Das Wetter im Sommer 2013 war durchweg sommerlich, über lange Phasen auch hoch sommerlich. Dabei dominierten hauptsächlich Hochdruckgebiete von den Azoren bis über Skandinavien das Wettergeschehen in Deutschland - Tiefdruckgebiete gab es zwar auch, nach 2 oder 3 Tagen rückte aber schon Hochdruck nach und sorgte wieder für sommerliche Temperaturen. Insgesamt war der Sommer mit einer Durchschnittstemperatur von 17,8 Grad +1,5 Grad zu warm gegenüber der der Referenzperiode von 1961 - 1990 und mit +0,3 Grad zu warm gegenüber der Vergleichsperiode von 1981 - 2010. Die Höchsttemperaturen gab es am 19. Juni mit 37,1 Grad in Kitzingen, am 27. Juli mit 38,6 Grad in Rheinfelden und am 2. August mit 38,4 Grad in Geilenkirchen. Wo Hochdruck dominiert gibt es kaum Niederschlag, so verwundert es kaum, dass das Niederschlags-soll von 239 l/m² mit 190 l/m² um 49 l/m² verfehlt wurde - und das trotz der hohen Niederschlagssummen Anfang Juni (bspw. 170 l/m² am Erzgebirge binnen 24 Stunden), welche zum Hochwasser geführt haben. Hochdruck bringt auch Sonnenschein, sehr deutlich wurde das im Sommer 2013 im Süden von Deutschland, wo neue Stationsrekorde aufgestellt wurden. In Summe gab es 710 Stunden und damit wurde das Soll von 604 Stunden um 18 Prozent übertroffen. Unter den folgenden Links können Sie nochmals die einzelnen Monate Juni, Juli und August nachlesen und den gesamten Rückblick auf das Wetter im Sommer 2013 können Sie auf den Seiten des DWD nachlesen. In der folgenden Wetterprognose erfahren Sie, wie das Wetter im Sommer 2014 wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen