Heute wird es nochmals richtig warm und örtlich können sommerliche Temperaturen erreicht werden, bevor sich von Westen her ein Tiefdrucksystem mit kräftigen Schauern und Unwettern nähern und für örtliches Unwetterpotential sorgen kann. Anschließend wird es wieder kühler und das Sommerwetter ist vorerst einmal beendet, wobei die Tageswerte sich mit +15 bis +20 Grad, örtlich bis +23 Grad am Wochenende durchaus im Jahreszeit typischen Bereich bewegen und zum Start in die neue Woche weiter ansteigen können. Das sind doch gute Voraussetzungen für das Wetter am Vatertag?

Wetterprognose Vatertag 2017

Eine detaillierte Wettervorhersage für den Vatertag ist weiterhin nicht möglich, aber es zeichnet sich zunehmend ein Grundstruktur in der Wetterentwicklung ab, welche im groben Umfang zumindest eine Wetterprognose ermöglichen. Das amerikanische Wettermodell berechnet im Verlauf der kommenden Woche den Aufbau einer schwachen Hochdruckzone zwischen der Mittelmeerregion und Skandinavien, welches die Tiefdrucksysteme der atlantischen Frontalzone zunächst einmal daran hindert, weiter nach Osten voranzukommen. Im weiteren Verlauf aber gelingt es dem Hochdrucksystem nicht, sich zu festigen und so kann das Tiefdruckgebiet im Zeitraum rund um das verlängerte Wochenende an Christi Himmelfahrt weiter nach Osten ziehen und im Zeitraum vom 25. bis 28. Mai das Wetter über Deutschland beeinflussen. Allerdings schwächt sich das Tiefdruckgebiet ab, was mildere Temperaturen ermöglichen kann, der Wettercharakter bleibt aber nach dieses Simulationen als unbeständig zu bezeichnen. Welches Wetter kann daraus am verlängerten Wochenende entstehen? +15 bis +20 Grad und Regen, teils kräftig, mal nachlassend. Kurze Sonnenscheinphasen sind möglich mit Temperaturen von bis +22 Grad. Mit Sommer hat das noch nichts zu tun.

Das europäische Wettermodell stützt die Entwicklung der Großwetterlage mit einen nach Osten abziehende Tiefdrucksystem, allerdings mit einem bedeutsamen Unterschied. Westlich des Tiefdrucksystems bildet sich ein Hochdruckkeil in Richtung europäisches Nordmeer aus, was den Zustrom kalter Luftmassen verstärkt und auch Deutschland erreichen kann. So wäre das Wetter am Vatertag nicht nur regnerisch, sondern mit Temperaturen von +11 bis +17 Grad für die Jahreszeit etwas zu kühl. Auch hier: wenig sommerlich.

Warm oder kalt?

Geht es nach den Wahrscheinlichkeiten, so zeigt sich rund um Christi Himmelfahrt ein durchaus noch breites Entwicklungsspektrum, so dass Veränderungen in die eine oder andere Richtung möglich sind. Die Kontrollläufe liegen mit ihrem Mittelwert bspw. exakt auf dem für die Jahreszeit normalen Werte und berechnen bspw. am 25. Mai ein Temperaturspektrum von +10 bis +24 Grad (Mittelwert: +17 bis +18 Grad) und am 28. Mai zwischen +9 bis +23 Grad (Mittelwert: +18 bis +19 Grad). Anders formuliert: weder warm noch kalt, sondern normal. Anders sieht es aus, wenn man die Niederschlagssimulation betrachtet. Hier werden von den Kontrollläufen eine von Südwest nach Nordost ansteigende Niederschlagswahrscheinlichkeit berechnet, was einen unbeständigen Wettercharakter durchaus wahrscheinlicher als eine sommerliche Großwetterlage macht.

Diagramm Temperaturen Vatertag 2017 vom 18. Mai
Die Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt, normal, zu warm

Wettertrend für den Sommer 2017

Gegen 17:00 Uhr gehen wir nochmals näher auf die Wetterentwicklung Anfang Juni und damit auch auf das Wetter an Pfingsten ein, doch wie ist es um zum heutigen Stand um das Wetter im Sommer 2017 bestellt, welche Rückschlüsse lassen sich ziehen? Der Wetterablauf ist nach einem deutlich zu warmen Winter ganz ähnlich der der letzten Jahre. Im April und Mai kam es immer wieder zu Kaltlufteinbrüchen (gerade zu Ostern und auch Pfingsten), welche teilweise auch das Wetter im Juni noch mit beeinflussten und somit dem Sommer, bzw. einer stabilen Sommerwetterlage wenig Chancen gaben. Letztes Jahr zog sich die wechselhafte und wenig sommerliche Wetterphase bis weit in den Juni hinein, aber auch im Juli gab es wenig hochsommerliche Wetterphasen. Am Ende war der Sommer aber im Schnitt gegenüber dem langjährigen Mittelwert um +1,5 Grad zu warm. Das könnte sich im Sommer 2017 durchaus wiederholen - durchwachsen, normal, mit dem Trend zu warm auszufallen.

Das Langfristmodell stützt diese Hypothese seit geraumer Zeit, bei der die Mittelwerte im Juni, Juli und August eine Abweichung von -0,5 bis +0,5 Grad aufzeigen, welche in ihrer Tendenz mit einer Abweichung von bis +1 Grad auch leicht zu warm ausfallen können. In Zeiten des Klimawandels ist ein zu warmer Sommer auch nicht unwahrscheinlich und es ist schon 20 Jahre her, als dass ein Sommer normal, bzw. leicht zu kalt ausfiel. Im Niederschlagsverhalten berechnet das Langfristmodell einen normalen Juni, einen zu trockenen Juli und einen zu nassen August. In Summe durchwachsen und normal - ein typisch deutscher Sommer also? Man wird abwarten müssen.

Diagramm der Temperaturentwicklung Sommer 2017 vom 18. Mai 2017

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen