Wetter August 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im August 2020 - Zweitwärmster August: Extrem warm, etwas zu nass bei normaler Sonnenscheindauer

Zweitwärmster August seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
Zweitwärmster August seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Der Hochsommer lief im August auf vollen Touren und sorgte mit einer Omegawetterlage für eine regelrechte Hitzewelle. Ab der zweiten Hälfte gab es häufiger Abwechslungen und unwetterartige Starkniederschläge sorgten im Flächenmittel für eine positive Niederschlagsentwicklung.

Dabei sah es erst einmal gar nicht nach einer Hitzewelle aus. Der August begann wechselhaft und mit Starkregen über dem Süden, was örtliche Überflutungen zur Folge hatte. Doch was dann folgte war extrem und katapultierte die Temperaturen regelrecht nach Oben. Bis zum 23. August betrug die Abweichung gegenüber dem vieljährigen Mittelwert knapp +5 Grad und damit war der August drauf und dran, den Rekord aus dem Jahre 2003 (Abweichung +4,1 Grad) einzustellen.

 

Anzeige

Die Temperaturen im August

Doch der Wetterumschwung zum Monatsende sorgte für eine spürbare Abkühlung, was den Rekord letztlich verhinderte. Am Ende erreichte der August 2020 eine durchschnittliche Temperatur von +19,9 Grad und war im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961-1990 um +3,4 Grad zu warm. Im Vergleich zur Referenzperiode von 1981-2010 betrug die Abweichung +2,4 Grad. Damit war der August 2020 gleich warm wie 2018 und 2015 und damit der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen aus dem Jahre 1881

Die höchste Temperatur wurde am 9. August 2020 mit +38,6 Grad über Trier-Petrisberg registriert. Ganze vier Tage zuvor wurde am 5. August 2020 mit +5,2 Grad über Deutschneudorf-Brüderwiese der tiefste Temperaturwert registriert.

Das kühlste Bundesland war mit einer Abweichung von +3,1 Grad Bayern, während mit einer Differenz von +4,1 Grad die wärmsten Bundesländer Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und das Saarland waren.

Im Schnitt gab es 8,3 Hitzetage (>+30 Grad), 17 Sommertage (>+25 Grad) und 1,4 Tropennächte (>+20 Grad).

Der August 2020 war extrem zu warm
Vorläufiges Ergebnis: Die Temperaturen im August 2020 waren extrem zu warm
© www.mtwetter.de

Die Temperaturabweichung im August 2020 verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg +3,9 Grad
Baden-Württemberg +3,3 Grad
Bayern +3,1 Grad
Hessen +3,8 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +3,4Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +3,8 Grad
Nordrhein-Westfalen +3,9 Grad
Rheinland-Pfalz +4,1 Grad
Schleswig-Holstein +3,5 Grad
Saarland +4,1 Grad
Sachsen +3,7 Grad
Sachsen-Anhalt +4,1 Grad
Thüringen +3,8 Grad

Niederschlag: Extreme Hitzebelastung für die Vegetation - Überflutungen über dem Süden

Hitze stresst nicht nur den Menschen, sondern auch die Natur. Eine Buche kann an einem Hitzetag bis zu 500 Liter an Wasser verdunsten. Ein einzelner Hitzetag ist nicht das Problem, doch mehrere hintereinander folgende werden zu einer Herausforderung, die der Bäume nicht mehr gewachsen sind, zumal sie schon von den Dürresommer 2018 und 2019 vorbelastet waren. Die Hitzewelle vom 5. bis 22. August und der ausbleibende Niederschlag sorgte für eine extreme Belastung der Vegetation.

Anzeige

Zwischen Dürre und Überflutungen

Auch das hatte der August zu bieten. Anfang August gab es über dem Süden ergiebigen Dauerregen, was am 3. August über Aschau-Innerkoy binnen 24 Stunden zu 154 l/m² an Niederschlag brachte. Lokal begrenzte Starkregengewitter sorgten in der zweiten August-Dekade für enorme Stundensummen von örtlich bis zu 50 l/m². Die Dürre setzt sich vom Saarland bis an den Niederrhein weiter fort, was dort noch nicht einmal zu Monatssummen von 15 l/m² führte, was die Vegetation extrem schädigte. Aber auch Norddeutschland hatte bis zum letzten August-Drittel mit der Trockenheit und der Hitze zu kämpfen, bevor im letzten Drittel die Niederschlagsneigung zunahm.

Normalerweise bringt es ein August nach dem vieljährigen Mittelwert auf eine Niederschlagssumme von 77 l/m². Im August 2020 wurde mit 90 l/m² das Soll um 115 Prozent übererfüllt. Den wenigsten Niederschlag im gesamten Monat gab es mit 5,7 l/m² über Burgwald-Bottendorf (Hessen) und den meisten mit 312,1 l/m² über Aschau-Innerkoy (Bayern).

Auf Bundesländer bezogen gab es den meisten Niederschlag mit 120 l/m² über Bayern, während die Niederschlagsausbeute mit 41,9 l/m² über dem Saarland spärlicher ausfiel.

Der August 2020 war im Flächenmittel zu nass
Vorläufiges Ergebnis: Der August 2020 Der August 2020 war im Flächenmittel zu nass
© www.mtwetter.de

Erfüllung des Niederschlagssolls im August 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 87,1 %
Baden-Württemberg 108,3 %
Bayern 122,7 %
Hessen 98,0 %
Mecklenburg-Vorpommern 107,2 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 90,9 %
Nordrhein-Westfalen 84,3 %
Rheinland-Pfalz 83,2 %
Schleswig-Holstein 93,5 %
Saarland 56,6 %
Sachsen 126,6 %
Sachsen-Anhalt 83,1 %
Thüringen 130,8 %

Sonnenscheinbilanz nur leicht über dem Sollwert

Ganze 220 Stunden schien die Sonne im Schnitt. An einem normalen August-Monat sind es rund 200 Stunden und so wurde das Soll um rund 10 Prozent übererfüllt.

Mit 290 Stunden wurde über den Küstenregionen die höchste Sonnenscheindauer registriert, während es mit 190 Stunden über dem Sauerland verhältnismäßig oft eintrübte.

Den meisten Sonnenschein gab es mit 294 Stunden über dem Leuchtturm-Kiel, während mit 157,1 Stunden über dem Brocken (Sachsen-Anhalt) vergleichsweise seltener die Sonne schien.

Auf die Bundesländer bezogen gab es über Schleswig-Holstein mit 257,4 Stunden den meisten Sonnenschein, während es über Thüringen mit 190,7 Stunden den wenigsten Sonnenschein gab.

Der August 2020 hatte etwas mehr Sonnenschein als üblich zu bieten
Vorläufiges Ergebnis: Der August 2020 hatte etwas mehr Sonnenschein als üblich zu bieten
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im August 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 108,1 %
Baden-Württemberg 105,7 %
Bayern 111,0 %
Hessen 102,2 %
Mecklenburg-Vorpommern 114,5 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 112,1 %
Nordrhein-Westfalen 106,1 %
Rheinland-Pfalz 105,3 %
Schleswig-Holstein 121,7 %
Saarland 107,8 %
Sachsen 107,4 %
Sachsen-Anhalt 111,1 %
Thüringen 99,9 %

Den gesamten Rückblick - auch mit Bezug auf die einzelnen Bundesländer - können Sie beim DWD nachlesen.
Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter August.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter September 2020 und Herbst und Winter 2020/2021 entwickeln kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten August

Statistische Wetterwerte für August

  • Sehr häufig gibt es zwischen dem 4./7. August Regenphasen
  • Fallen die Regenphasen aus so ist bis zum 12. August mit Hochdruck zu rechnen
  • Zur Monatsmitte hin (12./14. August) oft kühlere Wetterphasen bis zum 23. August
  • Vom 25. bis 31. August sehr häufig Hochdruck (Spätsommer)

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns