Der Samstag zeigt sich mit einem Zwischenhoch über dem Süden mit wechselnder Bewölkung und weitgehend trockenem Wetter relativ freundlich, während etwa nördlich der Mainlinie der Wind, die Wolken und die Niederschlagswahrscheinlichkeit zunimmt. Insbesondere in Küstennähe und über exponierten Lagen frischt der Wind weiter auf und kann in Böen auch Sturmstärke erreichen. Die Temperaturen sind mit Werten zwischen +6/+12 Grad etwas frischen als in den Tagen zuvor. Ab den Abendstunden verdichtet sich die Bewölkung von Westen erneut und nachfolgend setzt bei weiter auffrischendem Wind Niederschlag ein, welcher sich in der Nacht auf Sonntag kräftig und länger andauernd nach Osten verlagern kann. Der Schwerpunkt der Niederschläge wird tagsüber voraussichtlich über den Gebieten nördlich der Mittelgebirge liegen, wo bis zum Abend 10-30 l/m² an Niederschlag zu erwarten sind, während es über dem Süden weitgehend trocken bleiben kann (Niederschlagssummen). Der Wind erreicht bereits in der Nacht auf Sonntag über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen volle Sturmstärke, örtlich sind auch orkanartige Böen zu erwarten, während in tieferen Lagen starker bis mäßiger Wind - welcher in Böen auch stürmisch sein kann - vorherrschend sein kann (50-115 km/h, bzw. 30-80 km/h - weitere Details: Windprognose | Warnlagenbericht | Unwetterwarnungen). Die Temperaturen steigen am Sonntag etwas an und erreichen zumeist Werte zwischen +10/+15 Grad. Am Montag beruhigt sich das Wetter für kurze Zeit. So kann der Wind weiter nachlassen, bleibt aber über dem Norden lebhaft und dreht auf südwestliche Richtungen. Etwas Niederschlag ist auch zu erwarten, welcher sich jedoch auf den Nordosten, Norden und Nordwesten beschränken kann. Die Temperaturen steigen über dem Norden auf +10/+14 Grad und können über dem Süden mit ein paar Sonnenstrahlen auf +13/+17 Grad ansteigen. Am Dienstag folgt im Tagesverlauf das nächste Sturmtief nach und sorgt von West nach Ost für eine zunehmende Niederschlagsneigung, welche bis zum Abend eine Linie Stuttgart - Dresden erreicht haben kann. Der Wind erreicht Windgeschwindigkeiten von 30-70 km/h, in Böen auch bis 90 km/h und über exponierten Lagen und entlang der Küste sind schwere Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen möglich. Die Temperaturen steigen mit Wind aus südwestlichen Richtungen weiter an und erreichen zumeist Werte zwischen +12/+17 Grad, örtlich sind auch bis +19 Grad nicht auszuschließen. Die eigentliche Problematik zeigt sich jedoch in der Nacht auf Mittwoch, wenn das Kerntief mit über den Norden hinwegzieht. Sicherlich bleiben Details noch abzuwarten, simuliert werden jedoch zum heutigen Stand Windgeschwindigkeiten zwischen 40-90 km/h in tieferen Lagen und 70-120 km/h über exponierten Lagen. Der Schwerpunk liegt voraussichtlich zwischen Bremen - Hamburg - Berlin. Tagsüber zieht die Sturmfront nach Osten ab und rückseitig kann sich das Wetter kurzweilig wieder beruhigen, bevor zum Abend die nächste Sturmfront den Westen von Deutschland erreichen kann. Die Temperaturen steigen zumeist auf Werte zwischen +9/+14 Grad. Am Donnerstag setzt sich der stürmische und unbeständige Wettercharakter bei weiterhin milden bis warmen Temperaturen weiter fort. Interessant ist die simulierte Niederschlagsverteilung bis einschließlich Donnerstag. Während etwa nördlich der Mainlinie Niederschlagssummen zwischen 20-50 l/m² simuliert werden, sind über den Gebieten südlich der Mainlinie 0-10 l/m² zu erwarten. Welche Konsequenten sich aus der stürmischen Wetterlage in den darauf folgenden Tagen ergeben können, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2015/16.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!