Wetter November 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter November 2020 aktuelle Wetterprognose vom 16.10.2020 - Spätsommer, Vollherbst oder Frühwinter?

Setzt sich Anfang November die Westwetterlage durch?
Setzt sich Anfang November die Westwetterlage durch?

Es tut sich was. Die Großwetterlage wird sich im Verlauf der letzten Oktober-Dekade verändern und auch das Wetter in den ersten November-Tagen beeinflussen können. Entscheidend ist ein Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada.

Kalte Luftmassen machen sich von Skandinavien aus auf den Weg nach Deutschland, doch der Zustrom wird zum Wochenauftakt durch ein Tiefdruckgebiet über Westeuropa zunächst blockiert und nachfolgend durch eine außergewöhnliche Warmluftzufuhr ersetzt.

Bei einem gradientenschwachen Wettercharakter kommt es zunächst zu eine grau-trüben Erscheinungsbild, dass mit gelegentlichem Niederschlag und Tageswerten von +7 bis +12 durch und durch herbstlich zu bewerten ist. Zum Wochenende mehren sich die sonnigen Lücken, wobei mit richtig sonnigen Wetter nur kurzzeitig über Süddeutschland zu rechnen ist. Zum Beginn der neuen Woche steigt das Temperaturniveau an und zum Mittwoch sind - verbreitet - +15 bis +20 Grad und örtlich spätsommerlich warme +22 Grad zu erwarten. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Oktober 2020.

Zur Wochenmitte wird es mit Hilfe einer strammen Südwestströmung spürbar wärmer
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Zur Wochenmitte wird es mit Hilfe einer strammen Südwestströmung spürbar wärmer
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im November

Der Oktober 2020 war zu seiner Halbzeit zu warm und zu nass. Vieles erinnerte im Oktober bisweilen an den Herbst, der im Schwerpunkt in den ersten 15 Tagen über dem Saarland in Erscheinung trat. Die Südwestwetterlage Anfang kommender Woche könnte aber die Grundsteinlegung für einen nachhaltigen Wetterwechsel sein, der mit der gestörten Zirkulation der letzten Wochen aufräumt. Im Grunde aber läuft es Anfang November auf drei wesentliche Wetterentwicklungen hinaus.

Anzeige

Die ungewöhnlich warme Südwestwetterlage

Hervorgerufen durch einen Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada wird die Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik ordentlich angeheizt. Ein Tief nach dem anderen entsteht und steuert in Richtung Mitteleuropa.

Über dem östlichen Europa aber blockiert zunächst ein Hoch die atlantische Frontalzone und Anfang November strebt von der Mittelmeerregion das nächste Hoch in Richtung Mitteleuropa vor und blockiert die atlantischen Tiefdruckgebiete. In Summe werden Deutschland, Österreich und die Schweiz in der letzten Oktober-Dekade und Anfang November von einer abwechslungsreichen, aber verhältnismäßig warmen Großwetterlage und einer südwestlichen Grundströmung bestimmt. Wie warm? Werte von +14 bis +18 Grad können Anfang November schon zusammenkommen und nach der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells wären auch Werte von bis an die +20 Grad-Marke nicht auszuschließen.

Beginnt das Wetter im November außergewöhnlich warm?
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Beginnt das Wetter im November außergewöhnlich warm?
© www.meteociel.fr

Die beginnende Zonalisierung

Der Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada kann aber noch zu einer weitreichenden Veränderung der Großwetterlage führen. Das ist dann der Fall, wenn sich die Frontalzone nicht auf den Atlantik konzentriert, sondern sich mit einem Zentraltief über Skandinavien positionieren kann. Die Hochdrucksysteme drumherum werden defensiver und spielen eine nur noch untergeordnete Rolle.

Ein Tief nach dem anderen

Der Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada aber sorgt über dem Atlantik für eine weiterhin lebhafte Tiefdruckaktivität, was bis in den November hinein für die Ausbildung einer gut strukturierten Tiefdruckrinne verantwortlich sein kann.

Extremwetter möglich

Je nach Dynamik wären Anfang November auch Starkwindereignisse und reichlich Regen zu diskutieren. Das aber ist nur möglich, wenn sich das Tiefdruckzentrum tatsächlich über Skandinavien positionieren kann.

Die Westwetterlage setzt sich Anfang November durch
Wetterprognose nach Kontrolllauf: Die Westwetterlage setzt sich Anfang November durch
© www.meteociel.fr

Die gestörte Zirkulation setzt sich durch

Die Anzeichen einer Zonalisierung sind deutlich zu erkennen, doch ist die vollendete Westwetterlage noch mit Fragezeichen zu versehen. Warum? Ist der Kaltluftvorstoß über dem östlichen Kanada zu heftig, so konzentriert sich das Tiefdruckgeschehen zwischen Neufundland, Grönland und Island in einem eng konzentrischen Kreis verlaufend. Über Mitteleuropa ergibt sich die Möglichkeit des aufkeilenden Hochdrucksystems, was sich im Verlauf der ersten November-Dekade bis nach Skandinavien ausdehnen kann. Anstatt West-, gäbe es eine Ostwetterlage, die im November gerne zu Frost und Nebel neigt.

Eine Abwandlung der Variante ist der östlich verlagerte Kaltluftvorstoß, der nicht über dem östlichen Kanada, sondern zwischen Grönland und Island nach Süden rauscht. In diesem Fall wäre ein Tief über Skandinavien eine wahrscheinliche Entwicklung. Da die Hauptaktivität aber östlicher stattfindet, ergibt sich auf dem Atlantik der Spielraum für einen Keil des Azorenhochs in Richtung Norden. Das Strömungsmuster meridionalisiert rasch und das Tief über Skandinavien trogt nach Süden aus. In diesem - besonderen - Fall wären Anfang November frühwinterliche Wetterereignisse zu diskutieren.

Die gestörte Zirkulation ist noch nicht vom Tisch
Wetterprognose nach Kontrolllauf: Die gestörte Zirkulation ist noch nicht vom Tisch
© www.meteociel.fr

Anzeige

Auf den Punkt gebracht: Welches Wetter ist Anfang November 2020 wahrscheinlich?

Frühwinterliche Wetterentwicklungen sind nach den Kontrollläufen weniger wahrscheinlich. Zwar sinkt das Temperaturniveau nach dem 26. Oktober kontinuierlich ab, pendelt sich aber Anfang November auf einen Jahreszeit-typischen Bereich ein. Welche Werte wären zu erwarten? Temperaturen von +6 bis +12 Grad sind die momentan wahrscheinlichste Temperaturentwicklung.

Wie steht es um die Zonalisierung? Da sind sich die Kontrollläufe weitgehend einig, dass eine zunehmend westlich dominierte Großwetterlage das Wetter in den ersten November-Tagen wird dominieren können. Das bestätigt sich auch mit einer leicht ansteigenden Niederschlag- und Windaktivität.

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
22. Oktober +10 bis
+22 Grad
+14 Grad bis
+16 Grad
26. Oktober +7 bis
+19 Grad
+10 bis
+12 Grad
1. November +5 bis
+18 Grad
+8 bis
+10 Grad
Diagramm Temperaturen November 2020
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe November 2020 von zu kalt, normal, zu warm

Wettertrend November des Langfristmodells:

Das Langfristmodell berechnet das Wetter im November 2020 im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert um +0,5 bis +1,5 Grad etwas zu warm. Die Niederschlagsprognose ist durchwachsen und liegt weitgehend im Bereich des Sollwertes, kann tendenziell aber über dem Süden zu trocken ausfallen. Im Blick auf Europa zeigt sich ein deutlich zu trockener Süden und ein etwas zu nasser Norden. Wenn man so möchte, lässt das den Rückschluss auf eine westlich bis südwestlich dominierte Grundströmung zu.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,3 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,76 +2,28 +1,53 554 l/m² - zu trocken

Wetterfakten November

Statistische Wetterwerte für November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns

Stadtwetter (beta)