Wie? Erst wird der Frühling angekündigt und dann wieder der Winter? Ja, das Wetter hat so seine Eigenarten und Überraschungen. Die Wettermodellsimulationen rechnen seit Tagen mit einer nordöstlichen Strömungskomponente im Zeitraum zwischen dem 6./10. März. Somit können sich zum heutigen Stand zwischen dem 7./8. März durchaus nochmals winterliche Verhältnisse oberhalb 300/400 Meter einstellen. Im Flachland etwa nördlich der Mainlinie wird das dieser "Wintereinbruch" mit 0/+3 Grad eher nasskalt ausfallen, südlich davon wird mit 0/-3 Grad Dauerfrost erwartet. Weiterhin ist auch noch nicht ganz klar, wie lange diese Phase andauern wird - geht es nach dem europäischen Wettermodell, so ist das kalte Wetter nach einen Tag bereits wieder beendet - das amerikanische Wettermodell rechnet die kalte Phase bis zum 10. März. Der Grund für diese kalte Wetterlage ist ein Hochdruckrücken zwischen den Azoren und Russland mit der kalte Luft aus dem Osten nach Mitteleuropa transportiert wird. Das ist in etwa die gleiche Wettersituation wie Anfang Februar, nur soll sie diesmal nicht so lange andauern.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!