit einer hohen Schaueraktivität ist zu rechnen, welche im Stau der Mittelgebirge und der Alpen auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Am Nachmittag erreicht ein weiteres Niederschlagsfeld den Nordwesten und sorgt dort für eine Intensivierung Niederschläge. Der Wind bleibt tagsüber böig, schwächt sich zum Nachmittag aber ab und dreht von West auf Nordwest. Die Temperaturen gehen allgemein auf +6/+12 Grad zurück und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 900 - 1.300 Meter.

In der Nacht auf den Ostermontag verlagert sich das Niederschlagsgebiet nach Süden und sorgt dort für kräftige Niederschläge. Bei Tiefstwerten von +1/+7 Grad sinkt die Schneefallgrenze auf 600 - 1.100 Meter ab, was am frühen Montagmorgen in den höher gelegenen mittleren Lagen durchaus für eine weiße Überraschung sorgen könnte (Schneeprognose). Tagsüber zieht das Niederschlagsband relativ rasch nach Süden ab und nachfolgend kommt es bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken zu zeitweiligen Schauern unterschiedlichster Intensität. So sind mit einem Wind aus nördlichen Richtungen bei Temperaturen von +4/+10 Grad auch Graupelschauer bis in tiefere Lagen nicht auszuschließen, die Schneefallgrenze schwankt über dem Norden zwischen 400 - 800 Meter und über dem Süden zwischen 800 - 1.300 Meter. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 09:20 Uhr zum Wetter April und gegen 13:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Frühling und Sommer.

Am Vormittag sind über dem Westen und Süden noch häufiger sonnige Auflockerungen möglich, bevor zum Nachmittag sich von Nordwesten die Bewölkung verdichten kann. Etwas Niederschlag in Form von kurzen Schauern ist auch möglich, viel wird aber nicht zu erwarten sein. Der Wind kommt über dem Süden schwach und über dem Norden mäßig aus westlichen Richtungen, was die Temperaturen über dem Süden auf +10/+15 Grad und etwa nördlich der Linie Köln - Dresden auf +6/+12 Grad ansteigen lassen kann.

Am Karsamstag bleibt es überwiegend stark bewölkt, wobei über dem Süden und auch über dem Norden am Nachmittag kurze Aufheiterungen nicht auszuschließen sind. Der frische Wind dreht auf nordwestliche Richtungen und führt weitere Schauer über Deutschland hinweg, welche über dem Norden - vor allem im Stau der Mittelgebirge - auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Die Temperaturen erreichen Höchstwerte im Bereich zwischen +7/+12 Grad über dem Norden und +10/+15 Grad über Süddeutschland.

Viele Wolken werden am Ostersonntag mit zeitweiligen - meist leichten Niederschlägen - das Wetter dominieren können. Am "freundlichsten" bleibt es wohl über dem Südwesten und Nordosten , wo für kurze Momente auch mal die Sonne zum Vorschein kommen und es dort weitgehend trocken bleiben kann. Der Wind kommt frisch bis mäßig aus nordwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf verbreitet +7/+12 Grad zurückgehen.

Ein Tiefdrucksystem überquert am Ostermontag Deutschland von Nordwest nach Südost und sorgt vor allem über Süddeutschland für viele Wolken und länger andauernden - teils kräftigen - Niederschlag. Nach Norden kann zum Nachmittag die Wolkendecke auch mal aufreißen, jedoch zeigt sich auch dort der Wettercharakter unbeständig. Der Wind dreht auf nördliche Richtungen und lässt die Temperaturen mit +6/+12 Grad noch etwas zurück gehen. Die Schneefallgrenze sinkt über dem Norden auf 800 Meter und über dem Süden auf 1.500 Meter ab (Schneeprognose). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr zum Wetter April und gegen 17:00 Uhr in einem Wettertrend zum Frühling und Sommer.

Kurze sonnige Auflockerungen sind heute über dem Norden und Nordwesten zu erwarten, sonst bleibt es meist stark bewölkt. Der Wind kommt frisch aus westlichen Richtungen und treibt immer wieder Schauer von West nach Ost, viel an Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Die Temperaturen erreichen verbreitet kühle Werte zwischen +6/+10 Grad und über dem Süden sind bis +12/+14 Grad möglich.

Am Karfreitag kann in der ersten Tageshälfte bei wechselnder Bewölkung noch des Öfteren die Sonne zum Vorschein kommen, bevor sich zum Nachmittag die Wolken von Westen her verdichten. Es bleibt aber - mal abgesehen von der Küstenregion und dem Nordosten - am Karfreitag bei Temperaturen zwischen +8/+13 Grad weitgehend trocken.

Sonnige Aufheiterungen sind am Karsamstag nördlich der Linie Köln - Berlin nicht ausgeschlossen, sonst dominiert starke Bewölkung und mit zeitweiligen Regenfällen kann gerechnet werden, welche nach Süden auch kräftiger ausfallen können. Der Wind kommt frisch, in Böen auch stark bis mäßig aus zunächst westlichen und dreht zum Abend auf nordwestliche Richtungen. Die Temperaturen verändern sich mit +8/+13 Grad gegenüber dem Freitag kaum.

In einem breiten Streifen zwischen Bremen und Dresden sind am Ostersonntag auch sonnige Auflockerungen zu erwarten, sonst bleibt es die meiste Zeit über stark bewölkt. Der frische Wind dreht auf nordöstliche Richtungen und sorgt für zeitweilige Niederschläge, welche entlang der Mittelgebirge und über dem Nordosten auch kräftiger ausfallen können. Mit dem Wind gelangen kühlere Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +6/+12 Grad zurückgehen lassen kann.

Am Ostermontag überquert ein Tiefdrucksystem Deutschland von Nordwest nach Südost und sorgt bei überwiegend starker Bewölkung für zeitweilige Niederschläge, welche auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Der starke bis mäßige Wind dreht auf nördliche Richtungen und kann noch etwas kältere Luftmassen nach Deutschland führen, so dass die Tageswerte auf +4/+10 Grad absinken und die Schneefallgrenze von Norden nach Süd zwischen 600-1.500 Meter schwanken kann.

Etwa nördlich der Linie Köln - Dresden ist es heute meist stark bewölkt und mit zeitweiligen Regenfällen kann gerechnet werden, welche nach Norden an Intensität zunehmen können. Südlich der Linie lockern die Wolken auf und zwischendurch kann auch die Sonne zum Vorschein kommen, was dort die Temperaturen auf +12/+17 Grad, örtlich bis +19 Grad ansteigen lassen kann. Mit +8/+13 Grad bleibt es nördlich der Mittelgebirge spürbar kühler.

Am Gründonnerstag zeigt sich der Himmel meist stark bewölkt und mit zeitweiligen - meist leichten - Schauern ist zu rechnen. Etwas Sonnenschein ist am ehesten noch über dem Südwesten und entlang der Alpen zu erwarten. Der Wind kommt böig aus westlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf kühle +7/+13 Grad absinken.

Das Osterwetter

Karfreitag: Bei starker bis wechselnder Bewölkung sind immer wieder leichte Schauer möglich. Zwischendurch kommt aber auch die Sonne für ein paar Momente zum Vorschein. Die Temperaturen bleiben mit +7/+12 Grad für die Jahreszeit zu kühl und können mit etwas Sonnenschein rasch auf bis +15 Grad ansteigen.

Karsamstag: Am Vormittag sind über dem Süden und Osten noch sonnige Momente möglich, sonst zieht von Nordwesten her rasch starke Bewölkung auf und nachfolgend beginnt es zu regnen. Der Niederschlag erreicht bis zum Abend auch den Südosten. Der Wind kommt frisch bis mäßig aus westlichen bis südwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen kurzzeitig auf +10/+14 Grad und über Süddeutschland örtlich bis auf +16 Grad ansteigen.

Ostersonntag: Der Sonntag zeigt sich in weiten Teilen von Deutschland voraussichtlich stark bewölkt und gelegentlich ist mit dem einen oder anderen Schauer zu rechnen. Sonnige Lücken sind aber über dem Westen und Nordwesten, sowie entlang eines breiten Streifens zwischen Hamburg und Dresden möglich. Der Wind kommt frisch aus westlichen Richtungen und kann in Richtung Küste in Böen stürmisch auffrischen. Die Temperaturen pendeln sich auf +7/+12 Grad ein und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 800-1.500 Meter.

Ostermontag: Ein Tiefdrucksystem streift am Montag den Nordosten und sorgt etwa nördlich der Linie Köln - München für starke Bewölkung und Niederschläge, welche auch kräftiger und länger andauernd ausfallen können. Südlich der Linie kann die Bewölkung auflockern und des Öfteren die Sonne zum Vorschein bringen. Mit +6/+12 Grad sind am Ostermontag die kühlsten Werten zu erwarten.

Verifikation und Fazit der Wettervorhersage: Die Wetterprognose für das Osterwetter hat zwischenzeitlich eine gute Prognosegüte erreicht. Beide Wettermodelle berechnen die Großwetterlage ähnlich, was kaum mehr Spielraum für andere Varianten offen hält. Fraglich ist zum heutigen Stand, ob der Wind am Ostersonntag eine noch größere Rolle einnehmen kann. Aber auch die Kontrollläufe stützen mehrheitlich einem um 3 bis 5 Grad zu kalten Temperaturtrend über die Osterfeiertage.