Wetter November 2019 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter November 2019 aktuelle Wettervorhersage vom 29.10.2019 - Ein Sturmtief bei England dominiert das Wettergeschehen

  • M. Hoffmann

Ein Sturmtief bei England gewinnt im Verlauf der Woche zunehmend an Einfluss und dominiert das Wettergeschehen Anfang November.

Starke Bewölkung hält sich heute über Baden-Württemberg und Bayern für längere Zeit und entlang der Alpen ist noch mit Niederschlägen zu rechnen, die im Verlauf des Nachmittages nachlassen. Weiter nach Norden lockert die Bewölkung auf und nur ganz vereinzelt ist hier und da ein kurzer Schauer möglich - verbreitet bleibt es sonnig und trocken. Der Wind kommt schwach aus nördlichen Richtungen und die Temperaturen steigen auf +6 bis +12 Grad an und können über dem Süden mit +4 bis +8 Grad kühler bleiben.

Den verbreitet sonnigen Tagen folgt ein durchwachsener Start in den November
Den verbreitet sonnigen Tagen folgt ein durchwachsener Start in den November

Über dem Süden weiterhin Regen

Die Details sind noch abzuwarten, doch zum aktuellen Stand bleibt der Himmel über Baden-Württemberg und Bayern am Mittwoch stark bewölkt und südlich der Linie von Stuttgart und München ist mit weiteren Niederschlägen zu rechnen, die im Verlauf des Tages an Intensität zunehmen können. Weiter nördlich scheint die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel und es bleibt trocken. Der Wind kommt schwach aus nordöstlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +4 bis +8 Grad, örtlich bis +10 Grad und über dem Süden kann es mit +2 bis +7 Grad kühler bleiben.

Anzeige

Trockenes Herbst-Wetter

Hoher Luftdruck sorgt am Donnerstag über dem Süden für nachlassende Niederschläge und ab und an zeigt sich die Sonne. Nördlich der Linie von Stuttgart und München lockert die Bewölkung weiter auf und häufig kommt die Sonne zum Vorschein, bevor zum Nachmittag von Westen aufziehende Wolkenfelder den Sonnenschein eintrüben. Der Wind kommt schwach aus östlichen Richtungen und die Temperaturen bleiben mit +4 bis +8 Grad und örtlich bis +10 Grad herbstlich frisch.

Ein Sturmtief zieht auf

Am 1. November (Fr.) scheint zunächst noch verbreitet die Sonne, bevor sich im Tagesverlauf die Bewölkung von Westen verdichtet und zum Abend auch die östlichen Landesteile erreicht. Am längsten scheint die Sonne über dem südlichen Baden-Württemberg und Bayern. Ab den späten Nachmittagsstunden beginnt es über dem Westen zu regnen und noch in der ersten Nachthälfte erreicht das Niederschlagsband - mit auffrischenden Wind aus südlichen Richtungen - den Osten. Die Temperaturen erreichen über dem Norden +4 bis +8 Grad, während über dem Süden +8 bis +14 Grad angepeilt werden können.

Durchwachsenes November-Wetter

Deutschland verbleibt am 2. und 3. November (Sa. und So.) im Einflussbereich eines Tiefdrucksystems zwischen England und Skandinavien. Immer wieder queren Wolken- und Niederschlagsfelder Deutschland von West nach Ost und sorgen somit für einen unbeständigen und herbstlichen Wettercharakter. Der Wind kommt aus überwiegend südlichen Richtungen und kann phasenweise böig auffrischen. An den Küstenregionen von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind stürmische Windböen nicht auszuschließen. Der Wind führt mit +14 bis +18 Grad spürbar wärmere Luftmassen nach Deutschland.

Auf den Punkt gebracht

Deutschland gelangt in den kommenden Tagen in eine zunehmend warme und auch feuchte Vorderseitenanströmung eines Tiefdrucksystems bei England, was die Temperaturen bis zum Start in den November auf +14 bis +18 Grad ansteigen lassen kann. Zugleich steigt die Niederschlagsneigung an. Bis es soweit ist, dominieren kühle Luftmassen das Wettergeschehen und in den Nächten ist mit Frost zu rechnen.

Wie sich das Wetter darüber hinaus entwickeln kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2019/2020.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2019 +19,09 +2,53 +1,53 65 l/m² - zu trocken
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +10,3 +2,23 +1,44 420 l/m² - zu trocken

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns