Wetter Februar 2021 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetter Februar 2021 Wettervorhersage vom 08.02.2021 - Verbreitet tiefwinterliche Wetterbedingungen

Hochwinter über Deutschland
Hochwinter über Deutschland

Schneefall sorgt über der Nordhälfte von Deutschland weiterhin für chaotische Straßenverhältnisse. Nachfolgend verschärft sich der Frost und ab der Wochenmitte setzten sich die hochwinterlichen Temperaturbedingungen auch über dem Süden durch.

Wetterwarnung

Schneefall wird auch heute in einem breiten Streifen von Bremen/Köln und Berlin/Dresden für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen verantwortlich sein. Bis zum Abend können über diesen Regionen nochmals 5 bis 15 cm und örtlich bis 20 cm Neuschnee hinzukommen (Schneeprognose). Weiter nach Norden bleibt es zunächst trocken, bevor sich zum Abend das Schneefallgebiet nach Norden ausdehnt.

Nach Süden ist die Niederschlagstätigkeit zunächst als schwach zu bewerten und intensiviert sich im Laufe des Nachmittags über dem Westen und Südwesten. Dieses zweite Niederschlagsfeld verlagert sich in den Abendstunden nach Bayern und zieht in der Nacht über den Bayerischen Wald nach Osten ab. Der Wind kommt nördlich der Linie von Münster und Berlin ruppig aus östlichen Richtungen und sorgt über den Küsten von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern für stürmische Windböen. Die Gefahr von Schneeverfrachtung besteht weiterhin! Nach Süden bekommt man vom Wind nicht allzu viel mit. Die Temperaturen erreichen nördlich der Linie von Mannheim und Regensburg -10 bis -4 Grad und südlich davon +0 bis +6 Grad. Entsprechend können die Niederschläge über dem Süden teils als Schnee, Schneeregen oder Regen niedergehen.

Anzeige

Verbreitet eisiges Februar-Wetter

Die Niederschläge lassen am 9. Februar (Di.) nach und sorgen über den Küsten von Nord- und Ostsee noch für nennenswerten Schneefall. Ab und an kommt die Sonne zum Vorschein. Der Wind kommt über den Küsten stark böig bis stürmisch aus östlichen Richtungen und schwächt sich über dem Landesinneren rasch ab. Nichtsdestotrotz kann der Wind bei Werten von -10 bis -5 Grad zu einem unangenehmen Temperaturempfinden beitragen. Etwa südlich der Linie von Karlsruhe und Nürnberg bleibt es mit +0 bis +4 Grad etwas milder.

Schneefall über dem Norden und Süden

Über dem Norden von Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern schneit es am 10. Februar (Mi.) noch etwas. Aber auch südlich der Linie von Mannheim und Dresden sorgt ein Niederschlagsgebiet für zeitweiligen Schneefall, der südlich der Linie von Freiburg und Regensburg bei Werten von +1 bis +5 Grad in Regen oder Schneeregen übergehen kann. Frostig bleibt es mit -12 bis -3 Grad nördlich der Linie. Dazu bläst ein strammer Wind aus nördlichen bis nordöstlichen Richtungen. In einem breiten Streifen zwischen den Schneefallgebieten bleibt es trocken und über dem Westen kommt die Sonne zum Vorschein.

Anzeige

Hochwinter

Die kalten Luftmassen erreichen in der Nacht auf den 11. Februar (Do.) den Süden und so stellt sich bis zum 13. Februar (Fr. und Sa.) über Deutschland Dauerfrost ein. Die Tageshöchstwerte schwanken zwischen -10 und -5 Grad, wobei der Wind aus nördlichen Richtungen mit -4 bis +0 Grad mildere Luftmassen über die Küsten führt. Bei einem schwachen bis mäßigen Windbewegungen kann sich örtlich zäher Nebel oder Hochnebel ausbilden. Löst dieser sich auf, scheint verbreitet die Sonne und nur vereinzelt ist mit etwas Schneefall zu rechnen. Verbreitet bleibt es trocken.

Beim Wetter ist einiges geboten und die Nordhälfte von Deutschland hat mit Schneemengen zu tun, die es so nur alle 20 bis 30 Jahre gibt. Außergewöhnliches Wetter auch hinsichtlich der Temperaturen, die in den Nächten auf -12 bis -6 Grad absinken können. Über Schnee und bei Aufklaren können bis -18 Grad erreicht werden. Wie lange der Hochwinter über Deutschland verweilen kann, erläutern wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Winter 2021, die heute Abend gegen 20:15 Uhr aktualisiert wird.

Anzeige
Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2021 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2021 +0,6 +1,1 -0,3 78 l/m² - zu nass
Februar 2021 +1,8 +1,4 +0,3 48 l/m² - leicht zu trocken
März 2021 +4,8 +1,3 +0,2 46 l/m² - zu trocken
April 2021 +6,1 -1,3 -2,9 33 l/m² - zu trocken
Mai 2021 +10,4 -1,4 -2,4 96 l/m² - zu nass
Juni 2021 +18,6 +3,6 +2,6 94 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,7 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,0 90 l/m² - etwas zu nass
September 2020 +14,8 +1,5 +1,0 50 l/m² - zu trocken
Oktober 2020 +10,2 +1,2 +0,8 79 l/m² - zu nass
November 2020 +6,0 +2,0 +1,1 18,7 l/m² - zu trocken
Dezember 2020 +3,0 +2,2 +1,2 57 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2021 +7,2 +0,8 -0,4 399 l/m² - normal
Temperaturabweichung Deutschland 24 Monate - Klimadiagramm

Wetterfakten Februar

Statistische Wetterwerte für Februar

Das Wetter zeigt sich im letzten Wintermonat abwechslungsreich. Von kräftigen Schneeschauern bis hin zu frühlingshaften Temperaturen ist alles möglich.

  • Je nachdem, ob sich das Winterhoch im Januar noch halten kann, zeigt sich der Februar ebenfalls hochwinterlich mit reichlich Schnee.
  • Troglagen sind relativ häufig anzutreffen (65%)
  • Zwischen dem 15. und 24. Februar zeigt sich sehr häufig eine Kälteperiode (70%)
  • Im Anschluss wird es häufiger wieder milder

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns