Der September war mit einer Abweichung von -0,6 Grad nur knapp unter dem normalen Mittelwert (-0,5 bis +0,5 Grad) und der letzte deutlich zu kalte Monat war mit einer Abweichung von -1,7 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert im Januar 2017 zu verzeichnen. Der Februar 2018 schaffte es nach langer Zeit einmal wieder ein zu kalter Monat zu werden und war zugleich auch der kälteste der drei Wintermonate.

Wetter im Februar 2018 war zu kalt!

So lag die Abweichung gegenüber dem langjährigen Mittelwert von 1961-1990 (+0,4 Grad) bei -2,1 Grad (-1,7 Grad) und gegenüber der Vergleichsperiode von 1981 bis 2010 betrug die Abweichung -2,7 Grad. Endlich wieder ein Wintermonat mag man meinen, doch Schnee - und damit ein typisch winterliches Gefühl - brachte der Februar aber nicht.
So waren es vor allem die Nächte die für Kälte sorgten und zum winterlichen Finale sorgte ein sog. Major-Warming in Stratosphärenhöhe noch für einen markanten Wetterumschwung in Richtung Hochwinter.
So betrugen die kältesten Temperaturen am 14. Februar über Oberstdorf -20,3 Grad, während in der letzten Februar-Dekade verbreitet Dauerfrost herrschte und teilweise die Temperaturen nicht die -10 Grad Marke überschreiten konnten. Am wärmsten war es am 15. Februar mit +11,7 Grad südwestlich von Freiburg.

Anzeige

Februar-Wetter: zu trocken

Wie bereits weiter oben erwähnt, brachte der Februar 2018 kaum Schneefall - die Niederschlagsneigung war gering. Das zeigt auch die Niederschlagserfassung. Gerade einmal 20 l/m² kamen im Februar durchschnittlich zusammen. Der Sollwert liegt bei 49 l/m² und so wurden nur 36 Prozent des Niederschlagssolls erfüllt. Für die kalten Temperaturen verantwortlich waren Hochdrucksysteme über dem Norden und Osten von Europa und blockierten größtenteils die atlantischen Tiefdrucksysteme. Schaffte es dann doch einmal ein Tiefdrucksystem bis nach Deutschland vorzudringen, so schwächte sich dies relativ schnell ab.
Den meisten Niederschlag gab es mit 125 l/m² über dem Allgäu, wo am 15. Februar auch gleichzeitig mit 55 l/m² über Balderschwang die höchste Niederschlagssumme binnen 24 Stunden registriert wurden. Wenn aber Niederschlag kam, so fiel er häufiger bis in tiefere Lagen als Schnee und sorgte mancherorts für die Ausbreitung einer Schneedecke. Den meisten Schnee hatte mit 142 cm ebenfalls Balderschwang zu verzeichnen.

Kalt und sonnig war der das Wetter im Februar 2018 - nur Schnee war Mangelware
Kalt und sonnig war der das Wetter im Februar 2018 - nur Schnee war Mangelware

Viel Sonnenschein im Februar

Waren der Dezember und Januar zu mild, zu nass und zu dunkel, so änderte sich auch die Sonnenscheindauer im Februar. Das zeigt, dass sich die Großwetterlage Anfang Februar nachhaltig hat umstellen können. Mit rund 110 Stunden an Sonnenschein übertraf der letzte Wintermonat Februar die normale Sonnenscheindauer von 73 Stunden um rund 51 Prozent. So war der Februar 2018 einer der fünf sonnenreichsten Februarmonate seit dem Beginn der Aufzeichnungen von 1951. In manchen Regionen wurden mit 150 Sonnenstunden sogar neue Sonnenscheinrekorde aufgestellt.
Etwas dunkler war es mit 40 Sonnenstunden im Allgäu. Den gesamten Rückblick auf das Wetter im Februar 2018 können Sie beim DWD nachlesen.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen