Wetter August 2021: Wettertrend vom 18. Juli - Ein von Unwetter geprägter Hochsommer?

Ein von Unwetter geprägter Hochsommer?
Ein von Unwetter geprägter Hochsommer?

Ruhiges Sommerwetter dominiert die kommenden Tage, doch das verantwortliche Hoch ist keineswegs stabil und kein Garant einer hochsommerlichen Wetterlage bis in den August hinein. Wie steht es um die Wetterentwicklung der sog. Hundstage - kommt der Hochsommer oder muss - auch im August - mit weiteren Unwettern gerechnet werden?

Siebenschläferzeitraum. So nennt sich der Zeitraum vom 27. Juni bis zum 8. Juli. Die Großwetterlage, die sich in diesem Zeitraum einstellen mag, kann mit einer höheren Wahrscheinlichkeit das Wetter in den darauffolgenden sieben Wochen beeinflussen. Blickt man zurück, so war dieser Zeitraum von einem schwül-warmen und durchwachsenen Wettercharakter geprägt, der immer wieder zu Schauern und Gewittern führte - örtlich unwetterartig.

Das Augustwetter nach der Siebenschläferregel

Geht man nun rein nach der Siebenschläferregel, so sollte das Wetter in den sog. Hundstagen (22. Juli bis 22. August) von weiteren Schauern und Gewittern geprägt sein, die regional unwetterartig ausfallen können. Ein stabiles Sommerhoch ist weniger wahrscheinlich. Ob die Regel auch dieses Mal zutrifft, wird man erst rückblickend sagen können. Wir lassen das einmal so stehen.

Ein Sommerhoch versucht sich im Verlauf der kommenden Woche gegen die Siebenschläferregel zu stellen
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Ein Sommerhoch versucht sich im Verlauf der kommenden Woche gegen die Siebenschläferregel zu stellen
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im August?

Man sieht es schon auf der obenstehenden Wetterkarte aller Kontrollläufe. Ein Hoch schiebt sich über Deutschland und dominiert das Wetter mit einer hohen Wahrscheinlichkeit bis zum 24. Juli. Daran hat sich in den letzten 24 Stunden nichts verändert. Der Zustand und die Position des Sommerhochs ist zugleich für die weitere Wetterentwicklung bis in den August hinein von entscheidender Bedeutung.

Anzeige

Das Omegahoch

Ein Omegahoch (Ω) ist in den Sommermonaten von entscheidender Bedeutung. Kommt es und stabilisiert es sich, so dominiert es die zweite Sommerhälfte maßgeblich und damit auch das Augustwetter.

Ansätze zu einer Omegawetterlage sind in der obenstehenden Wetterkarte zu erkennen. Doch neben der stabilen und hochsommerlichen Variante gibt es noch Abwandlungen. Eine davon ist die östliche Verlagerung des Komplexes, was Deutschland, Österreich und die Schweiz in eine schwül-warme und zu Schauern und Gewittern neigende Südwest- bis Südwetterlage bringt. Regional können die Gewitter unwetterartig ausfallen, was zur Siebenschläferregel passen würde.

Die Varianten des Omegahochs
Wetterprognose nach einzelnen Kontrollläufen: Die Varianten des Omegahochs
© www.meteociel.fr

Das Skandinavienhoch

Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dass sich das Hoch weiter nach Norden in Richtung Skandinavien ausdehnt und seine Achse nach Süden abbaut. Was folgt ist ein autark agierendes Skandinavienhoch, dass ebenfalls eine stabile und länger andauernde Wetterlage provozieren kann.

Mit einem Skandinavienhoch ergeben sich wiederum zwei weitere Entwicklungen. Einerseits die gestern besprochene Unterwanderung des Hochdrucksystems durch Tiefdrucksysteme (Wetter Sommer 2021), was zu einem mäßig warmen und durchwachsenen Wettercharakter oder zu einer warmen und trockenen Ostwetterlage führen kann. Wir haben die Varianten einmal gegenübergestellt.

Das Skandinavienhoch mit einer Unterwanderung der atlantische Frontalzone (li.) und einer stabilen Ostwetterlage (re.)
Wetterprognose nach einzelnen Kontrollläufen: das Skandinavienhoch mit einer Unterwanderung der atlantische Frontalzone (li.) und einer stabilen Ostwetterlage (re.)
© www.meteociel.fr

Der kühle und verregnete Hochsommer

Kommen wir zu den Varianten, die den Hochsommer ins Wasser fallen lassen können. Diese sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich und da die Stabilität des Sommers bislang zu wünschen übrig lässt, sollte man auch die kühleren Wetterentwicklungen nicht außer Acht lassen.

Anzeige

Tief Mitteleuropa

Beginnen wollen wir mit einer Erhaltungsneigung, wie sie sich im Sommer hat des Öfteren gezeigt. Dem Hoch gelingt es nicht, sich über Mitteleuropa zu stabilisieren und die Tiefdrucksysteme finden immer wieder die Lücke im System. Bspw. kann das der Fall sein, wenn sich das Hoch zu weit nach Osten entfernt und die atlantische Frontalzone am südöstlichen Hochdruckgradienten ansetzt und ihrerseits weiter nach Osten vorankommt. Infolge daraus stoßen aus nordwestlichen Richtungen immer wieder Tiefdrucksysteme in Richtung Mitteleuropa vor, werden vom Hoch blockiert und regnen über Deutschland, Österreich und der Schweiz ab.

Unwetterartiger Dauerregen bei nur gemäßigten Temperaturen wäre die Folge. Mit weiterem Hochwasser und Überflutungen ist aus dieser Konstellation heraus in Betracht zu ziehen. Das Strömungsmuster wäre mit einer meridionalen Nord-Süd Ausrichtung beständig (Die Folgen des Klimawandels - Werden Großwetterlagen beständiger und extremer?)

Eine Abwandlung des Tiefdrucksystems Mitteleuropa zeigt sich in Form einer Trog- oder Westwetterlage. Das Hoch rückt im ersten Fall weiter nach Osten ab und koppelt sich vom Azorenhoch ab. Dazwischen entsteht eine Lücke in welche die atlantische Frontalzone vorstößt und über Mitteleuropa nach Süden austrogt. In einer Zonalisierung (Westwetterlage) wird der Hochdruckkeil des Azorenhochs nach Süden gedrückt und die Tiefdrucksysteme sammeln sich über Skandinavien. Beide Varianten haben einen eher gemäßigt warmen Sommercharakter zur Folge. Dazu immer wieder Niederschlagsereignisse, die in der Trogvariante auch zu erneuten Starkniederschlägen führen kann (sofern das Tief die feucht-warme Mittelmeerluft ansaugt).

Alles andere als sommerliches Augustwetter - die Trogwetterlage (li.) und die Zonalisierung (li.)
Wetterprognose nach einzelnen Kontrollläufen: alles andere als sommerliches Augustwetter - die Trogwetterlage (li.) und die Zonalisierung (li.)
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Vom August sind keine Wunder zu erwarten

Die Vorhersage-Modelle und auch die Kontrollläufe stützen ein bis zum 24. Juli einigermaßen stabiles Sommerwetter. Das lässt sich so weit einmal festhalten.

Anzeige

Doch sollte sich das Hoch nicht stabilisieren können, drohen in den Optionen weitere - teils unwetterartige Wettererscheinungen. Betrachtet man den Mittelwert aller Kontrollläufe bis zum 2. August, so ergibt sich daraus keine stabile Wetterlage. Eine Zonalisierung ist im Ansatz zu erkennen, doch kann das System auch in eine südwestliche Richtung kippen. Beide Varianten unterscheiden sich im Temperaturniveau und die Gemeinsamkeiten liegen in einem unbeständigen Wettercharakter.

Beständig unbeständig

Die Überschrift sollte man kennen, hat diese doch seit sechs Tagen Bestand. Die Kontrollläufe stützen einen trockenen Wettercharakter, der bis zum 24. Juli anhalten wird. Darüber hinaus nehmen die Niederschlagssignale zu und bleiben bis zum 2. August auf einem schwachen bis mäßig hohem Niveau. Unwetterartige Starkniederschläge sind im Zeitraum vom 25. bis 27. Juli nicht auszuschließen.

Unbeständiges Wetter bis Anfang August
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: unbeständiges Wetter bis Anfang August
© www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
24. Juli +20 bis
+33 Grad
+25 bis
+27 Grad
28. Juli +16 bis
+28 Grad
+21 bis
+23 Grad
2. August +17 bis
+29 Grad
+20 bis
+23 Grad
Diagramm Temperaturen August 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe August 2021 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Die Wetterprognose der Langfristmodelle

Der August 2021 soll mit einer Abweichung der Temperaturen gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +0,5 bis +1,5 Grad und im Trend bis +2,5 Grad zu warm ausfallen können. In der Niederschlagsbilanz zeigen sich nur wenige Auffälligkeiten gegenüber dem Sollwert. Im Trend aber kann das Wetter im August leicht zu trocken ausfallen.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten August

Statistische Wetterwerte für August

  • Sehr häufig gibt es zwischen dem 4./7. August Regenphasen
  • Fallen die Regenphasen aus so ist bis zum 12. August mit Hochdruck zu rechnen
  • Zur Monatsmitte hin (12./14. August) oft kühlere Wetterphasen bis zum 23. August
  • Vom 25. bis 31. August sehr häufig Hochdruck (Spätsommer)

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns