Wetter Juli 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wettervorhersage - Der Sommer kommt nicht zur Ruhe - weitere Unwetter drohen

Stabiles Sommerwetter? Nicht wirklich!
Stabiles Sommerwetter? Nicht wirklich!

Unwetterartige Starkniederschläge. Im Verlauf der Woche drohen neue Unwetter in Form von kräftigen Schauern und Gewittern, die mancherorts zu erheblichen Regensummen führen können.

Durchwachsenes Juliwetter. Der Start in die neue Woche beginnt mit vielen Wolken und nur etwas Sonnenschein, der sich über die Regionen westlich einer Linie von Köln und Hamburg eingrenzen lässt. Zum Nachmittag sind Schauer und örtliche Gewitter möglich, die nördlich der Linie von Köln und Dresden nennenswert ausfallen können (Gewitterradar). Der Wind kommt böig aus überwiegend südwestlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen - je nach Sonnenscheindauer und Niederschlagsintensität - +15 bis +20 Grad, bzw. +20 bis +25 Grad.

Verbreitet ein Sommertag

Der Wind aus südwestlichen Richtungen führt am 6. Juli (Di.) feucht-warme Luftmassen nach Deutschland. Etwa östlich der Linie vom Schwarzwald und Hamburg erreichen die Temperaturen sommerlich warme +24 bis +28 Grad und über dem Osten örtlich bis +30 Grad. Weiter nach Westen nimmt die Bewölkung zu und zum Nachmittag sorgen Schauer und Gewitter für Abwechslung, die sich zu den späten Nachmittagsstunden über die östlichen Landesteile ausbreiten können. Mit den Schauern gehen die Temperaturen auf +18 bis +24 Grad zurück. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und kann in Gewitternähe böig auffrischen. Mit einen strammen Wind aus südwestlichen Richtungen ist über den Nordwesten zu rechnen.

Anzeige

Leicht unbeständiges Wetter

Am 7. Juli (Mi.) wechseln sich Sonne und Wolken ab und nur noch gelegentlich ist mit Schauern zu rechnen. Der Wind kommt schwach aus unterschiedlichen Richtungen und die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad und können bei starker Bewölkung mit +15 bis +20 Grad frischer ausfallen.

Von Süden ziehen Gewitter auf

Der Wind kommt am 8. Juli (Do.) aus unterschiedlichen Richtungen und westlich einer Linie von Hamburg und München versteckt sich die Sonne hinter dichten Wolkenfeldern. Zum Nachmittag ziehen von Baden-Württemberg kräftige Schauer und örtliche Gewitter auf und dehnen sich bis zum Abend südlich einer Linie von Köln und Dresden aus. In der ersten Nachthälfte verlagert sich die Gewitteraktivität weiter nach Norden. Grundsätzlich ist mit einem leicht bis mäßig erhöhtem Potential unwetterartiger Wetterereignisse zu rechnen (Gewitterprognose). Die Temperaturen erreichen +18 bis +24 Grad und örtlich können bis +26 Grad möglich sein. Mit starker Bewölkung und Regen orientieren sich die Werte mehr an die +15 Grad-Marke.

Anzeige

Schwachgradientiges Tiefdruckwetter

Ein Tief verlagert sich am 9. und 10. Juli (Fr. und Sa.) über Deutschland. Die Dynamik fehlt und bei schwachen Windbewegungen kommt es zu wiederholten Schauern, die zum Samstag örtlich länger andauernd und ergiebig ausfallen können. Gewitter sind nicht auszuschließen. Da sich das Tief in einem gradientenschwachen Wetterumfeld befindet, können die Niederschläge für einen längeren Zeitraum an Ort und Stelle verweilen und so für unwetterartige Starkniederschläge sorgen. Mit Sonnenschein ist nicht zu rechnen und die Temperaturen erreichen +20 bis +25 Grad. Hält der Niederschlag längere Zeit an, so kühlt es sich auf +15 bis +20 Grad ab.

Ein schwachgradientiges Tiefdrucksystem sorgt zum Wochenende für unwetterartige Starkniederschläge. Das passt in den Siebenschläferzeitraum - ob sich der Sommer davon beeindrucken lässt, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Sommer 2021.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Juli

Statistische Wetterwerte für Juli

  • Ab der zweiten Hälfte läuft der Sommer zur Höchstform auf (Hochsommer)
  • Zumeist sind es auch die Tage zwischen dem 17. und 31. (Hundstage)
  • Das Juliwetter wird häufig durch die Siebenschläferregel beeinflusst (Großwetterlage ist bestimmend, welche sich bis 11. eingestellt hat)
  • Statistisch gesehen: Hochdruck zwischen dem 11. und 15.
  • Schlechtwetter zwischen dem 16. und 22.
  • Heiße Phase zwischen dem 23. und 31.

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns