Wetter Juni 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 06.06.2019 - Hitzewelle oder verspätete Schafskälte?

Kommt die Schafskälte doch noch, oder folgt nach Pfingsten eine zweite Hitzewelle nach? Die Vorhersage-Modelle sind sich in der Wetterentwicklung der zweiten Juni-Dekade bei weitem noch nicht einig.

Schafskälte oder Hitzewelle?
Schafskälte oder Hitzewelle?

Ein frischer Wind sorgt heute für eine entsprechende Abkühlung, bevor zum Freitag die Werte wieder in den sommerlichen Bereich ansteigen und zum Samstag wieder absinken können. Begleitet wird das Auf und Ab von einem unbeständigen Wettercharakter, welcher heute über dem Osten und in der Nacht auf Samstag über dem Westen häufiger für Schauer und Gewitter sorgen kann.

Über Pfingsten dreht die Grundströmung auf südwestliche Richtungen und führt feucht-warme Luftmassen nach Deutschland, was im Schwerpunkt zum Pfingstmontag in Form von Schauern und Gewittern das Unwetterpotential ansteigen lassen kann. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Pfingsten 2019.

Zwischen den Fronten

Der Grund für das Auf und Ab der Temperaturen und dem unbeständigen Wettercharakter ist die Konstellation aus einem Tief westlich von Europa und einem Hoch über dem östlichen Europa. Zwischen beiden Wettersystemen entsteht eine südlich orientierte Grundströmung. Mal dehnt sich das Tief weiter nach Osten und mal das Hoch weiter nach Westen aus und da Deutschland, Österreich und die Schweiz zwischen den Systemen liegen, kommt es zu diesem Abwechslungsreichen Wettercharakter.

Weiterlesen: Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 06.06.2019 - Hitzewelle oder verspätete Schafskälte?

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 04.06.2019 - Wie wahrscheinlich ist eine weitere Hitzewelle?

Schauer und Gewitter sorgen im Verlauf der Woche für eine Abkühlung, bevor es zu Pfingsten wieder etwas wärmer werden kann. Ob nach Pfingsten die nächste Hitzewelle droht, hängt davon ab, wie sich ein Hochdrucksystem wird positionieren können.

Der Juni 2019 deutlich zu warm?
Der Juni 2019 deutlich zu warm?

Ein Tiefdruckwirbel über England beeinflusst zunehmend das Wettergeschehen über Deutschland und so ziehen teils kräftige Schauer und Gewitter über das Land hinweg - örtlich auch mit einem erhöhten Unwetterpotential. Je nachdem aus welcher Richtung gerade die Anströmung der Luftmassen erfolgt, kann es etwas kühler (Mi., Do, Sa), oder auch wärmer sein (Di, Fr.).

Eine kleine Veränderung hat sich in der Zwischenzeit für das Pfingstwetter ergeben. Das Hoch wird etwas westlicher berechnet, was die Tageswerte am Pfingstsonntag auf +24 bis +28 Grad und am Pfingstmontag auf +25 bis +30 Grad ansteigen lassen kann. Der Wettercharakter selbst bleibt aber unbeständig und weiterhin ist mit Veränderungen zu rechnen, da es auf die exakte Positionierung der Wettersysteme ankommt. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Pfingsten 2019.

Hop oder Top

Das trifft es auch dieses Mal wieder gut. Entweder setzt sich die Tiefdruckaktivität mit gemäßigt warmen Luftmassen durch, oder das Hochdruckgebiet dominiert das Wettergeschehen mit heißen Temperaturwerten über Mitteleuropa. Geht es nach den Kontrollläufen, so ist der kälteste Tag am 8. Juni zu erwarten. Nachfolgend steigen die Werte rasch wieder an.

Weiterlesen: Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 04.06.2019 - Wie wahrscheinlich ist eine weitere...

Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 02.06.2019 - Der Wettercharakter verändert sich um Pfingsten

Unwetterartige Schauer und Gewitter kündigen im Verlauf der Woche - kurz vor Pfingsten - einen Wetterumschwung und Temperaturrückgang an. Darüber hinaus wird die Wetterentwicklung stark davon abhängen, ob sich ein Hochdrucksystem über Mitteleuropa wird stabilisieren können.

Der Juni 2019 besticht durch einem unbeständigen  Wettercharakter
Der Juni 2019 besticht durch einem unbeständigen Wettercharakter

Gemessen am langjährigen Mittelwert wird die erste Juni-Dekade mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit deutlich zu warm ausfallen. Dafür sind die hochsommerlichen Werte zum Beginn des Junis verantwortlich. Doch zum Wochenbeginn nimmt die Schauer- und Gewitterneigung zu und kann sich im Verlauf der Woche weiter intensivieren, was auch das örtliche Unwetterpotential ansteigen lassen kann. Zudem gehen die Temperaturen im Wochenverlauf zurück. Werden am 3. Juni (Mo.) noch verbreitet +22 bis +27 Grad und über dem Osten bis +30 Grad erreicht, so sinken die Werte zum Freitag auf +20 bis +25 Grad und örtlich bis +27 Grad ab.

Über Pfingsten nimmt dann der Tiefdruckeinfluss aus westlichen Richtungen zu und bei einem Wechselspiel aus Sonne, Wolken und gelegentlichen Schauern erreichen die Temperaturen Werte von +20 bis +25 Grad und liegen damit in einem Jahreszeit-typischen Umfeld. Anders formuliert normalisiert sich das Wetter im Verlauf der Woche. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Pfingsten 2019.

Eine verzwickte Lage

Im Grunde ist die Wetterprognose für die erste Juni-Dekade recht einfach. Ein Tief über dem Westen und ein Hoch über dem Osten. Beide Wettersysteme ringen um die Vorherrschaft. Das knifflige daran sind die Details, da sich Deutschland, Österreich und die Schweiz exakt zwischen diesen beiden Wettersystemen befinden und weniger hundert Kilometer entscheidend sein können zwischen reichlich Niederschlag und kühlen Temperaturen und einer sommerlichen warmen Temperaturentwicklung. Mit der einen oder anderen Detailveränderung ist bis Pfingsten noch zu rechnen.

Weiterlesen: Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 02.06.2019 - Der Wettercharakter verändert sich um...

Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 31.05.2019 - Warmes Sommerwetter mit ansteigendem Unwetterpotential

Der Sommer im Juni zeigt, was er kann und wozu er - noch im Frühsommer - fähig ist. Verbreitet erreichen die Temperaturen sommerlich warme Werte und über manchen Regionen kann es schon hochsommerlich heiß werden. Der Preis hierfür aber ist eine im Verlauf zunehmende Gefahr von unwetterartigen Wetterereignissen.

Das Wetter im Juni 2019 startet sommerlich warm, doch nimmt die Schauer- und Gewitterneigung nimmt zu
Das Wetter im Juni 2019 startet sommerlich warm, doch nimmt die Schauer- und Gewitterneigung nimmt zu

Ein schwacher Tiefdruckausläufer sorgt heute östlich der Linie von Münster und dem Bayerischen Wald für zeitweilige - meist leichte - Niederschläge, welche zum Nachmittag schauerartig verstärkt und mit Gewittern einhergehen können (Gewitterradar). Weiter nach Westen lockert die Bewölkung häufiger auf und es bleibt weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen bei einem schwachen und über dem Norden auch mäßigen Wind aus westlichen Richtungen +18 bis +23 Grad.

Über dem Südosten Schauer und Gewitter

Bei einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken bleibt es am 1. Juni (Sa.) verbreitet trocken. Lediglich über dem südöstlichen und östlichen Bayern sind zum Nachmittag Schauer und Gewitter möglich, welche sich bis über das südliche Sachsen-Anhalt und Sachsen ausdehnen können. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und örtlich sind mit bis +27 Grad sommerlich warme Werte zu erwarten.

Ein sommerlicher Juni-Tag

Hoher Luftdruck setzt sich am 2. Juni (So.) über Deutschland durch. Mit viel Sonnenschein steigen die Temperaturen rasch an die +25 Grad Marke an und im Tagesverlauf kann über dem Westen und Osten die +30 Grad Marke in den hochsommerlich warmen Bereich überschritten werden. Zwar bilden sich zum Nachmittag hier und da Quellwolken aus, doch Schauer und Gewitter sind nur ganz vereinzelt welche zu erwarten.

Weiterlesen: Wetter Juni 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 31.05.2019 - Warmes Sommerwetter mit ansteigendem...


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +5,0 +2,4 +1,1 208,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns