Wetterprognose vom 18.05.2021 - Ein Sommerhoch im Juni?

Sommerwetter im Juni 2021?
Sommerwetter im Juni 2021?

Sommerwetter zum Juniauftakt? Aktuell erinnert das Wetter mehr an den April, als an den Mai und bis Pfingsten ändert sich daran nur wenig. Wie sieht es aber im Juni aus - kommt die Umstellung der Großwetterlage?

Windig bis stürmisch. So präsentieren sich die Tage bis und auch über Pfingsten. Verantwortlich hierfür ist ein Tief, dass sich zwischen England und Skandinavien positionieren und an seinem südlichen Gradienten immer wieder Schauerstaffeln nach Deutschland, Österreich und der Schweiz führen kann.

Wildes und mildes Wetter

Mild ist eine relative Empfindung, doch können sich die Temperaturen bis Pfingsten in einen Bereich von +12 bis +16 Grad und örtlich bis +18 Grad einpendeln, was im weitesten Sinne einem frühlingshaft milden Charakter entspricht. Doch sind diese Werte weit von den durchschnittlichen +20 entfernt, die statistisch am 23. und 24. Mai zu erwarten sind. Komplettiert wird das wilde Wetter von einem kräftigen Wind, der über exponierten Lagen zu stürmischen Windböen führen kann. Zwischendurch kommt es immer wieder zu Schauern unterschiedlichster Intensität, die örtlich von Gewitter begleitet werden können (Gewitterradar). Ist das der Fall, sinken die Werte auf bis +10 Grad ab. Mehr dazu in der aktuellen Wetterprognose zum Wetter Pfingsten.

Unbeständiges Wetter an Pfingsten 2021. Spielraum gibt es weiterhin in der Temperaturentwicklung und ist von der Tiefdruckposition abhängig
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: unbeständiges Wetter an Pfingsten 2021. Spielraum gibt es weiterhin in der Temperaturentwicklung und ist von der Tiefdruckposition abhängig
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im Juni 2021?

Die Position des Tiefdrucksystems ist zu Pfingsten noch variabel und kann das Temperaturniveau noch etwas anheben oder absenken. Doch nach Pfingsten driftet das Tief nach Osten ab und besiegelt die Wetterlage bis Juni.

Anzeige

Meridionale Wetterlage

Das Tief verlagert sich bis Ende Mai von England aus weiter in Richtung Skandinavien. Gleichzeitig strebt auf dem Atlantik hoher Luftdruck nach Norden auf und bezieht bis zum 29. Mai über England Stellung. In Kombination der beiden Wettersysteme ergibt sich über Deutschland, Österreich und der Schweiz ein meridionales Strömungsmuster, bei der aus nördlichen Richtungen gemäßigt milde Luftmassen zugeführt werden.

Und so ändert sich bis Juni nichts an dem wechselhaften und zu Schauern neigenden Wettercharakter, bei dem sich die Temperaturen auf einen Bereich zwischen +12 bis +16 Grad einpendeln können. Mit Sonnenschein sind bis +20 Grad und in Schauernähe bis +10 Grad möglich. In den Nächten sinken die Werte auf +2 bis +8 Grad ab. Klart es auf, wird Bodenfrost zum Thema.

Ein Hoch rückt nach und lässt das Strömungsmuster bis Juni über Deutschland meridionalisieren
Wetterprognose nach dem europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodell: ein Hoch rückt nach und lässt das Strömungsmuster bis Juni über Deutschland meridionalisieren
© www.meteociel.fr

Hochdruckdominanz im Juni?

Wer hier regelmäßig zu Gast ist, der weiß, welche Großwetterlage den Sommer im Juni nach Deutschland bringen kann. In diesen Fall ein Hoch über Mitteleuropa und schaut man sich die obenstehende Wetterkarte der beiden Vorhersage-Modelle genauer an, so erkennt man, dass das Hoch Europa recht nahekommt. Reicht es also für ein Sommerhoch?

Anzeige

Mischwetter, kein Sommerwetter

Nein, es reicht nicht. Der Grund ist der Trog, der am östlichen Gradienten des Hochdrucksystems nach Süden geführt wird. Er verhält sich wie ein Störimpuls und wird durch die Drehbewegung des Hochdrucksystems untergemischt und nachfolgend als Höhentief agiert. Damit blockiert das Tief die Bemühungen des Hochdrucksystems, sich über Mitteleuropa festzusetzen. Stattdessen versucht sich das Hoch an einer Hochdruckbrücke in Richtung des Kontinentalhochs. Für den Sommer sind das dennoch vielversprechende Ansätze, da sich das meridionale Muster verändert und beendet werden kann.

Es wird wärmer

Nichtsdestotrotz gelingt es dem Strömungsmuster wärmere Luftmassen nach Europa zu führen und die Temperaturen in den ersten Junitagen auf +17 bis +23 Grad ansteigen zu lassen. Mit einer längeren Sonnenscheindauer sind bis +25 Grad zu diskutieren, was in etwa den vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 entspricht.

Da das Hoch recht nah an Mitteleuropa heranrückt, klingt die Niederschlagstätigkeit ab. Im Grunde bestätigt die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells den Wettertrend der letzten Tage: Mischwetter bei einem leicht ansteigenden Temperaturniveau.

Der ursprüngliche Trog wird eingekapselt und das Hoch versucht Anfang Juni über Deutschland Fuß zu fassen
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Der ursprüngliche Trog wird eingekapselt und das Hoch versucht Anfang Juni über Deutschland Fuß zu fassen
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: der Durchbruch des Sommers?

Das Zünglein an der Waage ist der Trog nach Pfingsten. Entscheidend ist, wie weit dieser nach Süden austrogt und die Wetterentwicklung bis in den Juni hinein beeinflussen kann.

Anzeige

Neben der Variante der Amerikaner gibt es zwei weitere Varianten. Zum einen verstärkt sich der Trog über Mitteleuropa und sorgt mit einer Erhaltungsneigung für einen kühlen und unbeständigen Start in den Juni, oder der Trog kommt gar nicht erst zustande und driftet über die Barentssee nach Nordosten ab - in diesem Fall zieht das Hoch rasch nach Mitteleuropa und der Sommer bekommt seine Chance.

In der nachfolgenden Gegenüberstellung haben wir diese Varianten einmal mit dem Mittelwert aller Kontrollläufe verglichen. Was man im Trend erkennen kann, dass Trogwetterlagen Anfang Juni zwar möglich, doch im Vergleich zum Mittelwert aller Kontrollläufe wenig wahrscheinlicher sind. Anders formuliert hat eine sich langsam aufbauende Hochdruckdominanz über Europa die besseren Karten.

Trogwetterlagen (li.) bleiben im Juni eine Option, doch wahrscheinlicher ist der Hochdruckaufbau über Mitteleuropa (Mi.), der vom Mittelwert der Kontrollläufe (re.) gestützt wird
Wetterprognose nach einzelnen Kontrollläufen im Vergleich zum Mittelwert der Kontrollläufe: Trogwetterlagen (li.) bleiben im Juni eine Option, doch wahrscheinlicher ist der Hochdruckaufbau über Mitteleuropa (Mi.), der vom Mittelwert der Kontrollläufe (re.) gestützt wird
© www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
24. Mai +8 bis
+22 Grad
+13 bis
+15 Grad
28. Mai +11 bis
+27 Grad
+16 bis
+18 Grad
2. Juni +11 bis
+29 Grad
+18 bis
+20 Grad
Diagramm Temperaturen Juni 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juni 2021 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Wettertrend Juni 2021 nach dem Langfristmodell

Eine Hitzewelle wird im Juni nach dem Langfristmodell nicht berechnet. Vielmehr sind es moderate Temperaturen, die im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +0,5 bis +1,5 Grad zu warm ausfallen können (91/20: -0,5 bis +0,5 Grad). Die Niederschlagsprognose ist durchwachsen und im Trend - vor allem über dem Süden - zu trocken.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +9,79 +0,75 -0,48 610 l/m² - zu nass
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten im Juni

Statistische Wetterwerte für Juni

  • Zum Beginn oftmals warmes Hochdruckwetter
  • Anschließend zwischen dem 4. und 20. Juni sehr häufig wechselhaftes und kühles Wetter (Schafskälte - vermehrt um den 11. Juni)
  • Erste - schwere - Unwetter sind in diesem Zeitraum möglich
  • Warmes Hochdruckwetter wieder ab dem 25. Juni
  • Zeitraum des Siebenschläfertages beginnt am 25. Juni

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns