Das Wetter im März 2014 reihte sich nahtlos an die bereits deutlich zu warmen und zu trockenen Wintermonate ein. So lag die durchschnittliche Temperatur mit +7 Grad um +3,5 Grad über dem langjährigen Temperaturmittel von 1961-1990 und um +2,7 Grad gegenüber der Referenzperiode von 1991-2010. So wurden in einigen Regionen die bisherigen Temperaturrekorde für März eingestellt. Der höchste Messwert wurde am 20. März mit +24,1 Grad in Ludwigsburg registriert - zum Vergleich: im letzten Jahr gab es zur gleichen Zeit noch verbreitet Dauerfrost (im Osten bis -18,9 Grad). Das Niederschlagssoll von 57 l/m² wurde mit einen durchschnittlichen Wert von 18 l/m² deutlich verfehlt (-68 Prozent). Ende März brachte eine Kaltfront nochmals Schneeschauer bis in tiefere Lagen, so dass im März mehr Schnee als im Februar registriert wurde. Zu warm und zu trocken, dass bedeutet auch einen Überschuss bei der Sonnenscheindauer. Durchschnittlich 185 Stunden Sonnenschein gab es im März, der damit gleichzeitig der dritt-sonnigster März seit Messbeginn von 1951 war. Das Soll von 111 Stunden wurde mit 69 Prozent deutlich übertroffen. Den gesamten Rückblick für das Wetter im März 2014 können Sie auf den Seiten des DWD nachlesen.
Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!

Über die Nord- und Nordosthälfte ziehen heute immer wieder hohe Wolkenfelder vorüber, so dass dort die Sonne nicht wie im Süden und Westen verbreitet von einem wolkenlosen Himmel scheint. Am Montag sind dafür im Westen und Süden vermehrt hohe Wolkenfelder zu beobachten, aber in Summe werden beide Tage mit Temperaturen zwischen +14/+18 Grad frühlingshaft, im Westen mit bis +22 Grad auch früh-sommerlich warm und Niederschläge sind keine zu erwarten. Lediglich der Nordosten (nördl. Hamburg - Berlin) wird am Montag von kühleren Luftmassen beeinflusst, so dass dort die Tageswerte "nur" auf +11/+16 Grad ansteigen. In den Nächten kühlt es verbreitet auf +2/+7 Grad ab und unter "günstigen" Bedingungen ist auch leichter Bodenfrost nicht auszuschließen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im April.
Bis zum Monatsende ist vielfach sonniges und frühlingshaft warmes Wetter zu erwarten. Dabei überqueren hohe Wolkenfelder Deutschland, welche den Sonnenschein teilweise eintrüben und insbesondere im Nordosten auch zeitweise die Sonne verdecken können, es bleibt aber niederschlagsfrei. Die Temperaturen steigen weiter an und erreichen verbreitet Werte zwischen +14/+18 Grad, im Südwesten und Westen mit bis zu +22 Grad schon früh-sommerliche Werte und kühlen sich in den Nächten auf +3/+8 Grad ab. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im April.
Bis einschließlich Montag bleibt das Wetter südlich der Linie Bielefeld - Chemnitz frühlingshaft warm und die Temperaturen steigen von heute mit +10/+15 Grad bis zum Montag auf +14/+18 Grad, örtlich auch bis +20 Grad (Temperaturprognose). Nördlich der Linie ziehen am heutigen Freitag teils dichte Wolkenfelder von Ost nach West und führen insbesondere zwischen Bremen und Dresden leichten Niederschlag mit sich, so dass die Temperaturen mit 8/14 Grad etwas kühler bleiben (Niederschlagsanimation). Am Samstag lockert aber auch im Norden die Bewölkung zunehmend auf, so dass dort - wie in den übrigen Landesteilen - die sonnigen Anteile bei Werten zwischen +9/+17 Grad zunehmen werden. Am Sonntag und Montag scheint in ganz Deutschland bei frühlingshaften Temperaturen die Sonne, wobei von Südwesten hohe Wolkenfelder aufziehen werden und den Sonnenschein etwas eintrüben (Wolkenanimation). Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum April.
Im Nordosten und Norden ziehen heute teils dichte Wolkenfelder vorüber, es bleibt aber weitgehend trocken. Von Süden her lockern die Wolken mehr und mehr auf, so dass dort die sonnigen Anteile überwiegen werden. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer - auf +8/+14 Grad. Am Freitag bleibt es im Norden bei Temperaturen zwischen +6/+11 Grad meist stark bis wechselnd bewölkt und ein schwaches Niederschlagsfeld zieht von Ost nach West über den Norden von Deutschland, während es südlich der Mittelgebirge bei Temperaturen von +10 bis +17 Grad freundlich bleibt (Temperaturprognose). Am Samstag kann es im Norden noch zu gelegentlichen Schauern kommen, wobei im Tagesverlauf auch dort die sonnigen Anteile zunehmen werden (Wolkenprognose). Sonst scheint verbreitet die Sonne von einem fast wolkenlosem Himmel und die Temperaturen steigen auf +13/+18 Grad, örtlich auch bis +20 Grad an - lediglich im äußersten Norden kann sich evtl. die stärkere Bewölkung länger behaupten, so dass dort die Temperaturen mit +7/+12 Grad kühler ausfallen können. Am Sonntag und Montag scheint - zum aktuellen Stand - in ganz Deutschland die Sonne, so dass die Temperaturen auf frühlingshafte +15/+21 Grad ansteigen können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 12:30 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum April.