Das Hochdrucksystem über Skandinavien bleibt bis Ende September standfest und sorgt über Deutschland für ein ruhiges und warmes Herbstwetter. Ruhig ist aber nicht gleichzusetzen mit "schön". So sorgen Wolkenfelder eines schwachen Tiefdrucksystems über Polen für zeitweilige Eintrübung des Sonnenscheins und für gelegentliche Niederschläge, welche über Ostdeutschland häufiger auftreten können, als über dem Westen. Das Temperaturniveau schwankt bis zum 26. September zwischen +17 bis +23 Grad und steigt bis zum 30. September auf +20 bis +25 Grad und örtlich auch darüber an. Weitere Einzelheiten können Sie in der Wettervorhersage September 2017 nachlesen.

Anzeige

Wetter Oktober 2017: Wetterwechsel nicht unwahrscheinlich

Die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik gewinnt bis Ende September weiter an Dynamik hinzu und drängt das Hochdrucksystem über Skandinavien weiter zurück. So wird der Spielraum für die atlantische Frontalzone größer, dass Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz zu beeinflussen. Drei Varianten stechen zum heutigen Stand in den Simulationen der Wettermodelle hervor.

  1. Das Hochdrucksystem bleibt über Skandinavien erhalten und dehnt seine Hochdruckachse über die Mittelmeerregion aus, was über Deutschland für den "goldenen Oktober" mit einem trockenen und warmen Wetter sorgen könnte.
  2. Das Hochdrucksystem zieht sich weiter nach Nordosten in Richtung Finnland und Russland zurück, so dass die atlantische Frontalzone das Hochdrucksystem an seinen südlichen Gradienten unterwandern kann. In Folge daraus wäre mit einem wechselhaften aber noch relativ warmen Oktoberstart zu rechnen.
  3. Die Dynamik auf dem Atlantik sorgt für eine südliche Zugbahn der Tiefdrucksysteme und sorgen im Ansatz für eine sog. Vb Zugbahn von England über Frankreich, der Mittelmeerregion und anschließend über das östliche Europa nach Norden. Bei dieser Variante wäre vor allem über den südlichen Landesteilen mit erheblichen Niederschlagsmengen Anfang Oktober zu rechnen.

Niederschlagserwartung in den ersten Oktobertagen gering ausgeprägt

Geht es um Wahrscheinlichkeiten, so ist ein Wetterwechsel Anfang Oktober nicht auszuschließen. Die Kontrollläufe berechnen jedoch für die erste Oktoberwoche eine nur schwache bis leicht erhöhte Niederschlagswahrscheinlichkeit bei Temperaturen, welche im Jahreszeit typischen Bereich liegen. So beträgt der Mittelwert des Temperaturspektrums meist +16 bis +17 Grad und kann über dem Süden auf bis +18 Grad ansteigen.

Zusammenfassung:

  • Hochdruckdominanz bis Ende September sehr wahrscheinlich
  • Anfang Oktober rückt die atlantische Frontalzone weiter nach Osten vor
  • Vom regnerischen Herbstwetter bis zum goldenen Oktober ist noch alles möglich
  • Wahrscheinlicher ist zum Oktoberstart ein leicht wechselhafter und normal temperierter Wettercharakter

Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Herbst und Winter 2017/18.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!