In der kommenden Woche zeichnet sich bis zum 15. August eine überwiegend südwestliche orientierte Großwetterlage, bei der ein Tiefdruckkomplex zwischen England und Skandinavien eine dominante Rolle beim Wetter übernimmt. In Folge daraus wird das Wetter in der kommenden Woche hauptsächlich im Nordwesten kühler und wechselhafter, aber auch sonst kühlen sich die Werte zumeist auf mäßig warme +20/+25 Grad ab. Im Zeitraum zwischen dem 15./20. August simuliert das amerikanische Wettermodell ein "nachrücken" des Azorenhochs, welches sich in Form eines Hochdrucksystems Mitteleuropa bemerkbar machen kann. Allerdings sind die Randfaktoren für eine Stabilisierung des Hochs zum heutigen Stand ungünstig, so dass das Hoch voraussichtlich nur eine kurze Verweildauer haben wird. Auf dem Atlantik ist eine rege Tiefdruckaktivität zu beobachten, so dass das Hoch weiter nach Osten ausweicht. In Folge daraus gelangt Deutschland in eine überwiegend südwestlich gerichtete Strömungskomponente und erinnert stark an das Zirkulationsmuster der vergangenen Wochen: warme Vorderseite, Übergangswetter mit Unwetterpotential, nachfolgend mäßig warmes bis kühles Rückseitenwetter. Eine weitere Möglichkeit aus dieser Konstellation heraus bestünde in einem Hochdruckverbund zwischen einem Mittelmeer- und Skandinavienhoch - das ist aber lediglich als Signal für eine mögliche stabil-sommerliche Wetterlage zu bewerten und muss sich in den kommenden Tagen erst behaupten. Das europäische Wettermodell zeigt eine ähnliche Konstellation, bei der sich eine weit nach Osten verschobene Hochdruckverbindung zwischen dem über dem westl. Russland liegenden Hochdrucksystem und dem Hochdruckgebiet über dem östlichen Mittelmeer aufbauen kann. Auch in dieser Simulation zeigt sich durchaus die Chance für eine sommerlich-stabile Wetterlage, wenn das gesamte System etwas weiter nach Westen verlagert werden kann. Zusammenfassend simulieren aber beide Wettermodelle mehrheitlich ein Fortbestand des wechselhaften Wetters bis in das letzte August-Drittel hinein. Die Kontrollläufe stützen dabei mehrheitlich einen leicht zu kühlen Temperaturverlauf im Zeitraum zwischen dem 12.-17./18. August bei einer leicht erhöhten Niederschlagsneigung. Darüber hinaus verläuft der Temperaturtrend in eine positive Richtung, wenngleich die Differenzierungen noch groß sind. So liegt das Temperaturspektrum bspw. am 20. August zwischen +14/+29 Grad bei einem Mittelwert von +20 Grad im Norden, +23 Grad im Süden und +24 Grad im Osten.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!