Wetter Januar 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 23.12.2019 - Turbulenter Wetterstart in das neue Jahr?

Der Winter hat bis zum Jahreswechsel kaum Chancen sich nachhaltig bis auf tiefere Lagen herab durchzusetzen. Ob das im Januar gelingen mag, hängt von der Position eines Hochdrucksystems ab.

Mit einem windigen und unbeständigen Wetter ist über Weihnachten zu rechnen. Insbesondere über den südlichen Landesteilen kommt es immer wieder zu länger andauernden und ergiebigen Niederschlägen, während über dem Norden und Westen auch mal die Sonne zum Vorschein kommen kann. Und mit etwas Glück sind mancherorts ein paar Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer zu bestaunen. Verbreitet aber ist einfach nur nasskaltes Wetter an Heiligabend und dem ersten Weihnachtsfeiertag zu erwarten, bevor sich das Wetter zum zweiten Weihnachtsfeiertag ruhiger wird. Mehr dazu in der Wetterprognose zum Wetter Weihnachten.

Turbulenter Start in den Januar 2020?
Turbulenter Start in den Januar 2020?

Ein Hoch über Deutschland

Verantwortlich für das durchwachsene Weihnachtswetter ist ein Hochdruckkeil westlich von Europa, der bis zum 26. Dezember weiter nach Osten abkippt. Am östlichen Hochdruckgradienten tropfen Tiefdruckgebiete nach Südosten ab und führen aus nordwestlichen Richtungen kühlere Luftmassen nach Mitteleuropa. Doch der Hochdruckkeil wird sich nach den jüngsten Wetterprognosen der beiden Wettermodelle nicht halten können und bis zum 30. Dezember nach Osten abkippen. Eine gemäßigt milde bis deutlich zu warme Temperaturentwicklung ist zu erwarten.

Das Jahr 2019 endet viel zu warm

Es ist schon seit Anfang Dezember bekannt, dass der letzte Monat in diesem Jahr zu warm ausfallen wird. Aktuell hat der Dezember gegenüber dem langjährigen Mittelwert eine Abweichung von +3,3 Grad vorzuweisen und daran wird sich bis zum Jahresende auch nicht mehr allzu viel verändern können. Am Ende wird das Jahr 2019 - dem Klimawandel sei Dank - um rund +2,0 Grad zu warm ausfallen können. Im letzten Jahr - was seit Beginn der Aufzeichnungen aus dem Jahre 1881 das wärmste Jahr war - betrug die Abweichung +2,25 Grad.

Weiterlesen: Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 23.12.2019 - Turbulenter Wetterstart in das neue...

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 

Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 22.12.2019 - Winterliche Wetterbedingungen ab den mittleren Lagen nicht ausgeschlossen

Der Winter begibt sich in eine Art Lauerstellung, doch zum Durchbruch fehlen ihm die Grundlagen - gilt das auch für den Januar 2020?

Zwar gibt es über Weihnachten Nachtfrost und auch der eine oder andere Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer ist nicht ausgeschlossen, doch mit weißen Weihnachten hat das weniger gemeinsam. Vielmehr sorgt ein ruppiger Wind für zeitweilige Niederschläge und die Temperaturen gehen mit +1 bis +7 Grad allmählich in den nasskalten Bereich zurück. Mehr dazu in der Wetterprognose zum Wetter Weihnachten.

Steht ein nasskalter Start in dem Januar bevor?
Steht ein nasskalter Start in dem Januar bevor?

Kippt der Hochdruckkeil?

Ob der Winter bis Januar Einzug halten wird, hängt davon ab, wie sich der über Weihnachten ausgebildete Hochdruckkeil verhalten wird. Bleibt er westlich von Europa, so hat der Winter seine Chance, kippt das Hoch aber über Mitteleuropa weg, so ist bis zum Jahreswechsel erst einmal nicht mit Winter zu rechnen.

Der Hochdruckkeil wird über den Winterverlauf bis Januar entscheiden
Wettervorhersage des europäischen Wettermodells: Der Hochdruckkeil wird über den Winterverlauf bis Januar entscheiden
© www.meteociel.fr

Wetterprognose des europäischen Wettermodells: Der Winter nimmt Anlauf

Wie man schon in der oben gezeigten Wetterkarte gut erkennen kann, strebt das Hoch nach Weihnachten westlich von Europa nach Norden auf und führt im Verbund mit Tiefdruckgebieten über dem südöstlichen Europa kalte Luftmassen nach Süden.

Weiterlesen: Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 22.12.2019 - Winterliche Wetterbedingungen ab den...

Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 21.12.2019 - Der Winter verstärkt seine Ambitionen

Über Weihnachten wird es spürbar kühler, doch vom Winter ist das Wetter noch weit entfernt. Ändert sich das bis Januar 2020?

Unter bestimmten Voraussetzungen ist am ersten Weihnachtsfeiertag der eine oder andere Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer nicht auszuschließen, doch soll das nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Weihnachtswetter auch in 2019 grün ausfallen wird. Mehr dazu in der Wetterprognose Weihnachten.

Zwar können sich hinsichtlich der Details - wie Niederschlag oder Starkwindereignisse - noch Veränderungen ergeben, doch ist ein Wintereinbruch über die Feiertage nahezu ausgeschlossen.

Regt sich der Winter zum Januar 2020?
Regt sich der Winter zum Januar 2020?

Ein Hochdruckkeil führt kühlere Luftmassen nach Deutschland

Über Weihnachten strebt über England ein Hochdruckkeil nach Norden auf und führt auf seiner Rückseite aus nordwestlichen Richtungen nasskalte Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz, was die Tageswerte auf +1 bis +7 Grad zurückgehen lassen kann. Für die weitere Wetterentwicklung des Winters wird es von Bedeutung sein, wie sich das Hoch positionieren wird.

Weiterlesen: Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 21.12.2019 - Der Winter verstärkt seine Ambitionen

Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 19.12.2019 - Ein nasskalter Wettertrend

Wie steht es um den Winter nach den Feiertagen und welche Chancen hat der Hochwinter im Januar?

Ob es an Weihnachten in paar Schneeflocken zu sehen gibt, steht noch nicht fest. Die Berechnungen von heute Nachmittag lassen den Spielraum noch offen. Mehr dazu in der Wetterprognose Weihnachten und Winter.

Der Knackpunkt zu Weihnachten wird sein, wie sich das Hoch westlich von Europa aufwölben und zeitgleich der tiefe Luftdruck nach Süden abgleiten wird. Deutschland, Österreich und die Schweiz liegen sozusagen an der Grenze, was die weiße Weihnacht unerwartet doch noch zu einer knappen Kiste macht.

Winter im Januar?
Winter im Januar?

Die aktuellen Berechnungen

Das amerikanische Wettermodell berechnet heute Abend die Zufuhr nasskalter Luftmassen aus nordwestlichen Richtungen, was die Tageswerte am 25. und 26. Dezember auf +0 bis +6 Grad zurückgehen lassen kann. Gleichzeitig aber wird das Hoch nach Osten weggedrückt, sodass die Niederschlagstätigkeit nachlässt. Trotzdem wären mit Temperaturen in 1.500 Meter Höhe von -3 bis -6 Grad Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer bis auf tiefere Lagen herab möglich. Dauerfrost wäre ab 500 bis 700 Meter zu erwarten.

Geht es nach der Wetterprognose der Europäer, so wird eine ähnliche Wetterentwicklung berechnet - nasskalt mit Option auf ein paar Schneeschauer. Alles in allem aber wenig winterlich und mit weißen Weihnachten hat das in tieferen Lagen wenig gemeinsam.

Interessant bleibt die Wetterprognose des Deutschen Wetterdienstes, welches den Kaltluftstrom etwas stärker berechnet und somit die weiße Weihnacht ab den mittleren Lagen ab 500 bis 700 Meter nicht ausschließt. Und so bleibt das Fazit heute Abend für eine nasskalte Weihnacht mit winterlichen Optionen ab den mittleren Lagen bestehen.

Weiterlesen: Wetter Januar 2020 aktuelle Wettervorhersage vom 19.12.2019 - Ein nasskalter Wettertrend


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +6,9 +2,3 +1,0 254,7 l/m² - zu trocken
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Statistische Wetterwerte für Januar

Der Januar gilt aus statistischer Sicht als kältester und auch trockenster Wintermonat, bzw. auch Monat im gesamten Jahr.

  • Zwischen dem 13. und 26. Januar Hochwinter
  • Kontinentalhoch sorgt in diesem Zeitraum mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 bis 80 Prozent für kalte Temperaturen
  • Bedingt durch die hohe statistische Wahrscheinlichkeit eines Hochwinters ist Schneefall selten
  • Häufiger gibt es im Januar Kahlfrost-Phasen
  • Liegt aber Schnee, so kann dieser über Tage hinweg konserviert werden

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns