Über dem Norden regnet es bereits kräftig und der Wind kommt stark, in Böen teils auch stürmisch aus westlichen Richtungen. Im Tagesverlauf verlagert sich das Wind- und Niederschlagsfeld weiter nach Süden und erreicht zum Abend etwa den Alpenrand (Regenradar). Die Niederschläge können bei Temperaturen zwischen +6/+11 Grad teils kräftig ausfallen (Windprognose | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht).

In der Nacht auf Sonntag lässt die Niederschlagshäufigkeit von Norden her nach, wobei entlang des Alpenrandes weiterhin mit Dauerregen gerechnet werden kann. Der Wind bleibt über dem Norden stark bis mäßig, schwächt sich jedoch über den südlichen Landesteilen weiter ab. Tagsüber kommt es zu wiederholten Niederschlägen, welche ihren Schwerpunkt mit teils länger andauernden Regenfällen südlich der Mainlinie haben können. Der Wind kommt frisch bis mäßig aus westlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +3/+7 Grad.

In der Nacht auf Montag nimmt der Wind und die Niederschlagsintensität etwa südlich der Linie Köln - Bayerischer Wald wieder zu, welche bei Temperaturen zwischen +5/+10 Grad über dem Süden und Westen als Regen und etwa nördlich der Linie Köln - Dresden bei +0/+5 Grad kurzzeitig auch als Schneeregen niedergehen können. Die Schneefallgrenze steigt tagsüber bei einem leicht unbeständigen Wettercharakter und Temperaturen zwischen +8/+12 Grad auf bis 2.000 Meter an. Der Wind kommt über dem Süden frisch bis mäßig, über der Norden stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen stürmisch aus westlichen Richtungen.

Betrachtet man die simulierte Niederschlagsprognose bis einschließlich Montagabend, so sind verbreitet 15-30 l/m² Niederschlag zu erwarten - über den sogenannten Regenschattenseiten etwas weniger und über den Staulagen mit 60-90 l/m² etwas mehr.

Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag ändert sich nicht viel. Der Wind bleibt über dem Norden stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch stürmisch. Die Niederschlagserwartung bleibt hoch und die Temperaturen gehen mit Winddrehung von West nach Nordost vom Dienstag mit +7/+12 Grad zum Donnerstag mit +3/+8 Grad etwas zurück. Die Schneefallgrenze schwankt am Mittwoch und Donnerstag zwischen 600-1.000 Meter.

Am Freitag lässt die Niederschlagsneigung und der Wind nach, wobei der Wind zum Nachmittag an Intensität von Nordwesten her wieder zunehmen kann. Die Temperaturen steigen wieder etwas an und können Werte zwischen +7/+12 Grad erreichen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!