Das Wetter im März 2017 war vor allem eines: außergewöhnlich warm. Die durchschnittliche Temperaturabweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1990 betrug +3,7 Grad und war somit so warm wie noch nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen von 1881. Gegenüber der Referenzperiode von 1981 - 2010 betrug die Abweichung noch +2,9 Grad. Und damit noch nicht genug: so wurden im März 2017 auch schon sommerliche Werte registriert, wie bspw. am 28. März bei Andernach am Rhein mit bis zu +23 Grad. Aber auch schon zum Beginn des März war es am 4. März in Oberbayern mit Föhnunterstützung bis zu +20,4 Grad mild. Und das in einem Monat, wo der eine oder andere Schneeschauer noch normal gewesen wäre.

Niederschlag im März absolut im Sollbereich

Apropos Schneeschauer: Schneefall gab es im März 2017 bis ins Flachland so gut wie nicht mehr zu beobachten und in der Niederschlagsbetrachtung erreichte der März 2017 mit einer Niederschlagssumme von 57 l/m² fast genau seinen Sollwert. Der meiste Niederschlag binnen 24 Stunden wurde im Chiemgau mit 102,4 l/m² registriert, während mit rund 300 l/m² der meiste Niederschlag im gesamten Monat entlang der Alpen gemessen wurde. Mit 25 l/m² wurde die geringste Niederschlagsmenge in Rheinhessen über den Hunsrück bis hin zur Eifel registriert. Turbulente und unwetterartige Wetterlagen gab es auch, wie z.B. am 9. März über Kürnach (bei Würzburg), als aus einer Gewitterzelle heraus ein Tornado der Stärke F1 (118–180 km/h) entstehen konnte. Sturmböen bis 102 km/h gab es hingegen über Berlin zu melden.

Viel Sonnenschein im März

In der Sonnenscheinbilanz zeigte sich ein deutlicher Überschuss über Süddeutschland, wo mit bis zu 200 Sonnenstunden das Soll von 111 Stunden deutlich über erfüllt wurde. Sonst lag die durchschnittliche Sonnenscheindauer mit 148 Stunden ebenfalls deutlich über dem Sollwert. Den gesamten Bericht über das Wetter im März 2017 können Sie auf den Seiten des DWD nachlesen.

Unterstützen Sie uns, teilen Sie uns!

Anzeige
Hohe Bewölkung zieht am heutigen Sonntag von Ost nach West und trübt den Sonnenschein ein. Kurzzeitig stärker Bewölkt kann es über dem Nordosten und über den Alpen sein, wobei leichte Niederschläge überwiegend am Alpenland möglich sein können, sonst bleibt es trocken und die längste Sonnenscheindauer ist wohl über Südwestdeutschland zu erwarten. Der Wind kommt meist aus östlichen Richtungen und kann in Böen unangenehm auffrischen. Mit Temperaturen von +9/+13 Grad können die Werte gegenüber dem Vortag leicht zurückgehen.

Zum Start in die neue Woche: Frühling

Am 27./28. März sorgt ein Hochdrucksystem für die rasche Auflösung der Wolken vom Sonntag und die Sonne kommt verbreitet von einem fast wolkenlosem Himmel zum Vorschein. Der Wind dreht von östlichen Richtungen am Montag zum Dienstag auf südliche Richtungen und führt mildere Luftmassen über die Alpen nach Deutschland, was die Werte bis zum Dienstag auf +14/+18 Grad, örtlich bis +20 Grad ansteigen lassen kann. Der Montag bleibt ohne Niederschläge, während am Dienstag die Neigung zu Schauern über dem Westen und Südwesten am Nachmittag zunehmen kann.

Mittwoch: stark bewölkt und regnerisch

Etwa nördlich der Linie Frankfurt a. M. - Nürnberg zieht am 29. März starke Bewölkung auf und mit zeitweiligen Niederschlägen ist zu rechnen. Aber auch über dem Süden nimmt die Bewölkung zu, wobei Niederschläge nicht zu erwarten sind. Der Wind dreht weiter auf westliche Richtungen und die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - über Süddeutschland auf +13/+17 Grad und über dem Norden auf +10/+15 Grad.

"Vorderseitenwetter" am Donnerstag und Freitag

Ein Tiefdrucksystem nähert sich zum Wochenende Deutschland von Westen und schiebt auf seiner Vorderseite sehr warme Luftmassen aus südlichen Richtungen nach Deutschland, was die Temperaturen auf +15/+20 Grad, örtlich bis +22 Grad ansteigen lassen kann. Zum Vorderseitenwetter aber gehört auch zunehmende Bewölkung und nachfolgend eine ansteigende Niederschlagsneigung. So ist am 30. März noch mit einer schwachen Schauerneigung zu rechnen, welche sich zum letzten März-Tag intensivieren kann - teils kräftige Schauer und Gewitter können zum heutigen Stand nicht ausgeschlossen werden. Wie sich der Wetterwechsel in den ersten April-Tagen auswirken kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage für den April, gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose für den Frühling und Sommer und gegen 20:45 Uhr erfolgt ein Update vom Wettertrend zu Ostern.
Am Samstag kann es über dem Süden zum Beginn des Tages örtlich noch neblig-trüb sein, bevor im Verlauf des Vormittages verbreitet die Sonne zum Vorschein kommen kann. Etwa nördlich der Mittelgebirge kann sich im Tagesverlauf hohe Schichtbewölkung ausbreiten und dort den Sonnenschein etwas eintrüben, es bleibt aber trocken und überwiegend auch sonnig. Der Wind kommt frisch, teils auch unangenehm frisch aus nördlichen bis nordöstlichen Richtungen, was die Temperaturen auf +9/+14 Grad und über dem Südwesten örtlich bis +16 Grad ansteigen lassen kann.

Am Sonntag mehr Wolken

Am 25. März führt der schwache Wind aus östlichen Richtungen hohe Wolkenfelder nach Deutschland, was den Sonnenschein verbreitet eintrüben kann. Direkt am Alpenrand und auch über den östlichen Mittelgebirgen ist auch leichter Niederschlag nicht auszuschließen - viel ist aber nicht zu erwarten. Die Temperaturen erreichen - wie tags zuvor - meist Werte im Bereich zwischen +9/+14 Grad und je nach Sonnenscheindauer örtlich auch bis +16 Grad.

Start in die neue Woche: frühlingshaft mild

Am 26./27. März setzt sich der Einfluss eines Hochdrucksystems bei England über Deutschland durch, was Sonnenschein von einem nahezu blauem Himmel ermöglicht. Der Wind dreht bis zum Dienstag auf südliche Richtungen und führt warme Luftmassen nach Deutschland, was die Temperaturen bis zum Dienstag verbreitet auf +14/+18 Grad, örtlich gar bis an die +20 Grad Marke ansteigen lassen kann. Niederschläge sind an beiden Tagen nicht zu erwarten.

Tiefdruckausläufer nähert sich am Mittwoch und Donnerstag

Ein Tiefdrucksystem bei Island weitet sich bis zum Donnerstag weiter nach Osten aus und sorgt über Deutschland für eine warme Vorderseitenanströmung der Luftmassen, welche aber auch zunehmend feuchter werden. So kann mit Temperaturwerten zwischen +14/+18 Grad, örtlich bis +20 Grad gerechnet werden. Über dem Süden und auch über dem Westenkann die Neigung zu Schauern und Gewittern etwas ansteigen, insgesamt ist die Niederschlagswahrscheinlichkeit aber als gering einzustufen. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage April, gegen 17:00 Uhr in einem Ausblick auf den Wetterverlauf im Frühling und Sommer und gegen 20:45 Uhr mit einem neuen Update vom Wettertrend Ostern 2017.
Etwa südlich der Mittelgebirge bleibt es heute stark bewölkt, bevor zum Nachmittag - wie bereits über dem Norden- die Wolkendecke auflockern und die Sonne zum Vorschein kommen kann. Niederschläge sind heute nicht zu erwarten und die Temperaturen steigen bei einem aus östlichen Richtungen kommenden Wind auf +8/+13 Grad über dem Norden und +12/+16 Grad über dem Süden.

Sonnenschein trübt sich am Samstag über dem Norden ein

Am Samstag scheint häufig die Sonne, bevor im Tagesverlauf von Norden hohe Bewölkungsschichten den Sonnenschein etwas eintrüben können. Mit Niederschlag ist am 25. März nicht zu rechnen. Der Wind dreht kurzweilig auf nördliche Richtungen und lässt die Temperaturen - trotz des Sonnenscheins - auf +9/+14 Grad leicht zurückgehen.

Am Sonntag wechselnd bewölkt, etwas Niederschlag möglich

Der Wind kommt am 26. März aus nordöstlichen Richtungen und treibt Wolkenfelder nach Deutschland, welche insbesondere am östlichen Mittelgebirgsrand und entlang der Alpen örtlich für geringfügigen Niederschlag sorgen können, sonst kann es weitgehend trocken bleiben. Mit Werten zwischen +9/+13 Grad - örtlich bis +15 Grad - verändern sich die Temperaturen gegenüber dem Vortag kaum.

Zum Start in die neue Woche sonnig und warm

Am 27./28. März scheint verbreitet die Sonne von einem fast wolkenlosem Himmel und die Temperaturen steigen bei einen trockenen Wettercharakter auf verbreitet frühlingshaft milde Werte zwischen +12/+18 Grad an - örtlich können auch die +20 Grad überschritten werden. Der Wind kommt am Montag noch aus östlichen und dreht zum Dienstag auf südliche Richtungen.

Mittwoch leicht unbeständig

Der Wind dreht am 29. März weiter auf westliche Richtungen und führt etwa nördlich der Mittelgebirge starke Bewölkung nach Deutschland, während weite Teile von Baden-Württemberg und Bayern noch im sonnigen Einflussbereich des Hochdrucksystems über der Mittelmeerregion liegen können. Mit den Wolken ist etwa nördlich der Linie Köln - Berlin auch etwas Niederschlag nicht ausgeschlossen. Je nach Sonnenscheindauer können die Temperaturen über dem Süden auf +12/+18 Grad und über dem Norden auf +11/+16 Grad ansteigen. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter April, gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Ausblick auf das Wetter im Frühling und Sommer und gegen 20:45 Uhr erfolgt ein Update der Wetterprognose für das Wetter Ostern.
Sonnige Auflockerungen nehmen heute im Tagesverlauf zu. Lediglich über dem Osten von Deutschland und dem nördlichen Bayern kann es überwiegend stark bewölkt bleiben. Etwas Niederschlag ist auch zu erwarten, dieser beschränkt sich aber meist in leichter Form auf den Südwesten und etwas kräftiger auf Nordosten, sonst bleibt es überwiegend trocken. Der Wind kommt aus östlichen Richtungen und lässt die Temperaturen etwa östlich der Linie Köln - Bayerischer Wald auf +7/+12 Grad und westlich davon auf +10/+15 Grad ansteigen.

Am Freitag: sonniger Norden, starke Bewölkung über dem Süden

Am 24. März bleibt es über Baden-Württemberg und Bayern überwiegend stark bewölkt aber trocken. Mit jedem Kilometer nach Norden nimmt der Hochdruckeinfluss zu und die Wolkendecke kann sich etwa nördlich der Linie Köln - Dresden vollständig auflösen, so dass dort ein weitgehend sonniger Tag zu erwarten ist. Der Wind kommt frisch aus östlichen Richtungen und die Temperaturen steigen - trotz des Sonnenscheins - auf +8/+12 Grad, während über Süddeutschland +10/+15 Grad erwartet werden können.

Trockener Samstag

Am 25. März zeigt sich der Himmel meist wechselnd bewölkt, wobei über dem Süden der Sonnenschein dominieren kann, während etwa nördlich der Mittelgebirge hohe Bewölkung den Sonnenschein zeitweilig etwas eintrüben kann. Es bleibt weitgehend trocken. Der aus östliche Richtungen kommende Wind dreht über dem Nordosten kurzzeitig auf nordwestliche Richtungen. Mit Werten zwischen +9/+14 Grad passen sich die Temperaturen zwischen dem Norden und Süden allgemein an.

Ein Wolkenband überquert am Sonntag Deutschland

Von Nordost nach Südwest überquert am 26. März ein Wolkenband Deutschland und kann etwa südlich der Mittelgebirge am Nachmittag für leichte Niederschläge sorgen, welche sich am Alpenrand anstauen und etwas kräftiger ausfallen können. Nach Abzug des Wolkenbandes kommt von Nordosten wieder häufiger die Sonne zum Vorschein. Der Wind dreht auf nordöstliche Richtungen und frischt weiter auf, was die Temperaturen auf +7/+12 Grad zurückgehen lassen kann.

Zum Start in die neue Woche setzt sich hoher Luftdruck durch

Am 27./28. März dehnt sich ein Hochdrucksystem zwischen England und Skandinavien kurzzeitig nach Deutschland aus und sorgt bei einem weitgehend blauem Himmel für sonniges und trockenes Wetter. Die Temperaturen erreichen mit Wind aus östlichen Richtungen meist Werte, welche im Bereich zwischen +9/+14 Grad liegen können. In den meist klaren Nächten ist mit leichten Bodenfrost zu rechnen. Die nächsten Aktualisierungen erfolgen gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter April, gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Ausblick auf das Wetter im Frühling und Sommer und gegen 20:45 Uhr erfolgt ein Update der Wetterprognose für das Osterwetter.