So langsam aber stetig setzt sich auch in der aktuellen Wettervorhersage bis Ende Juni sich der hohe Luftdruck durch, so dass der Temperaturcharakter in ganz Deutschland sommerlicher werden kann. Aber auch für Anfang Juli zeigt sich nach den Simulationen ein beständiges und weitgehend stabiles Hochdruckwetter. So ist es am 1. Juli vielfach sonnig und mit einen mäßigen Wind aus östlichen Richtungen macht sich der hohe Luftdruck bemerkbar, welcher die Temperaturen rasch auf +23/+28 Grad, örtlich bis +31 Grad ansteigen lassen kann. Am 2. Juli dreht der Wind von Ost auf Südost und mit viel Sonnenschein können die Temperaturen auf +24/+29 Grad, örtlich bis +30/+34 Grad ansteigen. Die erste Hitzeperiode ist nach den aktuellsten Varianten der Wettermodelle wahrscheinlich, denn auch am 3. Juli zeigt sich mit viel Sonnenschein und Temperaturwerten von +25/+30 Grad, örtlich bis +31/+35 Grad keine wesentlichen Veränderungen. Erst zum späten Nachmittag sind über dem Westen die ersten Schauer und Gewitter nicht auszuschließen, welche jedoch noch zumeist einen regionalen Charakter aufweisen. In den Nächten gehen die Temperaturen auf +16/+19 Grad zurück, können aber über den westlichen Landesteilen und insbesondere über den Ballungsräumen der Großstädte mit Werten zwischen +19/+23 Grad für die ersten "tropischen Nächte" sorgen . Am 4. Juli ändert sich kaum etwas, es bleibt vielfach sonnig und die Temperaturen können unter Umständen mit schwachen Wind aus südlichen Richtungen noch etwas weiter ansteigen, so dass Werte von verbreitet zwischen +27/+32 Grad, örtlich bis +37 Grad zu erwarten sind. Erst zum 5. Juli könnte sich im Westen mit einer erhöhten Schauer- und Gewitterneigung ein Tiefdrucksystem auf dem Atlantik bemerkbar machen - die Temperaturen bleiben allerdings mit Werten zwischen +27/+32 Grad, örtlich bis +38 Grad im hoch sommerlichen Hitzebereich. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem neuen Wettertrend zum Wetter Sommer.

Anzeige

 

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!