Am heutigen Freitag kommt es zu wiederholten Schauern, welche bei teils kräftigem Wind im Süden bis in tiefere Lagen hinab als Schnee-, Schneeregen oder Graupelschauer niedergehen können - kurze Gewitter sind dabei nicht auszuschließen. Der Schwerpunkt er Schauer verlagert sich bis zum Nachmittag etwa auf die Gebiete südlich der Mainlinie, wo bei Tageswerten zwischen -1/+2 Grad der Schnee oberhalb etwa 300-500 Meter auch für längere Zeit liegen bleiben kann. Zwischen den Schauern kann für kurze Zeit auch die Sonne zum Vorschein kommen. In der Nacht auf Samstag sind etwa südlich der Linie Hamburg - Berlin weitere Niederschläge möglich, welche bei Temperaturen von -3/-0 Grad verbreitet bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen können - lediglich im Westen sind in den Ballungsgebieten auch leicht Plusgrade möglich, so dass dort die Niederschlagsform der flüssiger Art entsprechen kann. Tagsüber bleibt der Temperaturcharakter mit -1/+3 Grad verbreitet nasskalt und mit weiteren Niederschlägen ist zu rechnen, welche bis in tiefere Lagen als Schnee niedergehen und oberhalb etwa 300-500 Meter für ein Anwachsen der Schneedecke sorgen kann. In der Niederschlagsprognose zeigt sich bis einschließlich Samstagabend mit 7-15 l/m² eine recht homogene Verteilung der Niederschlagssummen, wobei in den Staulagen mit bis 30-50 l/m² auch etwas mehr Niederschlag zu erwarten ist. In der Schneeprognose bis einschließlich Samstagabend zeigt sich die Ausbildung einer Schneedecke teils bis in tiefere Lagen, welche tagsüber antauen und in der Nacht durchaus wieder etwas anwachsen kann. Zunehmend winterlich wird es hingegen in Lagen oberhalb etwa 300-500 Meter. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter im Februar.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!