Der simulierte Warmlufttransport von Süd nach Nord am kommenden Wochenende ist schon außergewöhnlich und kommt im Oktober nicht allzu oft vor. So liegen die Temperaturen am Sonntag voraussichtlich zwischen +7/+11 Grad über den für die Jahreszeit typischen Werten. Geht das so im Oktober weiter oder zeigt sich im letzten Oktober-Drittel eine Normalisierung? Bei der Wetterlage vom kommenden Wochenende sprechen die Meteorologen von einer Vorderseite, bei der die warmen Luftmassen vor Eintreffen des Niederschlages von Süd nach Nord transportiert werden. Im weiteren Verlauf verlagert sich das Tief zumeist weiter nach Osten und es folgt die kühlere Rückseite. Das amerikanische Wettermodell simuliert noch für den 20. Oktober Spitzenwerte von bis zu +27 Grad, jedoch folgt im weiteren Verlauf bis zum 26. Oktober eine langsame Umstellung der Großwetterlage, bei der teils sehr kräftige Tiefdrucksysteme auf dem Atlantik versuchen, sich bis nach Mitteleuropa durchzusetzen. Da zwischen Grönland und der Karasee entsprechend kalte Luftmassen vorhanden sind, wird es der atlantischen Frontalzone nach dem amerikanischen Wettermodell wohl gelingen, sich bis über Skandinavien zu positionieren, was in der weiteren Folge Westwindwetter für Mitteleuropa bedeutet. Da die Tiefdrucksysteme jedoch in rascher Abfolge von West nach Ost ziehen, können von Norden her die kühlen Luftmassen nur bedingt "angezapft" werden - anders ausgedrückt gehen die Temperaturen im Zeitraum zwischen dem 21./26. Oktober im Trend auf ein normalisierendes Niveau zurück. Anders hingegen die Simulationen des europäischen Wettermodells, welches in den letzten Tagen auch immer wieder eine meridionale Süd-Nord Ausrichtung bis zum 24. Oktober gezeigt hat. Demnach kann sich über Skandinavien ein Hochdrucksystem behaupten, so dass die atlantische Frontalzone blockiert wird. Gleichzeitig kann der "Kaltluftsee" zwischen Grönland und der Karasee abgebaut werden, in dem mit Hilfe des Hochdrucksystems die kalten Luftmassen über Russland nach Süden abgeleitet werden können. Aber auch nach dem europäischen Wettermodell kühlen sich bis zum 24. Oktober die hohen Temperaturwerte ab und erreichen bei einem leicht wechselhaften Wettercharakter zumeist Werte zwischen +13/+18 Grad. Die Kontrollläufe stützen mehrheitlich einen wechselhaften und langsam normalisierenden Temperaturtrend im Zeitraum zwischen dem 21./29. Oktober, wobei das Spektrum an Möglichkeiten hoch ist. So liegt das Temperaturspektrum bspw. am 20. Oktober zwischen +14/+24 Grad bei einem Mittelwert von +19 Grad im Westen und Norden, +21 Grad im Süden und +22 Grad im Osten. Am 25. Oktober liegt das Spektrum zwischen +7/+20 Grad bei einem Mittelwert von +13 Grad im Norden und Westen und +15 Grad im Süden und Osten und am 28. Oktober liegt der Mittelwert des Spektrums von +6/+19 Grad bei rund +13 Grad. Ein richtiger Kaltlufteinbruch ist nach den heutigen Simulationen im letzten Oktober-Drittel wenig wahrscheinlich - vielmehr gibt es höhere Wahrscheinlichkeiten für einen zu warmen Start in das letzte Oktober-Drittel bei einer allmählichen Normalisierung des Temperaturniveaus bis zum Ende des Monats.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen