Das Regenband der Nacht erreicht am Vormittag den äußersten Osten und zieht zum Nachmittag nach Osten ab. Nachfolgend zieht ein weiteres Niederschlagsband nach, so dass das Wetter am heutigen Sonntag bei vielfach starker bis wechselnder Bewölkung unbeständig bleibt und immer wieder mit Niederschlägen gerechnet werden kann, welche im Stau der Alpen auch länger andauernd und ergiebiger ausfallen können. Zwischendurch bleibt aber die Zeit für ein paar sonnige Momente. Der Wind frischt allgemein auf und dreht auf westliche Richtungen. In den Regenpausen ideales Wetter, um Drachen steigen zu lassen. Die Temperaturen gehen spürbar zurück und erreichen vielerorts nur noch +8 bis +13 Grad.

Anzeige

Wechselhaft in die neue Oktoberwoche

Am 23. und 24. Oktober schiebt sich von der Schweiz her ein Hochdruckkeil über die Alpen, kann aber den erhöhten Tiefdruckeinfluss am Montag und Dienstag nicht verhindern. So ist es an beiden Tagen meist stark bewölkt, wobei über Ostdeutschland am Montag auch längere sonnige Abschnitte nicht auszuschließen sind. Zwischendurch gibt es immer wieder einmal Schauer, welche häufiger über dem Südwesten auftreten und sich nach Nordosten abschwächen können. Der Wind dreht von Montag von westliche bis zum Dienstag auf südliche Richtungen, was wieder wärmere Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führen kann. So sind am Montag +8 bis +13 Grad und am Dienstag +10 bis +15 Grad und über dem Westen und Süden +14 bis +18 Grad möglich.

Die Sonne versteckt sich in den letzten Oktobertagen
Die Sonne versteckt sich in den letzten Oktobertagen

Spannende Wetterentwicklung noch im Oktober

Das Hochdrucksystem hat es in sich und kann bei wechselnder Bewölkung am 25. und 26. Oktober mit einer südlichen Grundströmung weiterhin milde Luftmassen nach Deutschland führen. Die Niederschlagsneigung klingt insgesamt ab, wobei über dem äußersten Norden durchaus der eine oder andere Regentropfen niedergehen kann. Die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer - +13 bis +17 Grad, bzw. +16 bis +21 Grad - örtlich sind auch bis +23 Grad nicht auszuschließen.

Markanter Wetterwechsel

Das nächste verlängerte Wochenende steht mit dem Reformationstag am 31. Oktober und Allerheiligen am 1. November an. Passend dazu berechnen die Wettermodelle bereits zum 27. Oktober einem markanten Wetterwechsel, bei dem sich das Hochdrucksystem raus auf den Atlantik verlagert und einem Tiefdruckgebiet vom europäischen Nordmeer bis nach Skandinavien den Weg frei macht. So sind am Freitag über dem Norden bei meist starker Bewölkung zeitweilig kräftige Niederschläge zu erwarten, während über Süddeutschland noch häufig die Sonne zum Vorschein kommen kann, bevor auch hier zum Abend die Niederschlagsfront für regen sorgen kann. Die Temperaturen gehen bei einem böigen Wind aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen über dem Norden auf +9 bis +14 Grad zurück und können über dem Süden nochmals richtig warme +15 bis +20 Grad erreichen. Ob Anfang November - passend zum Feiertag - die ersten Schneeschauer zu erwarten sind, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter November 2017 und gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter im Winter 2017/18.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!