Wetter September 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

So war das Wetter im September 2020 - Deutlich zu warm, zu trocken mit viel Sonnenschein

Das Wetter im September 2020 war lange Zeit viel zu warm und deutlich zu trocken
Das Wetter im September 2020 war lange Zeit viel zu warm und deutlich zu trocken

Der Hochsommer vom August setzte sich nach anfänglicher Schwäche im September noch fort und prägte den September nachfolgend spätsommerlich. Erst ein Kälteeinbruch zum Monatsende brachte den lang ersehnten Regen und sorgte für eine markante Abkühlung.

Das Wetter im September 2020 befand sich lange auf Rekordkurs und hatte zum 20. September noch ein Temperaturüberschuss gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von +2,55 Grad vorzuweisen. Markant war auch die Großwetterlage, welche überwiegend von hohem Luftdruck dominiert wurde.

 

Anzeige

Die Temperaturen im September

In der letzten September-Dekade - und damit pünktlich zum Beginn des kalendarischen Herbstanfangs - sorgte eine Trogwetterlage für eine kräftige Abkühlung. Zuvor erreichen die Temperaturen am 15. September mit Werten von bis zu +34,8 Grad über Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) noch hochsommerlich warme Werte.

Nachfolgend sanken die Werte ab und erreichten am 26. September über dem Süden die vorläufigen Tiefstwerte. Mit Dauerregen gab es dort - am Tage - kaum mehr als +5 Grad zu bestaunen. Der tiefste Wert wurde am 28. September mit -2 Grad über Meßstetten (Baden-Württemberg) und in tieferen Lagen mit -1,1 Grad über Nürnberg (Bayern) und Barth (Mecklenburg-Vorpommern) gemessen.

Das kühlste Bundesland war mit einer Abweichung von +1,0 Grad Niedersachsen, während mit einer Differenz von +2,5 Grad es über dem Saarland am wärmsten war.

Im Schnitt gab es einen Hitzetag (>+30 Grad) und 6,5 Sommertage (>+25 Grad). Erwähnenswert ist, dass es über dem Südwesten Regionen mit 10 bis 15 Sommertagen gab. Am Ende brachte es der September auf eine durchschnittliche Abweichung von +14,8 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961-1990 um +1,5 Grad und gegenüber der Referenzperiode von 1981-2010 um +1,3 Grad zu warm.

Der September 2020 war deutlich zu warm
Die Temperaturen im September 2020 waren deutlich zu warm
© www.mtwetter.de

Die Temperaturabweichung im September 2020 verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg +1,7 Grad
Baden-Württemberg +2,0 Grad
Bayern +1,7 Grad
Hessen +1,7 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +1,4 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +1,0 Grad
Nordrhein-Westfalen +1,2 Grad
Rheinland-Pfalz +2,4 Grad
Schleswig-Holstein +1,1 Grad
Saarland +2,5 Grad
Sachsen +1,8 Grad
Sachsen-Anhalt +1,7 Grad
Thüringen +1,8 Grad

Niederschlag: Extreme Trockenheit gefolgt von Dauerregen

Bis zum 20. September konnte der September sein Niederschlagssoll gerade einmal zu 22 Prozent erfüllen und war bis dahin extrem zu trocken. Es gab auch Abschnitte, in denen bis dahin überhaupt kein Regen niederging. Das änderte sich in der letzten Dekade vor allem über dem Osten, Nordosten, Südosten und über Teile von Westdeutschland. Binnen eines Wochenendes ging örtlich der gesamte Monatsniederschlag nieder. Am Ende erreichte der September eine Niederschlagsumme von 50 l/m² und verfehlte seinen Sollwert von 61 l/m² um 20 Prozent

Anzeige

Extreme Trockenheit

Nur zu 18 Prozent konnte das Niederschlagssoll über Kiel-Holtenau erreicht werden (Schleswig-Holstein), aber auch über der südlichen Mitte gab es zwischen Hessen, dem nördlichen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sehr trockene Gegenden, bei denen das Niederschlagssoll nur zu 22 bis 30 Prozent erfüllt wurde. Auf die Bundesländer bezogen gab es mit 36,5 l/m² über Schleswig-Holstein den wenigsten Niederschlag.

Viel Nass

Viel Regen gab es innerhalb von 24 Stunden mit 107 l/m² über Baiersbronn-Ruhestein (Baden-Württemberg) am 26. September zu bestaunen. Den meisten Niederschlag gab es mit 219 l/m² über Ruhpolding-Seehaus (Bayern). Mit rund 61 l/m² war Bayern im September das niederschlagsreichste Bundesland. Der

Der September 2020 war im Flächenmittel zu trocken
Der September 2020 war im Flächenmittel zu trocken
© www.mtwetter.de

Erfüllung des Niederschlagssolls im September 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 126,6 %
Baden-Württemberg 68,1 %
Bayern 84,2 %
Hessen 50,6 %
Mecklenburg-Vorpommern 107,4 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 76,2 %
Nordrhein-Westfalen 78,9 %
Rheinland-Pfalz 62,8 %
Schleswig-Holstein 48,8 %
Saarland 79,4 %
Sachsen 103,7 %
Sachsen-Anhalt 130,8 %
Thüringen 84,7 %

Sonnenscheinbilanz deutlich positiv

Bedingt durch die Hochdruckdominanz schien die Sonne über Deutschland überdurchschnittlich oft. In Summe brachte es der September auf eine Sonnenscheindauer von 206 Stunden. Damit wurde der Sollwert um 34 Prozent übererfüllt

Über Osterfeld (Sachsen-Anhalt) gab es mit 235 Stunden den meisten Sonnenschein. Vergleichsweise wenig gab es mit 121 Stunden über Rheinfelden (Baden-Württemberg).

Auf die Bundesländer bezogen gab es über Thüringen mit 217 Stunden den meisten Sonnenschein, während es über Schleswig-Holstein mit 188 Stunden den wenigsten Sonnenschein gab.

Der September 2020 hatte mehr Sonnenschein als üblich zu bieten
Vorläufiges Ergebnis: Der September 2020 hatte mehr Sonnenschein als üblich zu bieten
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im September 2020 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg 131,9 %
Baden-Württemberg 117,6 %
Bayern 127,2,0 %
Hessen 149,7 %
Mecklenburg-Vorpommern 125,6 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 141,0 %
Nordrhein-Westfalen 143,5 %
Rheinland-Pfalz 131,9 %
Schleswig-Holstein 129,3 %
Saarland 122,9 %
Sachsen 146,4 %
Sachsen-Anhalt 145,0 %
Thüringen 151,4 %

Den gesamten Rückblick - auch mit Bezug auf die einzelnen Bundesländer - können Sie beim DWD nachlesen.
Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter September.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter Oktober 2020 und Herbst und Winter 2020/2021 entwickeln kann.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten September

Statistische Wetterwerte für September

  • Anfang September häufig wechselhaftes, teils auch kühles Wetter
  • Vom 3. bis zum 10. September mit 74% Wahrscheinlichkeit schönes Spätsommerwetter
  • Erste Nachtfröste ab Mitte September möglich
  • Altweibersommer häufig vom 22. bis 29. September (Wahrscheinlichkeit 86 Prozent)
  • Sehr häufig hoher Luftdruck Mitte September
  • Tageslänge liegt zum Septemberbeginn bei 13 Stunden und 49 Minuten und Ende September 11 Stunden und 42 Minuten
  • Tag und Nachtgleiche ist am 22. September

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)