Wetter im November 2012 - Wetterprognose vom 17. November

| M. Hoffmann
In Etappen rücken die Tiefdrucksysteme aus dem Westen näher und bringen im letzten November Drittel überwiegend wechselhaftes Wetter. So bleibt es am heutigen Samstag meist neblig trüb, wobei örtlich die Sonne zum Vorschein kommen kann - wie man bereits auf dem Wolkenradar erkennen kann, sind das meist die Gebiete nördlich der Mittelgebirge, bzw. Lagen oberhalb etwa 500-700 Meter. Im Laufe des späten Nachmittags verdichten sich von Nordwesten her langsam die Wolken und in der Nacht zum Sonntag beginnt es westlich einer Linie Mainz - Usedom zu regnen. Dieser - zumeist leichte Regen, bzw. Sprühregen - hält sich bis zum Sonntag Nachmittag und lässt im weiteren Tagesverlauf nach. In den übrigen Regionen ändert sich kaum etwas, teils stärker bewölkt, örtlich Nebel oder Hochnebel und je weiter man nach Osten kommt, desto größer die Chance auf ein paar Sonnenstrahlen. In der kommenden Woche nehmen langsam die Tiefdrucksysteme aus dem Westen mehr Einfluss auf das Wetter in Deutschland, auch wenn die Regenmengen mit 2-8 l/m² bis zum Freitag noch moderat ausfallen, so kippt die Großwetterlage zum kommenden Wochenende gänzlich. Die Temperaturen steigen tagsüber mit Sonne auf 7/11 Grad, sonst werden nur 3/8 Grad erreicht und in den Nächten muss weiterhin mit leichtem Frost gerechnet werden. Wie bereits seit Tagen beschrieben erhöht sich mehr und mehr die Wahrscheinlichkeit (64%) für eine nasskalte Wetterperiode ab dem 25. November und einem winterlichen Abschnitt oberhalb etwa 300-500 Meter ab dem 26. November (51%). Im Detail werden wir dazu morgen in der Wetterprognose zum Winter 2012/2013 eingehen.

Aktuelle Wettervorhersagen

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

Regenradar

Regenradar Deutschland
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2022 +13,4 +0,1 -0,4 98,9 l/m² - zu nass
Oktober 2022 +12,53 +3,53 +3,13 49,5 l/m² - zu trocken
November 2022 +6,4 +2,4 +1,6 49,6 l/m² - zu trocken
Dezember 2022 +1,8 +0,98 -0,02 64,8 l/m² - etwas zu trocken
Gesamtjahr 2022 +10,56 +2,3 +1,23 672 l/m² - zu trocken

Wetterfakten November

Trübe Wetterstimmung im November - herrscht Hochdruck, schafft es die Sonne selten, den Nebel aufzulösen. Bei Tiefdruck gibt es bei nasskalten Temperaturen zumeist Erkältungswetter. Und dennoch hat das Wetter im November statistische Auffälligkeiten:

  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es zwischen dem 1. und 7. November Hochdruck
  • Zwischen dem 8. und 11. November hat sich schon des Öfteren der Winter gezeigt
  • Im zweiten Novemberdrittel beruhigt sich das Wetter zunehmend und Nebelwetter macht sich breit/div>
  • Das letzte Novemberdrittel ist häufig von Tiefdruck, kräftigen Winden und relativ milden Temperaturen geprägt

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns