Sommerprognose: Nach Unwettern eine weitere eine Hitzewelle?

Eine weitere Hitzewelle über Deutschland?

Wolken ziehen auf und in einer schwül-warmen Witterung entstehen Schauer und Gewitter, die ab der Wochenmitte über Deutschland zu schweren Unwettern führen können. Ist das der große Wetterwechsel, oder setzt sich die hochsommerlich heiße Wetterentwicklung bis September durch?

Schwachgradientige Wetterlage. Ein Höhentief liegt über Mitteleuropa und sorgt für zunehmende Bewölkung und für die Zufuhr feuchtwarmer Luftmassen, die zunächst nur vereinzelt, ab der Wochenmitte dann verbreitet zu unwetterartigen Wetterereignissen führen können.

Unwetter

Gradientenschwach bedeutet auch, dass sich das Höhentief nur sehr langsam über Deutschland bewegt und die Gewitterzellen (Gewitterradar) für einen längeren Zeitraum an Ort und Stelle verweilen können. Voraussichtlich am Donnerstag und Freitag ist die höchste Niederschlagsaktivität zu erwarten, wo binnen weniger Stunden örtlich enorme Niederschlagsmengen zusammenkommen können. Wo das exakt der Fall sein wird, bleibt abzuwarten, der voraussichtliche Schwerpunkt liegt über den südlichen Landesteilen. Die Temperaturen steigen bis Mittwoch auf +27 bis +32 Grad und örtlich bis +34 Grad an und sinken bis Samstag auf schwül-warme +24 bis +28 Grad und örtlich bis 22 Grad ab. Regnet es länger andauernd, so sind Werte von bis +17 Grad möglich. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter August 2022.

Unwetterartige Wetterereignisse beenden ab der Wochenmitte die hochsommerliche Wetterlage
Die Wetterprognose des europäischen und amerikanischen Wettermodells: Unwetterartige Wetterereignisse beenden ab der Wochenmitte die hochsommerliche Wetterlage © www.meteociel.fr

Die Regenprognose: Sturzfluten und Überflutungen

Die Regenprognose ist momentan noch stark differenziert zu bewerten. Die Dynamik fehlt, die Zugbahn der Gewitterfronten ist langsam und im Detail wird es darauf ankommen, wo die Zellen entstehen und teils über Stunden hinweg abregnen können. Trifft der Starkregen auf den trocken und harten Boden, fließt dieser an der Oberfläche ab, was zu regionalen Sturzfluten und Überflutungen führen kann. Die Regenmengen sind teils beachtlich, während über anderen Regionen so gut wie kein Regen zu erwarten ist.

Links die Regenprognose der Europäer, in der Mitte die der Amerikaner und rechts daneben die Deutsche: Teils unwetterartiger Starkregen mit regionaler Sturz- und Überflutungsgefahr
Links die Regenprognose der Europäer, in der Mitte die der Amerikaner und rechts daneben die Deutsche: Teils unwetterartiger Starkregen mit regionaler Sturz- und Überflutungsgefahr © windy.com

Wann kommt Regen - und wann endet der Hochsommer?

Starkregen ist in der aktuellen Situation kontraproduktiv, da der Regen nicht tief genug in die Böden einsickern und rasch in die Bäche und Flüsse abgeleitet wird. Was nötig ist, ist mehrtägiger Landregen, um die Dürre wenigstens etwas abzumildern und in die Grundwasserregionen vordringen zu können. Doch der Wettertrend geht in eine völlig andere Richtung, als es wünschenswert wäre.

Hitze bis Ende August?

Grundsätzlich gilt es abzuwarten, was das Höhentief mit der Großwetterlage anstellen wird. Geht es aber nach Plan, so verliert sich das Tief bis zum 21. August in einem Tiefdruckkomplex, der zwischen England und Skandinavien entsteht und nachfolgend nach Nordosten abdriftet.

Südwestwetterlage

Bis zum 22. August dehnt sich ein Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa aus und verdrängt sämtliche Ambitionen für mehrtägigen Landregen aus Deutschland. In Kombination mit dem Tief entsteht zudem eine südwestliche Anströmung der Luftmassen, was die Temperaturen bis zum 24. August an, bzw. über die +30 Grad-Marke ansteigen lassen kann. Mit anderen Worten erfährt der Hochsommer mit dem Höhentief nur einen Störimpuls und kann sich mit einer Erhaltungsneigung wieder regenerieren.

Zwar unterscheidet sich die Wettervorhersage beider Vorhersage-Modelle im Detail, doch das zugrundeliegende Schema stimmt überein und deckt sich mit dem Wettertrend der letzten Tage, was eine Südwestwetterlage zum Beginn der letzten August-Dekade sehr wahrscheinlich macht.

Schauer und Gewitter

Südwest bedeutet aber auch, dass schwül-warme und instabil geschichtete Luftmassen Deutschland erreichen und so für eine lokal erhöhte Schauer- und Gewitterneigung sorgen können. Gänzlich trocken bleiben wird es nicht, doch viel an Niederschlag ist - auf die Fläche betrachtet - auch nicht zu erwarten.

Hochsommerlich heiß mit weitern Schauern und Gewittern
Wetterprognose nach dem europäischen und amerikanischen Wettermodell bis zum 25. August: Hochsommerlich heiß mit weiteren Schauern und Gewittern © www.meteociel.fr

Hochsommerliche Hitze?

Schaut man mit dem amerikanischen Wettermodell etwas weiter in die Zukunft, so baut sich vom 24. bis 30. August eine zwischen Skandinavien und Deutschland verlaufende Hochdruckzone auf, deren Kern bis zum 29. August über der Ostsee liegen kann.

Hochdruckkern

Wer auf Schauer und Gewitter hofft, der sollte den Hochdruckkern im Blick behalten, denn dieser ermöglicht in einer nördlichen Position eine Unterwanderung durch Tiefdrucksysteme am südlichen Gradienten des Hochdrucksystems. Diese Tiefdruckausläufer sind zwar kaum der Rede Wert, doch sorgen diese in einem energiegeladenen Umfeld mit Temperaturen von +25 bis +30 Grad und örtlich bis +34 Grad für Störimpulse und können im Schwerpunkt südlich einer Linie von Köln und Dresden immer wieder für - teils unwetterartige - Schauer und Gewitter sorgen.

Extreme Hitze?

Normalerweise warne Temperaturen von mehr als +30 Grad in den Sommerjahren von 1961 und 1990 eher selten anzutreffen. Vielmehr schwankten die Werte meist zwischen +24 bis +28 Grad und an manchen Tagen wurde die +30 Grad-Marke überschritten. Das hat sich seit 2018 grundlegend geändert und betrachtet man die Anzahl der Sommertage, so liegt diese aktuell bei 40,1 Tagen (!!!). Normal wären im Vergleich zum vieljährigen Klimamittelwert von 1961 und 1990 22,8 Tage und nach dem Mittelwert von 1991 und 2020 32,3 Tage.

Betrachtet man die Hitze-Tage mit mehr als +30 Grad, so liegt deren Anzahl aktuell bei rund 14 Tagen. Nach dem Mittelwert von 61 und 90 wären 4 Tage und nach 91/20 8,3 Hitze-Tage normal. Das unterstreicht, wie außergewöhnlich dieser Sommer verläuft. Betrachtet man das Niederschlagsdefizit, so wurden zum aktuellen Stand gerade einmal 42 Prozent des Sollwertes erfüllt, mit verheerenden Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt.

Die Erhaltungsneigung sorgt über Deutschland weiterhin für eine hochsommerlich heiße Wetterentwicklung
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Die Erhaltungsneigung sorgt über Deutschland weiterhin für eine hochsommerlich heiße Wetterentwicklung © www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Hitze und kein Ende?

Der Wettertrend der letzten Tage war klar auf eine für die Jahreszeit zu warme Südwestwetterlage getrimmt, die sich heute bestätigt hat. Eine schwül-warme bis phasenweise heiße und gewittrige letzte August-Dekade ist damit sehr wahrscheinlich geworden.

Extrem zu warm

Betrachtet man die Kontrollläufe, so ist die Wetterprognose der Amerikaner keineswegs ein zu warmer Ausreißer, sondern reiht sich in den oberen Bereich vom Mittelwert der Kontrollläufe ein. Der Mittelwert liegt vom 19. bis 23. August in einem Bereich, der für die Jahreszeit um +1 bis +2 Grad zu warm ist und steigt vom 23. bis 30. August auf ein um +4 bis +6 Grad zu warmes Niveau an.

Wann kommt Regen?

Die Regenprognose ist vom 18. bis 20. August als erhöht zu bewerten. Nachfolgend gehen die Niederschlagssignale in den schwach erhöhten Bereich zurück, was für ein hochdruckdominiertes Wetter mit einer leicht erhöhten Schauer- und Gewitterneigung spricht. Ein nachhaltiger Wetterwechsel sieht anders aus und es besteht die Möglichkeit für Regionen, die vom 18. bis 20. August keinen Niederschlag abbekommen, diesen auch nicht bis Ende August erwarten können.

Besonders im Mittelwert aller Kontrollläufe wird die hochdruckgetriebene Wetterlage besonders deutlich

Hoher Luftdruck dominiert die letzten meteorologischen Sommertage
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Hoher Luftdruck dominiert die letzten meteorologischen Sommertage © www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur­spektrum Temperatur­mittelwert
21. August +15 bis
+27 Grad
+21 bis
+23 Grad
25. August +19 bis
+38 Grad
+26 bis
+28 Grad
30. August +17 bis
+34 Grad
+24 bis
+26 Grad
Diagramm Temperaturen August 2022
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2022 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,7 +2,3 +1,1 497,2 l/m² - zu trocken

Statistische Wetterwerte für den Sommer

Das typisch deutsche Sommer-Wetter ist häufig wechselhaft und dennoch gibt es markante Wettersingularitäten, welche häufiger auftreten.

  • Anfang Juni gibt es zumeist schönes und sommerlich warmes Hochdruckwetter, bevor zum 10. bis 20. Juni häufig die sog. Schafskälte nachfolgt
  • Oftmals entscheidend für das Sommerwetter ist die Großwetterlage zwischen dem 21. Juni und 11. Juli, welche nach der Siebenschläferregel benannt ist
  • Vom 10. bis 15. Juli gibt es häufiger sommerliche Schönwetter- und vom 16.-20 Juli Schlechtwetter­perioden zu beobachten
  • Ab dem 23. Juli folgen die heißen Hundstage (Hochsommer)
  • Zwischen dem 4. und 8. August gibt es häufig wechselhaftes Wetter
  • Um den 13. August endet häufig die Hochsommer Wetterlage (wechselhaft) und geht zum 23. August in die Spätsommerphase (erneut Hochdruck) über

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns