Wetter Dezember 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Dezember 2020 Wetterprognose vom 24.11.2020 - Alles ist möglich

Frost wird Anfang Dezember zum Thema © M. Bloch
Frost wird Anfang Dezember zum Thema © M. Bloch

Die atlantische Frontalzone nimmt Anfang Dezember Kurs auf Europa und bringt das Kontinentalhoch in Bedrängnis. Von milden bis winterlichen Wetterlagen ist alles möglich.

Typisches Novemberwetter ist in den kommenden Tagen zu erwarten. Bei schwachen Windbewegungen breiten sich dichte Nebel- und Hochnebelfelder aus, die phasenweise noch von starker Bewölkung überlagert werden können. Dann wird es richtig trüb.

Am Donnerstag und Freitag gesellt sich noch etwas Niesel- oder Sprühregen hinzu und sorgt im Schwerpunkt entlang eines breiten Streifens von Köln und Dresden für etwas Niederschlag, sonst bleibt es trocken. Löst sich der Nebel auf, ist mit viel Sonnenschein zu rechnen. Die Chancen für etwas Sonnenschein stehen über Nord- und Süddeutschland gar nicht so schlecht. Mehr dazu: Wetter November 2020.

Eine schwachgradientige und zu Nebel neigende Großwetterlage
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Eine schwachgradientige und zu Nebel neigende Großwetterlage
© www.meteociel.fr

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Alles ist möglich

Die atlantische Frontalzone versucht - nach der Wetterprognose des europäischen Wettermodells - das Hochdruckbollwerk über Osteuropa zu verdrängen. Dafür gibt es verschiedene Ansätze, die in den letzten Tagen immer wieder berechnet wurden. Letztlich aber hatten die Prognosen untereinander eine nur geringe Konsistenz.

Anzeige

Skandinavienhoch, Nordwest- und die Trogwetterlage

Das was die Europäer heute berechnen ist nicht ein Entweder-oder, sondern vielmehr der Ablauf der kommenden Tage bis in den Dezember hinein.

Am Wochenende setzt sich über Skandinavien das Hochdrucksystem durch und leitet mit östlichen Winden eine kühle Temperaturphase ein, die am Montag mit Tageswerten von +0 bis +6 Grad ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht.

Kurz Nordwest

Bereits am 1. Dezember erreicht ein Tiefdruckausläufer Skandinavien und drängt sowohl das Kontinentalhoch nach Osten und das Azorenhoch nach Westen zurück. So entsteht über Europa eine Lücke, in welche die Tiefdrucksysteme vorstoßen und eine Nordwestwetterlage einläuten. Die Temperaturen erreichen bis zum 2. Dezember über dem Westen Werte von +4 bis +8 Grad und über dem Osten zwischen +0 bis +5 Grad. Schneefall mit der Ausbildung einer Schneedecke ist ab den mittleren Lagen südlich der Linie vom Schwarzwald und Berlin möglich. Über dem Westen und Norden ist die Nordsee einfach zu warm.

Die Trogwetterlage

Die Lücke zwischen dem Azoren- und Kontinentalhoch wird ab dem 2. Dezember größer und die Tiefdrucksysteme kommen weiter nach Süden voran. Bis zum 4. Dezember kann sich zwischen dem europäischen Nordmeer, England und Frankreich ein ordentlicher Trog ausbilden. Gestützt wird das System vom Kontinental- und dem Azorenhoch, dass auf dem Atlantik weit nach Norden in Richtung Grönland aufkeilt.

Zwischen warmen und kaltem Dezemberwetter

Die Trogposition wird nach der Wetterprognose des europäischen Prognosemodells darüber entscheiden, wie das Wetter in der ersten Dezember-Dekade verlaufen wird. Zum aktuellen Stand liegt der Trog für winterliche Verhältnisse zu weit westlich und pumpt mit +4 bis +8 Grad auf seiner Vorderseite milde Luftmassen nach Deutschland. Geht der Trog nur ein paar wenig hundert Kilometer weiter östlich nieder, bekommt der Winter seine Chance.

Der Winter bewahrt nach dieser Prognose im Dezember seine Chancen
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Der Winter bewahrt nach dieser Prognose im Dezember seine Chancen
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: für Freunde des Winterwetters eine spannende Angelegenheit

Auch nach der Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells zeichnet sich eine Lösung ab, die einer Gratwanderung gleichkommt und nur wenige hundert Kilometer über Winter- oder Mildwetter entscheiden können.

Anzeige

Das Hoch hält dagegen, die Tiefdrucksysteme suchen nach Lösungen

Das Kontinentalhoch denkt nach der Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells gar nicht daran, sich nach Osten wegdrücken zu lassen und behauptet bis zum 10. Dezember seine Position über Moskau. Die Ausläufer des Hochs reichen bis über das westliche Skandinavien und in Teilen auch bis über das europäische Nordmeer.

Der atlantische Frontalzone blieben nun zwei Wege offen. Entweder die atlantische Frontalzone trogt über dem Atlantik weit nach Süden aus oder aber es wird der Versuch unternommen, dass Hoch am südlichen Gradienten zu unterwandern. Letzteres wird heute berechnet und bringt den Winter im Dezember in Stellung.

Zwischen nasskaltem und winterlichem Dezemberwetter

Spielt man diese Vorhersage einmal durch, so beginnt der Dezember mit Tageswerten von +0 bis +5 Grad und mit Sonnenschein sind bis +7 Grad möglich. Im Zuge der Unterwanderung werden aus südlichen bis südöstlichen Richtungen mildere Luftmassen nach Deutschland geführt, was die Tageswerte zum 5. Dezember auf +4 bis +8 Grad und örtlich bis +10 Grad ansteigen lassen kann. Ist der Umbau vollzogen, werden aus östlichen Richtungen kühlere Luftmassen zugeführt und die Temperaturen sinken auf +0 bis +5 Grad in den nasskalten Bereich ab.

Die Wettervorhersage des amerikanischen Wettermodells berechnet ab dem 5. Dezember eine mäßig hohe Schauerneigung, die oberhalb etwa 400 bis 600 Meter in Schnee übergehen und ab Lagen oberhalb etwa 500 Meter für eine Schneedecke sorgen können.

Das Kontinentalhoch hält dagegen (li.) und wird im weiteren Verlauf am südlichen Gradienten von den Tiefdrucksystemen unterwandert (re.)
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Das Kontinentalhoch hält dagegen (li.) und wird im weiteren Verlauf am südlichen Gradienten von den Tiefdrucksystemen unterwandert (re.) - In der ersten Dezember-Dekade ergeben sich daraus spannende Wetterentwicklungen
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: nasskalt

Egal wie man es dreht oder wendet - das Ergebnis der Wetterprognosen läuft im Dezember stets auf eine nasskalte Temperaturentwicklung mit optionalem Winterwetter ab den mittleren Lagen hinaus.

Der normale Start in den Dezember

Die Kontrollläufe stützen den Wettertrend der letzten Tage auch heute wieder. Das Temperaturspektrum liegt mit seinem Mittelwert exakt in dem Bereich, der für das erste Dezember-Drittel typisch ist. Die Vorhersage des amerikanischen Wettermodells gehört heute zu den wärmeren Varianten!

Wenig Niederschlag

Auch dieses Schema zieht sich durch. Bis zum 5. Dezember berechnen die Kontrollläufe kaum Niederschlag und der trockene Wettercharakter setzt sich erst einmal durch. Erst darüber hinaus zeigt sich eine - leicht - ansteigende Tendenz.

Die Wetterentwicklung bleibt spannend, während das Temperaturspektrum mit nasskalten Werten nahezu gesetzt ist. In 4 Wochen ist Weihnachten und heute Abend wagen wir gegen 20:00 Uhr einen vorsichtigen Blick auf die Wetterprognose für das Wetter Weihnachten 2020.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,0 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,2 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +0,4 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +2,4 +1,3 +0,0 172 l/m² - normal

Wetterfakten Dezember

Statistische Wetterwerte für Dezember

Für die einen ist er ein erster toller Wintermonat, für andere ist er einfach nur nasskalt und dunkel mit gefährlichen Straßenverhältnissen, der zudem noch die Heizkosten in die Höhe treibt. Was Sie aus dem ersten Wintermonat machen, liegt ganz bei Ihnen.

  • Im ersten Drittel ist das Wetter meist sehr mild und tiefdruckdominiert
  • In der zweiten Dekade kommt es statistisch gesehen mit einer Wahrscheinlichkeit von 69 % zu einem Kaltlufteinbruch und zu einer ersten richtigen Winterwetterlage
  • Zum Leidwesen für alle, die sich weiße Weihnachten wünschen, schlägt Jahr für Jahr das Weihnachtstauwetter zu
  • Die Wahrscheinlichkeit für das Weihnachtstauwetter liegt bei 76 %
  • Egal wie viel Schnee vorher liegen mag - kräftige Tiefdrucksysteme schaffen es innerhalb kürzester Zeit den Schnee dahin schmelzen zu lassen
  • Erst zum Dezemberende zeigt sich häufig wieder ein Wetterwechsel zu kälterem Wetter

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns