Wetter Oktober 2014 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter im Oktober 2014 - Wettervorhersage vom 22. Oktober

Das Hauptniederschlagsfeld des aktuellen Sturmtiefs hat nun auch den Osten erreicht. Im Tagesverlauf verlagern sich die Niederschläge weiter nach Süden, so dass im Osten und Südosten heute mit teils länger andauernden Niederschlägen gerechnet werden kann, sonst gibt es bei meist starker, teils auch wechselnder Bewölkung häufige Regenschauer, welche bei entsprechender Intensität auch mit Gewittern und Graupelschauern einhergehen können. Der Wind bleibt "ruppig" und kommt stark bis mäßig (30-70 km/h), in exponierten Lagen und an der nordwestdeutschen Küste in Böen mit bis zu 100 km/h auch stürmisch aus westlichen Richtungen (Windprognose | Wetterwarnungen). Die Temperaturen steigen heute etwa südlich der Mittelgebirge auf +2/+9 Grad und auf +9/+14 Grad nördlich der Mittelgebirge. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 700 bis 1.100 Meter, so dass insbesondere an den Alpen ordentliche Neuschneemengen zusammen kommen können. Am Donnerstag und Freitag nimmt die Wind- und Niederschlagsaktivität allmählich ab, bleibt jedoch über dem Südosten mit teils länger andauernden Niederschlägen präsent. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 900 bis 1.500 Meter, so dass oberhalb dieser Grenze die Schneedecke weiter ansteigen kann. Simuliert werden bis einschließlich Freitag an den Alpen - je nach Höhenlage - Neuschneemengen zwischen 7-150 cm (Schneeprognose). Die Temperaturen bleiben weitgehend auf dem Niveau von heute und erreichen zumeist Werte zwischen +5/+11 Grad, im Nordwesten auch bis +14 Grad. Am Samstag und Sonntag ziehen - zumeist regionale - Schauer über Deutschland hinweg, am Samstag etwas mehr, am Sonntag nachlassend. Der schwache Wind dreht bis zum Sonntag auf südliche Richtungen, so dass die Temperaturen wieder etwas ansteigen können und zumeist Werte zwischen +11/+16 Grad, im Südosten +5/+10 Grad in Aussicht gestellt werden. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst / Winter.

Anzeige

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

 

Wetter im Oktober 2014 - Wettervorhersage vom 21. Oktober

Das aktuelle Regenradar zeigt im Westen schon die ersten Niederschläge des kommenden Sturmtiefs. So weiten sich die teils kräftigen Regenfälle im Tagesverlauf weiter nach Osten aus und das Hauptniederschlagsfeld erreicht gegen 18:00 Uhr etwa eine Linie Schwarzwald - Hamburg, örtliche Gewitter sind dabei nicht ausgeschlossen. Neben dem Regen spielt der auffrischende Wind eine Rolle, der in Böen Windgeschwindigkeiten zwischen 40-80 km/h, über exponierten Lagen und an der nordwestdeutschen Küste auch bis 100 km/h erreichen kann (Windprognose | Wetterwarnungen). Die Temperaturen gehen nördlich der Mittelgebirge mit Werten zwischen +12/+15 Grad und +13/+17 Grad südlich davon etwas zurück. Im weiteren Verlauf des späten Abends erreichen die Niederschläge auch die Osthälfte - nachfolgend kommt es verbreitet zu Schauern. Am Mittwoch kommt es zu weiteren, teils kräftigen und länger andauernden Niederschlagen (Niederschlagsanimation), welche sich im Tagesverlauf voraussichtlich auf die Süd- und Südosthälfte konzentrieren werden. Der Wind bleibt stark bis stürmisch (30-70 km/h, exponierte Lagen, bzw. nordwestdeutsche Küste bis 90 km/h) und kommt aus nördlichen Richtungen, so dass die Tageswerte weiter absinken und südlich der Mittelgebirge +3/+9 Grad und nördlich davon +9/+14 Grad erreichen können. So sinkt auch die Schneefallgrenze im Süden auf 700-1.000 Meter ab, wobei - je nach Intensität der Niederschläge - kurze Graupelschauer bis in tiefe Lagen nicht ausgeschlossen werden können. Insbesondere über den Alpen sind kräftige Neuschneezuwächse zu erwarten und auch in den Höhenlagen des Schwarzwaldes ist die Ausbildung einer Schneedecke am Mittwoch wahrscheinlich (Schneeprognose). In der Nacht auf Donnerstag regnet es insbesondere im Südosten teils kräftig weiter, sonst ist mit weiteren Schauern zu rechnen. Tagsüber kommt es am Donnerstag etwa südlich der Mittelgebirge zu weiteren Niederschlägen, welche sich im Tagesverlauf mehr und mehr an die Alpen zurückziehen können. Die Temperaturen steigen östlich der Linie Mannheim - Rostock auf +4/+10 Grad und westlich können mit etwas Sonnenschein +10/+14 Grad erwartet werden. Der Wind lässt am Donnerstag nach, bleibt aber südlich der Mittelgebirge stark bis mäßig (20-50 km/h, örtlich bis 70 km/h). Die Niederschlagssummen sind bis einschließlich Donnerstag mit 10-30 l/m², in Staulagen und über dem Osten bis 50 l/m² z.T. beachtlich - an den Alpen werden in den kommenden 72 Stunden auch bis 140 l/m² simuliert, was größtenteils ab 1.000 Meter als Schnee niedergehen kann. Am Freitag und auch über das Wochenende macht sich eine schwache Hochdruckbrücke bemerkbar, welche die Grundströmung auf südwestliche Richtungen dreht. So sind im Nordwesten weitere Niederschläge zu erwarten, sonst nimmt die Niederschlagsneigung von Nordwest nach Südost ab und die Temperaturen können von Freitag mit +6/+12 Grad bis zum Sonntag wieder auf +11/+16 Grad ansteigen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst / Winter.

Wetter im Oktober 2014 - Wettervorhersage vom 20. Oktober

Heute ist es im Süden zunächst noch freundlich, erst im Tagesverlauf verdichtet sich die Bewölkung von Norden her und ab den Nachmittagsstunden setzt Niederschlag ein, welcher bis zum Abend etwa die Alpen erreicht haben wird. Sonst ist bei meist wechselnder - im Norden auch starker Bewölkung - mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen, deren Dauer und Intensität nach Norden hin zunimmt. Die Temperaturen sind mit frischen Wind aus westlichen Richtungen etwa nördlich der Mittelgebirge mit Werten zwischen +12/+16 Grad deutlich frischer als mit +17/+22 Grad im Süden. Am Dienstag und Mittwoch gibt es äußerst abwechslungsreiches Wetter mit allem was dazugehört. So greift ein Sturmtief bereits am Dienstag auf den Nordwesten über und erreicht mit seinem markanten Niederschlagsband bis zum Abend voraussichtlich eine Linie Hamburg - Zugspitze. Der Wind frischt deutlich auf und kann Windgeschwindigkeiten zwischen 40-80 km/h, über exponierten Lagen und an der nordwestdeutschen Küste auch bis 100 km/h erreichen. Mit dem Wind gehen die Temperaturen weiter zurück und erreichen Werte von verbreitet +11/+15 Grad, im Süden sind auch bis +17 Grad nicht auszuschließen. Am Mittwoch nimmt der Wind noch etwas zu und erreicht in Böen Windgeschwindigkeiten zwischen 40-80 km/h, in exponierten Lagen und an der nordwestdeutschen Küste sind auch bis 110 km/h nicht auszuschließen, während der Wind über dem Nordosten relativ schwach bleiben kann. Zum Wind gesellt sich Niederschlag, welcher teils schauerartig verstärkt und örtlich mit Gewittern einhergehen kann. Die Schneefallgrenze sinkt bei Temperaturen zwischen +3/+9 Grad im Süden und +9/+13 Grad im Norden auf etwa 800-1.200 Meter ab, so dass an den Alpen und in den höheren Lagen des Schwarzwaldes Neuschnee zu erwarten ist (Schneeprognose). Aber auch sonst sind - je nach Intensität der Schauer - regionale Graupelschauer nicht auszuschließen. Die Niederschlagssummen zeigen bis Mittwochabend mit 10-30 l/m² eine relativ homogene Verteilung der Niederschläge, die Schwerpunkte sind mit 30-80 l/m² an der Küste, am östlichen Rand der Mittelgebirge und an den Alpen zu finden. Am Donnerstag zieht das vormalige Sturmtief nach Südosten ab und sorgt insbesondere im Südosten für weitere, teils kräftige und länger andauernde Niederschläge. Sonst lässt die Niederschlagsneigung von Nordwesten her nach und die Temperaturen können mit Werten zwischen +9/+14 Grad im Norden und +3/+10 Grad im Süden etwas ansteigen - lediglich im Südosten bleibt es mit Werten zwischen +0/+4 Grad nasskalt (Schneefallgrenze schwankt im Südosten zwischen 700-1.000 Meter). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst / Winter.

Wetter im Oktober 2014 - Wettervorhersage vom 19. Oktober

Über dem Norden sorgen bereits teils dichte Wolkenfelder für die ersten Niederschläge, während im Süden bei fast wolkenlosem Himmel die Sonne das Geschehen dominiert. Im Tagesverlauf kommt das Niederschlagsband etwas weiter nach Süden voran und erreicht bis zum Abend etwa eine Linie Köln - Berlin, südlich davon bleibt es tagsüber weiterhin trocken. Die Temperaturen steigen auf verbreitet +17/+22 Grad, örtlich - mit viel Sonnenschein - auch auf bis +24 Grad. In der Nacht auf Montag kommt das Niederschlagsband weiter nach Süden voran und erreicht ab den frühen Morgenstunden etwa die Mainlinie. Tagsüber können sich die Niederschläge zum Nachmittag hin weiter intensivieren und örtlich auch mit Gewitter einhergehen, während über der Mitte nur vereinzelte Schauer zu erwarten sind und in Richtung Norden wieder vermehrt auftreten können (Niederschlagsanimation). Die Temperaturen gehen im Norden mit +13/+16 Grad bereits zurück, während im Süden - vor eintreffenden Niederschlag - nochmals +17/+21 Grad möglich sind. Am Dienstag frischt der Wind deutlich auf und kommt aus nordwestlichen Richtungen - in Böen können Windgeschwindigkeiten zwischen 30-70 km/h, über exponierten Lagen auch bis 90 km/h erreicht werden (Windvorhersage). Mit dem Wind werden weitere Niederschlagsgebiete über Deutschland von West nach Ost transportiert, welche regional auch schauerartig verstärkt und mit Gewitter einhergehen können. Die Temperaturen gehen weiter zurück und erreichen verbreitet mit +10/+15 Grad zunehmend herbstliche Werte. Die Niederschlagsprognose zeigt mit 15-25 l/m² den Schwerpunkt der Niederschläge bis Dienstagabend über dem Norden und Süden, während über einem breiten Streifen entlang der Mittelgebirge mit 2-10 l/m² weniger Niederschläge erwartet werden. Der Mittwoch bleibt wechselhaft, oftmals stark bewölkt und mit weiteren Niederschlägen ist bei strammen Wind (20-60 km/h) aus nordwestlichen Richtungen zu rechnen. Die Temperaturen gehen dabei noch weiter zurück und erreichen Werte zwischen +7/+11 Grad und über den entsprechenden Höhenlagen der Alpen und Mittelgebirge (900-1.200 Meter) können die ersten Schneeschauer niedergehen. Am Donnerstag regnet es zunächst noch verbreitet, teils auch schauerartig verstärkt. Im Tagesverlauf setzt sich von Südwesten her ein Hochdruckkeil durch, so dass der starke bis mäßige Wind allmählich nachlässt und die Niederschläge sich über die Osthälfte verlagern können. Die Temperaturen steigen gegenüber dem Mittwoch nur geringfügig an und erreichen zumeist Werte zwischen +9/+13 Grad, mit etwas Sonnenschein im Südwesten und Westen auch bis +15 Grad. Der Wetterablauf der kommenden Woche - insbesondere am Dienstag und Mittwoch - ist geprägt von einem Randtief, wobei Deutschland auf der südlichen Gradientenseite liegt. Der Prozess einer Randtiefentwicklung ist als dynamisch zu bezeichnen, so dass sich bis zum Eintreffen noch Veränderungen in der Wettervorhersage ergeben können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Herbst / Winter.

Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2020 +5,4 +1,8 +0,2 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,0 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,2 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +1,2 +1,3 +0,0 126 l/m² - zu nass

Wetterfakten Oktober

Statistische Wetterwerte für Oktober

  • Zum Beginn häufiger die ersten Kaltlufteinbrüche bei Skandinavien
  • Das fördert die Wetteraktivität auf dem Atlantik und die ersten Herbststürme sind möglich
  • Mit einer Wahrscheinlichkeit von 73 Prozent ist im Zeitraum vom 7. bis 19. Oktober mit verstärktem Hochdruckeinfluss zu rechnen, was dem goldenen Oktober zuzuschreiben ist
  • Zähe Nebelphasen mit den ersten Nachtfrösten sind ab der zweiten Monatshälfte wahrscheinlich
  • Zum Oktoberende (25.-31. Oktober) sind erste Schneefälle nicht ungewöhnlich
  • Im Monatsverlauf nimmt die Sonnenscheindauer um 2 Stunden ab.
  • Die Uhrzeit wird am 25. Oktober auf die Normalzeit zurückgestellt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns