Skip to main content

Wetter März 2014 - Wetterprognose und Wettervorhersage

| M. Hoffmann
Die Windrichtung dreht Anfang März mit hoher Wahrscheinlichkeit von westliche auf nördliche Richtungen. Damit geht eine leichte Abkühlung der Temperaturen auf +1/+7 Grad einher. Der Wettercharakter bleibt dabei wechselhaft, so dass im Zeitraum zwischen dem 1./3. März mit wiederholten Niederschlägen zu rechnen ist, die - je nach Intensität - auch als Schnee- oder Graupelschauer niedergehen können. Oberhalb etwa 500-800 Meter ist auch die Ausbildung einer dünnen Schneedecke nicht gänzlich auszuschließen. Im Grunde bleibt es aber weder frühlingshaft mild, noch winterlich kalt - typisches Märzwetter. Das der Wind auf nördliche Richtungen dreht zieht aber noch keine grundlegende Veränderung der Großwetterlage nach sich. Zwar kann sich der Abtropfprozess behaupten und über Mitteleuropa setzt sich im Zeitraum zwischen dem 1./5. März ein schwacher Trog durch, allerdings bleibt nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle der Atlantik weiterhin aktiv, so dass der Trog nach Osten abgelenkt wird. In der Zwischenphase (4./5. März) kann sich ein (zunächst noch) schwacher Hochdruckkeil durchsetzen, welche die Wettermodelle unterschiedlich interpretieren. Mehr dazu gegen 15:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Frühling.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen
Weitere Wetterprognosen
| M. Hoffmann
Der Wettertrend der letzten Tage bestätigt sich für die ersten März-Tage auch heute erneut. Das Zirkulationsmuster dreht zum Monatswechsel von Südwest auf Nordwest und sorgt für eine "weder-noch" Wetterlage. Der Grund hierfür ist das zurückweichende Hoch über Osteuropa, so dass sich über Skandinavien ein Tiefdrucksystem positionieren kann und somit über Mitteleuropa ein Abtr...
| M. Hoffmann
Zum wiederholten Male zeigen die Wettermodelle unterschiedliche Szenarien für Anfang März, wobei die mögliche Umstellung der Großwetterlage zunehmend konkreter wird. Die Simulationen laufen dabei bis zum Monatswechsel relativ ähnlich ab. Über Mitteleuropa beginnt zum 28. Februar / 1. März ein Abtropfprozess, bei dem einem Tiefdrucksystem der "Ausbruch" nach Südosten gelingt...
| M. Hoffmann
Der Blick auf den Polarwirbel, bzw. dessen Zentrum, sieht zum Monatswechsel "gestört" aus - von einem "runden" Polarwirbel ist Aufgrund der Hochdruckeinschübe wenig zu erkennen. Das zeigt auch der sog. AO-Index, welcher zum Monatswechsel leicht negativ bis neutral simuliert wird, wenngleich das mit einem Polarwirbelsplitt noch nicht gleichzusetzen ist. Der Grund hierfür ist ...
| M. Hoffmann
Der Trend der letzten Tage setzt sich auch heute fort. Insbesondere das amerikanische Wettermodell bleibt relativ forsch, so dass die ersten März-Tage wenig frühlingshaft sondern eher nasskalt ausfallen können. Der Grund hierfür ist ein zurückweichen des osteuropäischen Hochs, so dass sich von Nordwesten her die Tiefdrucksysteme bis über die Mittelmeerregion durchsetzen könn...
| M. Hoffmann
Es scheint fast so, als ob der Winter 2013/2014 schon für beendet erklärt werden kann, wo er in weiten Teilen des Landes noch gar nicht angefangen hat. Der Grund hierfür ist das aktuelle Zirkulationsmuster, welches nur schwerlich andere Varianten als die bisher Bekannte zulässt. So ist der Wettertrend - aus Modellsicht - für Anfang März eher nasskalt einzuschätzen. In rasche...

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)