Mit einer Tiefdruckvorderseite gelangen wärmere, aber auch feuchtere Luftmassen nach Deutschland. So breitet sich von Norden im Verlauf des Vormittages starke Bewölkung bis an die Mittelgebirge aus, wo am frühen Nachmittag teils die ersten kräftigen Schauer und Gewitter möglich sein können und sich am späten Nachmittag und den Abendstunden bis über Süddeutschland ausweiten können. Die Temperaturen steigen etwa südlich der Linie Bielefeld - Berlin auf +22 bis +27 Grad an und können örtlich auch bis +32 Grad erreichen, während es nördlich davon mit +17 bis +22 Grad etwas frischer bleiben kann.

Heißer Sommertag am Donnerstag

Die Neigung zu Schauern und Gewittern bleibt am Donnerstag erhalten, beschränkt sich aber gegenüber dem Mittwoch auf regionale Gebiete entlang der Mittelgebirge und im Stau der Alpen, sonst kann es vielfach trocken und sonnig bleiben. Die Temperaturen steigen noch weiter an und erreichen über dem Süden +25 bis 30 Grad, örtlich bis +33 Grad und über dem äußersten Norden sind mit +20 bis +25 Grad angenehmere Werte zu erwarten.

Ein Tiefdrucksystem überquert am Freitag Deutschland

Schon in der Nacht auf den 7. Julitag nähert sich von Westen ein Tiefdrucksystem und sorgt in der Nacht und auch noch am Freitagvormittag etwa nördlich der Linie Mannheim - Nürnberg für eine erhöhte Neigung zu Schauern und Gewittern, welche sich am Nachmittag auch über Süddeutschland ausweiten können. Die Temperaturen bleiben mit Werten zwischen +24 bis +29 Grad über dem Süden (örtlich bis +34 Grad) und +22 bis +27 Grad über dem Norden sommerlich, bzw. hochsommerlich warm.

Sommerliches Wochenende

Am zweiten Juliwochenende zeigt sich der Himmel am Samstag über dem Norden noch wechselnd bis stark bewölkt, während nach Süden die Bewölkung auflockern und häufig die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Neigung zu Schauern und Gewittern bleibt erhalten, begrenzt sich aber an beiden Tagen die meiste Zeit über auf regionale Gebiete - viel an Niederschlag ist also nicht zu erwarten. Die Temperaturen pendeln sich über dem Norden auf +20 bis +25 Grad und über dem Süden auf +24 bis +28 Grad und örtlich bis +32 Grad ein.

Unwetterpotential kann am Montag ansteigen

Zum Start in die neue Juliwoche nähert sich von Westen ein neuerliches Tiefdrucksystem und führt auf seiner Vorderseite feucht-warme Luftmassen nach Deutschland, was im Tagesverlauf von West nach Ost das Schauer- und Gewitterrisiko ansteigen lassen kann - ein örtliches Unwetterpotential ist zum heutigen Stand nicht auszuschließen. Die Temperaturen bleiben mit +22 bis +28 Grad (über dem Süden örtlich bis +32 Grad) sommerlich warm. Ob sich der Sommer auch in der zweiten Julidekade durchsetzen kann, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Sommer 2017.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!