Sonnenschein gibt es am heutigen Ostersonntag entlang eines breiten Streifens zwischen Bremen und Dresden, sonst zeigt sich der Himmel die meiste Zeit über stark bewölkt. Mit Niederschlägen ist auch zu rechnen, welche entlang der nördlichen Mittelgebirge und im Stau der Alpen länger andauernd sein können, sonst sind die Niederschläge meist in Form von Schauern zu erwarten. Der Wind kommt böig aus zunächst westlichen, dreht im Tagesverlauf auf nordwestlichen Richtungen und führt kühlere Luftmassen nach Deutschland. So sinken die Tageshöchstwerte auf +6/+11 Grad ab und die Schneefallgrenze schwankt zwischen 800 bis 1.300 Meter.

Am Ostermontag sind nördlich der Linie Köln - Berlin längere sonnige Abschnitte zu erwarten. Weiter nach Süden hält sich den ganzen Tag über starke Bewölkung und die teils kräftigen Niederschläge der Nacht stauen sich noch über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern und sorgen dort für länger andauernden und auch kräftigen Niederschlag. Der Wind kommt frisch, in Böen auch mäßig aus nördlichen Richtungen und lässt die Temperaturen über dem Süden auf +4/+8 Grad zurückgehen. Weiter nördlich kann es mit +6/+11 Grad etwas "wärmer" werden, das ändert aber nichts daran, dass die Temperaturen etwa um 5 bis 9 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert zu kalt sind. Die Schneefallgrenze schwankt über dem Süden zwischen 800 bis 1.000 Meter und über dem Norden zwischen 600 bis 900 Meter. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es am Montagmorgen in einigen höher gelegenen Regionen zur Ausbildung einer dünnen Schneedecke kommen (Schneeprognose).

In der folgenden Rubrik klären wir in regelmäßigen Abständen, wie das Wetter Ostern 2018 werden kann.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen