Wetterprognose Juli 2021 - Unwetterlage mit sommerlichem Ausklang?

Wie startet das Wetter im Juli?
Wie startet das Wetter im Juli?

Starkregen, stürmische Winde, Blitz- und Hagelschlag und regional auftretende Tornados. Unwetter beenden den Hochsommer und sorgen für eine turbulente Wetterwoche mit teils unwetterartigen Niederschlagsmengen. Hat das Auswirkungen auf den Sommer im Juli?

Wetterwarnung

Subtropikluft nennt sich das explosive Gemisch, was sich heute und in der Nacht auf Montag über Deutschland entladen wird. Und da wird es ordentlich zur Sache gehen können. Ein Gewittercluster sorgt aktuell noch über dem Süden und dem Norden für kräftige Schauer und Gewitter (Gewitterradar), die sich heute Abend von Südwesten intensivieren und sich etwa westlich der Linie von Hamburg und Ulm entladen können. Es empfiehlt sich, die Warnhinweise und die Unwetterwarnungen zu beachten.

Immer wieder Potential für Unwetter

Die Luftmassen sind im Verlauf der kommenden Woche alles andere als stabil und werden - bevorzugt südlich einer Linie vom Saarland und Sachsen-Anhalt für teils kräftige Schauer und Gewitter sorgen können, die regional länger andauernd und ergiebig ausfallen können. Weiter nach Norden nimmt die Niederschlagstätigkeit ab, doch kommt es auch hier zu Schauern und Gewittern. Die Temperaturen übersteigen heute noch verbreitet über die +25 Grad-Marke, gehen mit den vielen Wolken und der Niederschlagstätigkeit bis zur Wochenmitte auf +17 bis +23 Grad zurück und können mit Sonnenschein +25 Grad und mit Regen +15 Grad erreichen. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter Juni.

Der Hochsommer verzieht sich aus Deutschland und ein unbeständiger und zu Unwetter neigender Wettercharakter dominiert die kommende Woche
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Feucht-warme und labile Luftmassen aus südlichen Richtungen: Der Hochsommer verzieht sich aus Deutschland und ein unbeständiger und zu Unwetter neigender Wettercharakter dominiert die kommende Woche
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im Juli 2021?

Hält sich die explosive Mischung bis in den Juli hinein, oder setzt sich - zum Siebenschläferzeitraum - ein Tiefdrucksystem oder ein Hochdrucksystem über Deutschland durch du setzt damit einen Meilenstein für den Sommer?

Anzeige

Hitze vorerst beendet

Die letzten Tage haben das Temperaturniveau über Deutschland ordentlich ansteigen lassen und zum aktuellen Stand ist der Juni 2021 gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +3,84 Grad zu warm. Doch das ändert sich nun und die Werte pendeln sich in einem Bereich ein, der der Jahreszeit entspricht. Nichtsdestotrotz wird der Juni am Ende deutlich zu warm ausfallen können.

Schaut man sich die Vorhersage-Modelle und die Kontrollläufe an, so gibt es zwar neuerliche Ansätze, die im Juli zu Hitze führen können, doch sind diese in der Minderheit.

Die kühle Nordwestwetterlage

Betrachtet man sich die Wetterprognose des europäischen Wettermodells an, so bewegt sich das Tief der kommenden Woche kaum von der Stelle und arrangiert sich mit dem Hoch über dem Atlantik. Im Verbund der beiden Wettersysteme entsteht daraus eine Nordwestwetterlage, die aus nordwestlichen Richtungen frische Luftmassen vom Atlantik nach Deutschland führt. Die Neigung zu Schauern bleibt bei Temperaturen von +15 bis +20 Grad erhalten. Geht es nach dieser Vorhersage, so könnte das Wetter im Juli zu kühl starten.

Kühle Luftmassen aus nordwestlichen Richtungen erreichen Deutschland und sorgen für einen kühlen Start in den Juli
Wetterprognose nach dem europäischen und amerikanischen Vorhersage-Modell: Kühle Luftmassen aus nordwestlichen Richtungen erreichen Deutschland und sorgen für einen kühlen Start in den Juli
© www.meteociel.fr

Die warme bis heiße Südwestwetterlage

Der Gegenpol der Nordwestwetterlage ist die im Sommer typische Südwestwetterlage, wie sie das amerikanische Wettermodell in den letzten Tagen immer wieder simuliert und doch stets den zu warmen Ausreißer markiert.

Anzeige

Die Grundlage ist zunächst ähnlich. Über Europa zeigt sich ein Ansatz für einen Trog, doch nach der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells gelingt es dem Tiefdruckkern nicht, sich über Skandinavien zu positionieren. Stattdessen trogt das Tief westlich von Europa nach Süden aus und drückt einen Hochdruckkeil von Süden nach Norden, der sich bis in den Juli zwischen Deutschland und dem östlichen Europa aufbauen kann.

Sommerwetter

Das Tief läuft fortan auf das Hoch auf und es etabliert sich eine Südwestwetterlage, mithilfe derer warme und feuchte Luftmassen nach Deutschland geführt werden können. Simuliert werden bspw. für den 1. Juli Tageswerte von +22 bis +26 Grad und örtlich bis +28 Grad, was für den Juli absolut typisch ist.

Die Gefahr einer Hitzewelle

Das Wetter neigt gerne einmal zu Wiederholungen und mit dem Tief vor Europa ähnelt das Konstrukt stark dem, was im Rückblick zu der ungewöhnlichen Hitzewelle geführt hat. Anders formuliert hat die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells das Potential für eine neue zu Unwetter neigenden Großwetterlage.

Die schwül-warme Südwestwetterlage
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Die schwül-warme Südwestwetterlage
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Wie wird das Wetter im Juli?

Trogwetterlagen sind nicht aus dem Spiel und bringt man die Wetterprognosen der beiden Vorhersage-Modelle auf den Punkt, so berechnen beide die Trogwetterlage - jedoch mit unterschiedlicher Positionierung.

Anzeige

Sommerwetter

Betrachtet man die Kontrollläufe, so gehört die Wetterprognose des europäischen Wettermodells zu den kälteren und die der Amerikaner zu den wärmeren Varianten. Die höhere Wahrscheinlichkeit liegt in der Mitte und das bedeutet in diesem Fall typisches Sommerwetter über Deutschland. Tendenziell pendelt sich das Temperaturspektrum mit +20 bis +25 Grad auf einen Bereich ein, der gegenüber dem Mittelwert von 1961 und 1990 um +1 bis +2 Grad zu warm ausfallen kann. Das ist also nichts Neues.

Regenprognose: Wie viel Regen kommt?

Das ist eine knifflige Angelegenheit. Die explosive Mischung der kommenden Tage hat das Potential für Platz- und Sturzregen zu sorgen und da die Dynamik fehlt, bewegen sich diese Niederschlagsfelder nur langsam. Das kann regional zu erheblichen Regensummen führen, während es über anderen Regionen trocken bleiben kann.

Die nachfolgende Niederschlagsprognose der Vorhersage-Modelle ist mit Vorsicht zu genießen, kommt es doch stark auf die Zugbahn der feucht-warmen Luftmassen an. Was sich aber zeigt, ist das Potential, dass in der kommenden Wetterlage steckt.

Heftige Regenfälle können in den nächsten 10 Tagen über Deutschland niedergehen
Regenprognose des europäischen (li.) und amerikanischen (re.) Wettermodells: Heftige und unwetterartige Regenfälle können in den nächsten 10 Tagen über Deutschland niedergehen
© windy.com

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
26. Juni +15 bis
+27 Grad
+20 bis
+22 Grad
30. Juni +12 bis
+30 Grad
+21 bis
+23 Grad
5. Juli +13 bis
+30 Grad
+21 bis
+23 Grad
Diagramm Temperaturen Juli 2021
Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Juli 2021 von zu kalt, normal, zu warm im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961 bis 1990)

Wetter Juli 2021 nach dem Langfristmodell

Keinerlei Bewegung. Die Langfristprognose berechnet für den Juli keine Hitze mehr. Stattdessen einen Temperaturbereich, der im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +1 bis +2 Grad zu warm ausfallen kann (91/20: -0,4 bis +0,6 Grad).

In der Niederschlagsprognose soll der Juli normal und über dem Westen im Trend zu trocken ausfallen können.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2021 +18,4 +1,4 +0,0 103 l/m² - zu nass
August 2021 +16,5 -0,06 -1,4 102 l/m² - zu nass
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +10,38 +0,87 -0,28 647 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Juli

Statistische Wetterwerte für Juli

  • Ab der zweiten Hälfte läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. (Hundstage)
  • Das Juliwetter wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15.
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22.
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns