Wetter Ostern 2017 in Deutschland - Wetterprognose

Wetter Ostern 2017 - Witterungstrend vom 23. März: Wiederholungsneigung durchaus möglich

Aktuell ergeben sich nach den Berechnungen der Wettermodelle für Ende März / Anfang April drei mögliche Wetterentwicklungen, beider eine besonders hervor sticht und auch von den Kontrollläufen weitgehend gestützt wird.

Ein kräftiger Tiefdruckwirbel baut sich Ende März im Bereich zwischen Neufundland, den Azoren und Island aus und drängt das bis dahin frühlingshafte Hochdrucksystem über Mitteleuropa nach Osten ab. In Folge dessen können Vorderseitig sehr warme Luftmassen nach Deutschland geführt werden, welche am 31. März, bzw. am 1. April ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen könnten. Simuliert werden Tageshöchstwerte im Bereich zwischen +16/+21 Grad, örtlich wären auch bis +23 Grad möglich (s. Wetter April).

Wetterumschwung Anfang April wird zunehmend wahrscheinlicher

Das atlantische Tiefdrucksystem nähert sich nach dem Berechnungen der Wettermodelle in den ersten April-Tagen dem skandinavischen Raum und beeinflusst zunehmend das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz. Neben zurückgehenden Temperaturen ist dann auch wieder vermehrt mit Niederschlägen zu rechnen. Bereits zum 2. April kann sich die atlantische Frontalzone über Skandinavien positionieren, was einen wechselhaften und unbeständigen Wettercharakter vom 1./7. April über Deutschland wahrscheinlicher macht.

Temperaturen auf Jahreszeit-typischen Niveau

Die Kontrollläufe berechnen einen klaren Temperaturtrend Anfang April: von warm zu normal. Deutlicher zeigt dieser sich in den Verhältnissen der Kontrollläufe von zu kalt (< +8), normal (+9/+14), zu warm (>+15), welche am 1. April bei 20/35/45 und am 7. April bei 25/50/25 liegen. Zudem stützen die Kontrollläufe weiterhin einen mit einer leichten bis mäßigen Niederschlagserwartung einen unbeständigen Wettercharakter im ersten April-Drittel (s. Wetter Frühling und Sommer 2017). Diagramm für Wahrscheinlichkeiten der Temperaturentwicklung Ostern 2017

Großwetterlage mit Wiederholungsneigung zu Ostern?

Ein unbeständiger und wechselhafter Wettercharakter hält nicht ewig an und sollten die Tiefdrucksysteme tatsächlich wie berechnet das erste April-Drittel beeinflussen können, so steigen die Chancen auf eine Wiederholungsneigung vom Hochdruckaufbau im Bereich zwischen England, Skandinavien und Deutschland im zweiten April-Drittel und damit zu den Osterferien, bzw. zu Ostern an. Unterstützung dieser These kommt vom Langfristmodell, welcher den April mit einer Abweichung der Temperaturen von +1/+2 Grad zwischenzeitlich deutlich zu warm berechnet. Der eigentliche Hinweis zeigt sich aber in der Niederschlagsberechnung: der April soll deutlich zu trocken ausfallen. Im Umkehrschluss: wenn das erste April-Drittel normal ausfällt und die Berechnungen des Langfristmodells eintreten sollen, dann ist ein zu warmes und auch zu trockenes zweites April-Drittel zu erwarten. Anders formuliert stehen die Chancen zum heutigen Stand nicht schlecht, als dass der Zeitraum um Ostern 2017 durchaus etwas mit dem Frühling gemeinsam haben könnte.
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Ostern 2017 - Witterungstrend vom 22. März

Die Simulationen der Wettermodelle für das Wetter bis Ende März betätigen nochmals die Hochdruckdominanz zwischen Island, England und Skandinavien, wobei in den Simulationen von heute Abend das Hochdruckkonstrukt nicht sonderlich weit nach Westen ausweicht und eher über dem skandinavischen Raum verbleibt, somit sind die Wahrscheinlichkeiten für einen kalten Ausklang im März herabzustufen. Zum Vergleich gab es heute Morgen und auch heute Nachmittag immer wieder Varianten der Wettermodelle, welche mit einer westlichen Verlagerung des Hochdrucksystems den Kaltluftzustrom in Richtung Mitteleuropa hätte ermöglichen können.

Vom 1./6. April berechnet das amerikanische Wettermodell die Verlagerung des Hochdrucksystems von den Azoren/England über Deutschland bis über das östliche Europa, was gerade in den ersten April-Tagen für etwas Niederschlag sorgen kann. Je weiter sich das Hoch über Osteuropa positioniert, desto mehr dreht die Grundströmung über Deutschland, Österreich und die Schweiz auf südliche, bzw. südwestliche Richtungen, was im Zeitraum vom 4./6. April die Temperaturen auf frühlingshaft milde Werte ansteigen lassen kann.

Drei Wetterentwicklungen sind vor, bzw. an Ostern denkbar

Mitte April ist die Natur schon weit fortgeschritten


Wie das Bild schön zeigt, ist die Natur Mitte April schon weit fortgeschritten und die Vegetation steht in voller Blüte. Kaltlufteinbrüche sind aber gerade im Zeitraum vom 6./13. April - zumindest der Statistik nach - noch möglich. Das bringt uns zu der ersten Variante: der Polarwirbel beeinflusst in den kommenden Tagen die Wetterentwicklung maßgeblich mit der Verfrachtung des aktiven Kältepols in Richtung Karasee und Barentssee, während sich zur gleichen Zeit von Kanada her ein Hochdrucksystem in Richtung Polregion vorschiebt. Das trägt nicht gerade zu einem stabilen Verhalten des Polarwirbels bei, was die Schwankungen entlang der Polarfront zunehmen lassen kann. Entsprechend hoch bleibt das Risiko für Trogwetterlagen, welche im Verlauf des ersten und auch zweiten April-Drittel für einen apriltypischen und abwechslungsreichen Wettercharakter sorgen kann.

In der zweiten Variante zeigt sich ein Wiederholungsmuster, bei der sich über dem skandinavischen Raum ein Hochdrucksystem positionieren kann. Das kommt gerade im April durchaus häufiger vor und beeinflusst das Wetter über Deutschland mit einer relativ trockenen Ostströmung, bei der die Temperaturen durchaus im frühlingshaften Bereich liegen können.

In der dritten Variante wird das Hochdrucksystem durch die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik weit nach Süden gedrückt, was den Spielraum für eine West, bzw. Nordwestwetterlage erhöht. Auch in dieser Variante wäre ein apriltypischer Wettercharakter an Ostern durchaus möglich.

Hochdruckdominanz im April?

Welche der Varianten ist wahrscheinlicher? Das Langfristmodell berechnet auch heute wieder eine Korrektur der Temperaturen im April. So liegt die Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert nun im Bereich zwischen +0,5/+2 Grad, wobei die Tendenz mehr in Richtung der +2 Grad geht. Viel interessanter ist aber die Niederschlagsentwicklung, welche den April deutlich zu trocken berechnet, was im Zusammenspiel mit zu warmen Temperaturen und zu wenig Niederschlag auf eine Hochdruckdominanz im April schließen lässt. Zusammenfassend ist bis zum 16./17. April für das Osterwetter noch einiges an Wetterentwicklungen möglich mit einer vorsichtigen Tendenz zu hohem Luftdruck.

Wetter Ostern 2017 - Witterungstrend vom 20. März

Eine spannende Wetterentwicklung steht Ende März / Anfang April bevor. Schafft es ein Hochdrucksystem sich über Skandinavien zu positionieren, oder gelingt es einem Tiefdruckkomplex über der Barentssee der atlantischen Frontalzone wieder den Weg nach Skandinavien frei zu machen? Je nach Position wäre Anfang April frühlingshaft mildes und ruhiges oder unbeständig nasskaltes Wetter mit Optionen auf Graupelschauer bis in tiefere Lagen möglich. Zum aktuellen Stand ist eine normale - Jahreszeit-typische - Wetterentwicklung Anfang April die wahrscheinlichste Variante (s. Wetter Frühling - Sommer 2017 | Wetter April).

Wie wird das Wetter Ostern?

Für eine Detailprognose ist es definitiv noch zu früh und auch eine Wetterprognose ist zum heutigen Stand für das Osterwetter noch nicht machbar. Schaut man sich die aktuelle Berechnung des Langfristmodells an, so zeigt sich im April eine höher Wahrscheinlichkeit für zu trockenes Wetter von England über Deutschland bis über das östliche Europa. Das spricht zum heutigen Stand für eine überwiegende Hochdruckdominanz im April und vielleicht auch vor, bzw. auch über Ostern. Denn entscheidend für viele wird der Zeitraum vom 10./20. April sein, wo in den meisten Bundesländern die Osterferien stattfinden. Aber auch die Berechnungen des Langfristmodells hinsichtlich der Temperaturabweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert zeigen mit +0,5/+2 Grad eine zu warme Temperaturentwicklung im April.

Es wird darauf ankommen, wie sich das Wetter Anfang April entwickelt

Da das Langfristmodell nur Monate und nicht Zeitabschnitte simuliert, kann natürlich nur spekuliert werden, ob demnach hoher Luftdruck an Ostern das Wetter dominieren könnte. Rein statistisch zeigt sich gerade im Zeitraum vom 6./13. April häufiger April-typisches Schauerwetter mit teils empfindlich kalten Temperaturwerten. Startet aber der April mit kühlem Schauerwetter, so ist mit einer vorgezogenen April-typischen Wetterperiode Anfang April zu rechnen, in diesem Fall wären die Chancen auf ein Hochdrucksystem im Zeitraum vom 10./16. April am größten. Setzt sich aber Anfang April ein Hochdrucksystem über Mitteleuropa durch, so steigen die Wahrscheinlichkeiten für einen durchwachsenen und zu kühlem Wettercharakter im zweiten April-Drittel an.

Hoher Luftdruck an Ostern?


Polarwirbel könnte für den entscheidenden Impuls sorgen

Hinweise, dass der April wechselhaft und unter Umständen auch kühl starten könnte, lassen sich von den Simulationen des Polarwirbels entnehmen. Demnach verlagert sich der aktive Teil des Polarwirbels im Zeitraum vom 23. bis 26. März relativ rasch von Kanada/Grönland weiter nach Osten über den Bereich Barentssee/Karasee (s. Simulation durch Klick auf die Wetterkarte). Gleichzeitig schiebt sich von Kanada hoher Luftdruck in Richtung Polregion, was zunächst einmal eine Zufuhr arktischer Luftmassen in Richtung Skandinavien begünstigt (Hochdrucksysteme drehen sich im und Tiefdrucksysteme gegen den Uhrzeigersinn). Sollte sich nun ein Hochdrucksystem westlich von Skandinavien etablieren können, so wäre ein Kaltlufttransport bis über Mitteleuropa in Erwägung zu ziehen. Dass das gar nicht so abwegig ist, zeigen die Kontrollläufe deren Temperaturtrend bspw. am 4. April im Bereich zwischen +4/+19 Grad bei einem Mittelwert von +9/+12 Grad liegt. Der Mittelwert entspricht dabei den Jahreszeit-typischen Werten.

Diagramm für Wahrscheinlichkeiten der Temperaturentwicklung Anfang April

Wetter Ostern 2017 - Witterungstrend vom 17. März

Die Wettermodelle schwanken derzeit noch, berechnen im Trend aber für Ende März hohen Luftdruck im Bereich zwischen Island/Grönland und England/Skandinavien. Je nach Position des Hochdrucksystems wären Ende März mit einer Trogwetterlage kühle Temperaturen und Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis auf mittlere Lagen möglich, bzw. mit einer Hochdruckposition über Skandinavien/Mitteleuropa auch frühlingshaft milde Temperaturen bei einem relativ ruhigen Wettercharakter (Details s. Wetter März | Wetter April | Wetter Frühling/Sommer).

Trogwetterlagen sind für Ende März typisch - und im April?

Trogwetterlagen sind für Ende März durchaus typisch, während Anfang April zunehmend hoher Luftdruck dominieren kann. Etwa um den 6./13. April zeigt sich der April dann von seiner berühmt berüchtigten Seite, bevor sich vom 14./20. April wieder vermehrt eine Hochdrucktendenz zeigt. Ostern ist dieses Jahr am 16./17. April (Ostersonntag und Ostermontag). Die Osterferien beginnen in den meisten Bundesländern aber schon am 10. April - insofern ist die Wetterentwicklung eine Woche vor Ostern für viele durchaus interessant.

Statistik: Temperaturverhalten der letzten 20 Jahre im April

Wie könnte das Wetter sich vor Ostern, bzw. über Ostern entwickeln?

Eine Wetterprognose oder gar eine Wettervorhersage für Ostern im Detail ist auch zum heutigen Stand noch nicht möglich. Tendenziell dauern Großwetterlagen in ihren Zyklen immer eine gewisse Zeit lang an und wechseln sich gegeneinander ab. Markant war die Trockenheit aus dem vergangenen Winter, welche erst Ende Februar durch vermehrten Niederschlag die Abwechslung brachte und im März in ein Ausgleichsverhalten überging. Der Trend zu wechselhaften Wetterlagen sollte bis Ende März noch anhalten können. Sollte sich nun Ende März eine neuerliche Hochdruckphase durchsetzen können, so wäre ein Wetterablauf wie nach der Statistik nicht auszuschließen: trocken Ende März/Anfang April, wechselhaftes und April-typisches Wetter vom 6./13. April und anschließend wieder hoher Luftdruck. Sollte sich Ende März aber eine Trogwetterlage durchsetzen können, so wäre eine umgekehrten Wetterentwicklung im Bereich des Möglichen: nass/kühl Ende März Anfang April, Hochdrucktendenz vom 6./13. April, Übergang zu wechselhaften und April-typischen Wetter.

So war das Wetter Ostern 2016 - Wolkenverhangen und relativ kühl


Berechnungen des Langfristmodells - "normales" Wetter an Ostern?

Ganz so "düster" wie Ostern 2016 auf dem Foto wird das Wetter an Ostern 2017 wohl nicht ausfallen. Das Langfristmodell stützt mit einer Temperaturabweichung von +0,5/+1 Grad eine leicht zu warme Temperaturentwicklung im April bei einer Niederschlagserwartung, welche dem Sollwert entspricht und in der Tendenz leicht zu trocken ausfallen kann. Rein hypothetisch wären somit - zum aktuellen Stand - ein normales, Jahreszeiten-typisches Wetter Ostern zu erwarten. Geht man davon aus, dass der Zeitraum vom 10./16. April "normal" ausfällt - welche Temperaturen wären dann möglich? Das Temperaturspektrum der letzten 10 Jahre schwankte zwischen +4/+24 Grad und ergab einen Mittelwert der Tageshöchstwerte von 13,7 Grad. Auffällig dabei war, dass auch in diesem Zeitraum die Temperatursprünge noch groß sein können, aber zunehmend seltener unter die 10 Grad Marke abfallen. In regelmäßigen Abständen werden die Wettertrend, Wetterprognosen und Wettervorhersagen für das Wetter Ostern 2017 ab März aktualisiert.

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns