Wetter Winter 2014/2015 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Winter 2014/2015 - Wettertrend vom 25. November

Die kommende Entwicklung bleibt für Anfang Dezember spannend - von nasskalt (normal) über erste Schneeoptionen in höheren und mittleren Lagen bis hin zu ruhigen, teils neblig-trüben Wetter ist in den ersten Dezember-Tagen vieles möglich. Entscheidend sind dabei die Positionen von hohem Luftdruck über dem Norden und tiefen Luftdruck über dem Mittelmeer. Vereinfacht ausgedrückt bestätigt sich aber für Anfang Dezember der Trend zur Normalisierung der Temperaturverhältnisse und von einem Wintereinbruch bis ins Flachland hinunter ist in den Simulationen der Wettermodelle bis zum 5. Dezember noch wenig zu sehen. Dem 6. Dezember fällt mit dem Nikolaus noch eine besondere Rolle zu und geht es nach dem amerikanischen Wettermodell, so liegen die Werte - zum heutigen Stand - im Süden um die 0 Grad und im Norden zwischen +3/+6 Grad bei einer insgesamt schwach ausgeprägten Niederschlagswahrscheinlichkeit. Das wird sich in den kommenden Tagen aber sicherlich noch verändern, da die Simulationen der Wettermodelle ein breites Spektrum an Möglichkeiten aufweisen. Warum ist das so? Das liegt weiterhin an den unklaren Rahmenbedingungen, welche der Polarwirbel in den kommenden Tagen erfahren wird. Zum einen ist da ein mittleres Minor-Warming, welches in den kommenden Stunden mit -20 Grad seinen voraussichtlichen Höhepunkt erreichen wird und im weiteren Verlauf eher dazu beiträgt, den Polarwirbel zu schwächen. Zum anderen zeigt sich im Zeitraum zwischen dem 29. November - 2. Dezember eine erhöhte Dipolausrichtung des Polarwirbels (zwei Polarwirbel). Ursache hierfür ist hoher Luftdruck in Richtung Polregion vordringen - je nach Position der Hochdruckachse ergeben sich an der Polarfront unterschiedliche Wellenbewegungen und Ausrichtungen. Die Wahrscheinlichkeit für Troglagen steigt aber im ersten Dezember-Drittel an - die Frage die bleibt: auf welcher Seite des Troges wird Deutschland liegen? Nach "optimistischen" Simulationen des amerikanischen und auch des europäischen Wettermodells könnte es zum Zeitraum 1./4. Dezember auch zu einem Polarwirbelsplitt reichen - aber auch diese optimistischen Berechnungen müssen sich in den kommenden Tagen in den Simulationen erst noch festigen festigen. Wie stehen sich die Verhältnisse von zu zu kalt/normal/zu warm gegenüber? Der Trend der letzten Tage zu normalen Temperaturverhältnissen festigt sich im Verhältnis 25/50/25 zunehmend - anders ausgedrückt werden die ersten Schneeflocken (bis auf mittlere Lagen hinab) im ersten Dezember-Drittel zunehmend wahrscheinlicher. Gegen 20:45 erfolgt heute Abend eine Aktualisierung von diesem Wettertrend.
Update:
Das europäische Wettermodell bleibt in den ersten fünf Dezember-Tagen unwinterlich. Mit einem Hochdrucksystem quer über Mitteleuropa sind die Tage wohl eher neblig-trüb, so dass bei entsprechender Nebeldauer auch mit Dauerfrost gerechnet werden kann (-1/+5 Grad) - kommt hingegen die Sonne raus, so sind rasch +5/+9 Grad möglich. Typisch für Hochdruck zu dieser Jahreszeit ist eine sog. Inversionswetterlage (oben warm, unten kalt). Das amerikanische Wettermodell favorisiert weiterhin einen nasskalten Wettertrend für die ersten Dezember-Tage. Insbesondere im Zeitraum zwischen dem 1./4. Dezember kann bis in mittlere Lagen hinab (400-800 Meter) die eine oder andere Schneeflocke vom Himmel herabrieseln, was aber nicht mit Winterwetter gleichzusetzen ist. Die typische Südwestwetterlage (Erhaltungsneigung) spielt zunehmend eine untergeordnete Rolle, so dass sich die Möglichkeiten für eine Umstellung des Zirkulationsmusters im ersten Dezember-Drittel mehren. Das mögliche Temperaturspektrum liegt am 3. Dezember zwischen -6/+10 Grad (Mittelwert +2 Grad im Süden und Osten und +4 Grad im Westen und Norden) und am 6. Dezember zwischen -8/+8 Grad (Mittelwert: +2/+3 Grad im Westen und Norden und +1 Grad im Süden und Osten). Das Verhältnis der Kontrollläufe verändert sich in etwas wie folgt: zu kalt 50, normal 35 und zu warm 15 - auch das ist ein Indiz für eine Veränderung und höhere Chancen für einen Normalisierungstrend der Temperaturen.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Winter

Statistische Wetterwerte für Winter

Der typisch deutsche Winter ist gemäßigt. Seltener sind Extremwetterereignisse zu erwarten. Vielmehr überwiegt von November bis Februar ein nasskalter Wettercharakter, welcher zwischendurch immer wieder von Frost und Schnee unterbrochen werden kann. In Folge des Klimawandels verschiebt sich aber die Schneefallgrenze auf die mittleren Lagen, was die ohnehin schon geringen Chancen für einen Flachlandwinter noch weniger wahrscheinlich macht.

  • Der erste Schnee kommt häufig mit Schneeschauer schon Ende Oktober, was aber noch kein Wintereinbruch ist.
  • Den ersten Anflug von Winterwetter gibt es sehr häufig im Zeitraum zwischen dem 8. und 14. November
  • Ende November wird es wieder wärmer
  • Vom 1.-10. Dezember bleibt das Wetter mit höherer Wahrscheinlichkeit warm
  • Im zweiten Dezember-Drittel folgt Winterwetter - sehr häufig bis Weihnachten
  • Kurz vor Weihnachten folgt mit einer Wahrscheinlichkeit von 78% das Weihnachtstauwetter, welches bis Jahresende anhalten kann
  • Zwischen dem 13. und 24. Januar ist Aufgrund von Kontinentalhochdruck der Hochwinter häufiger möglich
  • Zweite Kältewelle folgt häufig zwischen dem 16. und 25. Februar nach, anschließend wärmeres Wetter
  • Der Februar ist zudem einer der schneereichsten Monate im Winter.
  • Im März klingt dann der Winter aus. Wenn sich aber der Hochwinter Mitte Januar festigen und behaupten kann, steigt die Wahrscheinlichkeit für den sog. Märzwinter an

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns