Tropisches Juniwetter: Feucht-warme und labile Luftmassen sorgen im Schwerpunkt über dem Süden von Deutschland für kräftige Schauer und Gewitter.

Etwa westlich der Linie vom Hamburg und München bleibt der Himmel heute die meiste Zeit über stark bewölkt und zum Nachmittag ist über dem Westen und Süden mit kräftigen Schauern und Gewittern zu rechnen, welche örtlich auch Unwetterpotential erreichen können (Gewitterradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Weiter nach Norden und über dem Osten von Deutschland scheint hingegen häufiger die Junisonne vom Himmel, aber auch dort sind zu den Nachmittagsstunden regionale Schauer und Gewitter nicht auszuschließen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und frischt in Schauernähe böig auf. Die Temperaturen steigen auf +24 bis +28 Grad und können mit längerer Sonnenscheindauer über die +30 Grad Marke ansteigen, während mit Schauern etwas kühlere +18 bis +24 Grad erreicht werden können.

Anzeige

Durchwachsenes Juni-Wochenende mit Schauern und Gewittern

Im Zeitraum vom 9. bis 10. Juni dominiert ein schwaches Tiefdrucksystem das Wetter über Deutschland und mit Hilfe einer subtropischen Luftmasse steigt zu den Nachmittagsstunden die Schauer- und Gewitterneigung an, welche örtlich auch mit Unwettern einhergehen können. Die Schauer und Gewitter fallen sehr unterschiedlich in ihrer Intensität aus. Der Schwerpunkt der Gewitteraktivität liegt am Samstag noch südlich der Linie von Köln und Berlin und am Sonntag ist entlang eines breiten Streifens von Hamburg und dem Bayerischen Wald mit einer erhöhten Schauer- und Gewitterneigung zu rechnen. Die Temperaturen erreichen mit +24 bis +28 Grad und örtlich bis +33 Grad für einen Juni weiterhin zu warme Werte. Der Wind kommt überwiegend schwach aus nördlichen bis östlichen Richtungen.

Wetter Juni: Schauer und Gewitter breiten sich von Süd nach Nord aus und können im manchen Regionen für unwetterartige Wetterereignisse sorgen
Wetter Juni 2018: Kräftige Schauer und Gewitter sind in den kommenden Tagen zu erwarten - örtlich auch mit Unwetterpotential

Zum Start in die neue Juni-Woche: Kräftige Schauer und Gewitter über dem Süden

Am Montag, den 11. Juni, drücken von Südwesten weiterhin feucht-warme Luftmassen nach Deutschland, was zu den Nachmittagsstunden die Schauer- und Gewitteraktivität etwa südlich der Mittelgebirge ansteigen lassen kann. Zum Abend und in der ersten Nachthälfte können sich die Schauer und Gewitter weiter intensivieren und örtlich für unwetterartige Wetterereignisse führen. Etwa nördlich der Linie von Köln und Dresden ist mit viel Sonnenschein und einem trockenen Wettercharakter zu rechnen. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen und frischt über den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern etwas auf. Die Temperaturen steigen über dem Norden auf +22 bis +26 Grad und über dem Süden sind +24 bis +28 Grad und örtlich bis+30 Grad möglich.

Wetter Juni 2018: viel Regen über dem Süden

Das Tiefdrucksystem sorgt auch am 12. und 13. Juni über dem Süden für weitere - teils kräftige - Schauer und Gewitter mit örtlichen Potential für Unwetter. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt am Dienstag und Mittwoch zum aktuellen Stand über dem Süden und kann sich nur sehr langsam nach Norden ausdehnen. Die Grenze von trockenen und nassem Wetter liegt in etwa entlang einer Linie von Köln und Dresden. Die Temperaturen können am Dienstag noch verbreitet +24 bis +28 Grad erreichen und gehen zum Mittwoch mit +17 bis +23 Grad über dem Westen und Süden und +24 bis +28 Grad über dem Norden und Osten etwas zurück. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen. Über dem Süden durchwachsenes und zu Unwettern neigendes Juniwetter.

Im Schnitt bleiben die Temperaturen bis zum 13. Juni gegenüber dem langjährigen Mittelwert viel zu warm, doch das Juni-Wetter wird zunehmend von kräftigen Schauern und Gewittern beeinflusst. Ob sich der Wetterwechsel nach dem 13. Juni durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer 2018.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen