So war das Wetter im Februar 2022: Erheblich zu warm, zu nass und etwas zu sonnig

Wind, Regen und Sturm im Februar 2022

Auch der letzte Wintermonat konnte nicht überzeugen und war in Sachen Winter ein Totalausfall. Stattdessen konnte die Zonalisierung nach einer 22-monatigen Abstinenz wieder überzeugen und brachte mit Sturm und Orkan so einiges durcheinander.

Bereits zum 6. Februar konnte man über Kanada eine Kaltluftansammlung beobachten und daraus erste Rückschlüsse für eine beginnende Zonalisierung samt Starkwindereignisse ziehen.

Und tatsächlich. Nach 22. Monaten infolge ohne eine nachhaltige Westwetterlage zog ein Sturm nach dem anderen von Atlantik kommend über Deutschland hinweg und sorgte mit zwei markanten Sturmereignissen für reichlich Abwechslung und Niederschlag (Verifikation Sturm 17. Februar 2022 | Sturm 18. und 19. Februar 2022 (Zeynep)). Über zahlreichen Wetterstationen konnten bei den Windgeschwindigkeiten neue Rekorde aufgestellt werden. Die stärkste Windböe konnte mit einem Schnellläufersystem am 18. Februar mit 161,6 km/h über Leuchtturm alte Weser (Niedersachsen) registriert werden. Abseits der Berg- und Seeregionen konnte mit 124,6 Km/h über Angermünde (Brandenburg) die stärkste Windböe gemessen werden.

Daten und Fakten Wetter Februar 2022

Temperatur

  • Durchschnittstemperatur: +4,5 Grad
  • Abweichung 1961 und 1990: +4,1 Grad
  • Abweichung 1991 und 2020: +3,0 Grad

Regen

  • Durchschnittliche Niederschlagsmenge:
    84,0 l/m²
  • Sollwert: 49 l/m²
  • Prozentuale Sollerfüllung: 183 Prozent

Sonne

  • Durchschnittliche Sonnenscheindauer: 84,6 Stunden
  • Sollwert: 73 Stunden
  • Prozentuale Sollerfüllung: 115 Prozent

Die Temperaturen

Der Kaltluftausbruch über dem östlichen Kanada heizte die Tiefdruckdynamik auf dem Atlantik ordentlich an und so zog ein Tief nach dem anderen in Richtung Mitteleuropa. Tiefdrucksysteme haben neben Wind und Niederschlag noch eine weitere Eigenschaft, die auf ihrer Vorderseite warme Luftmassen nach Deutschland führt und so den Hochwinter in der ersten Februar-Hälfte unmöglich machte und da nach dem Sturm in der letzten Februar-Dekade ein Hochdrucksystem nachfolgte und mit viel Sonnenschein die Temperaturen weiter ansteigen ließ, war auch im Februar nicht mit einem nachhaltigen Wintereinbruch zu rechnen.

Die höchste Temperatur wurde mit +17,3 Grad am 18. Februar über Metzingen (Baden-Württemberg) registriert. Relativ frisch waren die Nächte dank einer Hochdruckzone und der damit verbundenen klaren Nächte. Der tiefste Wert wurde am 14. Februar mit -13,7 Grad über Reit im Winkl (Bayerin) gemessen. Abseits der Gebirge war es mit -10,0 Grad über Meßstetten-Appental ähnlich frisch. Dass sich kalte Luftmassen über dem Boden sammeln, konnte mit -11,2 Grad am 13. Februar über Perl-Nennig (Saarland) unter Beweis gestellt werden.

Bodenfrost gab es an 13,4 Tagen (normal: 20,6 Tage), Frosttage, an denen der Tag mit Frost begann, gab es an 8,4 Tagen (normal: 18,3 Tage) und an 0,1 Tagen gab es Eistage (normal: 6,1 Tage). Anhand des Vergleichs mit dem Klimamittelwert von 1961 und 1990 zeigt sich mehr als deutlich, dass der Winter im Februar 2022 nicht den Hauch einer Chance hatte.

Der Februar 2022: Fünftwärmster Februarmonat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Am Ende brachte es der Februar auf eine durchschnittliche Temperatur von +4,5 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +4,1 Grad zu warm (91/20: +3,0 Grad). Nach 2020, 2002, 1995 und 1990 war das der fünftwärmste Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Das wärmste Bundesland im Vergleich zu 1961 und 1990 war mit einer Abweichung von +5,5 Grad Nordrhein-Westfalen, während mit einer Differenz von +3,4 Grad Bayern das kälteste Bundesland im Februar war.

Das Wetter im Februar 2022 war erheblich zu warm
Das Wetter im Februar 2022 war erheblich zu warm
© www.mtwetter.de

Die Temperaturen im Februar 2022 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung Temperatur (61/90)
Berlin / Brandenburg +4,8 Grad
Baden-Württemberg +3,6 Grad
Bayern +4,0 Grad
Hessen +3,8 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +4,6 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +4,3 Grad
Nordrhein-Westfalen +3,7 Grad
Rheinland-Pfalz +3,6 Grad
Schleswig-Holstein +4,5 Grad
Saarland +3,3 Grad
Sachsen +4,4 Grad
Sachsen-Anhalt +4,7 Grad
Thüringen +4,2 Grad

Der Regen: nasser Norden, teils zu trockener Süden

Typisch Westwetterlage. Die Tiefdrucksysteme rauschen vom Atlantik kommend nach Deutschland und driften nachfolgend nach Skandinavien und der Barentssee nach Nordosten ab. Damit wird der Westen und Norden deutlich stärker von den Niederschlagsfeldern erfasst, als das bspw. über dem Süden der Fall ist.

Betrachtet man die nachfolgenden Niederschlagsabweichungen gegenüber dem vieljährigen Sollwert, so waren die Gebiete nördlich einer Linie von Baden-Württemberg und Bayern teils erheblich zu nass und nach Süden regional deutlich zu trocken, was auch mit dem sogenannten Lee-Effekt bei Starkwindereignissen zusammenhängt.

Der höchste Niederschlagswert stammt vom 6. Februar, der mit 67,4 l/m² über Vöhrenbach-Urach (Baden-Württemberg) registriert wurde. Die höchste Niederschlagsmenge im gesamten Monat wurde mit 318 l/m² über Braunlage (Niedersachsen) gemessen. Die geringste Niederschlagsmenge gab es mit nur 16,4 l/m² über Geiselhöring (Bayern).

Blickt man auf die Bundesländer, so war mit einer Sollerfüllung von 378 Prozent Schleswig-Holstein das nasseste und mit 99 Prozent Baden-Württemberg das trockenste Bundesland.

Regentage mit mehr als 1 l/m² an Regen gab es an 14,0 Tagen (normal: 9,3 Tage)

Deutlich zu nass

Am Ende brachte es der Februar auf eine Niederschlagssumme von 84 l/m², was einer Sollerfüllung von 183 Prozent entspricht.

Schneefall

Etwas Schnee gab es auch im Februar, auch wenn dieser unterhalb etwa 700 Meter nur kurzzeitig eine Rolle spielte. Über den höheren Lagen gab es nennenswerte Neuschneemengen.

In Summe gab es eine mittlere Schneehöhe von 3,5 cm und an 1,9 Tagen eine in der Fläche gemittelte Schneedecke (normal: 11,2 Tage).

Der Februar war in der Fläche deutlich zu nass
Der Februar war in der Fläche deutlich zu nass
© www.mtwetter.de

Der Regen im Februar 2022 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer
Bundesland Abweichung Regen (61/90)
Berlin / Brandenburg 199,9 %
Baden-Württemberg 99,0 %
Bayern 99,4 %
Hessen 159,8 %
Mecklenburg-Vorpommern 301,9 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 284,2 %
Nordrhein-Westfalen 205,3 %
Rheinland-Pfalz 129,6 %
Schleswig-Holstein 377,9 %
Saarland 150,5 %
Sachsen 138,7 %
Sachsen-Anhalt 153,7 %
Thüringen 165,3 %

Sonnenscheinbilanz etwas positiv

Abseits der Starkwindereignisse, konnte sich hoher Luftdruck mit viel Sonnenschein durchsetzen, was am Ende zu einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von 84,6 Stunden führte, was einer Sollerfüllung von rund 115 Prozent entspricht.

Auf die Bundesländer bezogen gab es über Baden-Württemberg mit 105,8 Stunden den meisten Sonnenschein, während es mit 69,6 Stunden über Mecklenburg-Vorpommern oftmals trübe blieb.

Den meisten Sonnenschein gab es mit 140,9 Stunden über Lenzkirch-Ruhbühl (Baden-Württemberg). Wenig Sonnenschein gab es mit 54,2 Stunden über dem Brocken (Sachsen-Anhalt).

Eine leicht positive Sonnenscheinbilanz
Eine im Februar leicht positive Sonnenscheinbilanz
© www.mtwetter.de

Erfüllung der Sonnenscheindauer im Februar 2022 verteilt auf die Bundesländer in Prozent
Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961 bis 1990
Berlin / Brandenburg 94,7 %
Baden-Württemberg 135,7 %
Bayern 127,0 %
Hessen 116,0 %
Mecklenburg-Vorpommern 103,5 %
Hamburg, Bremen / Niedersachsen 107,8 %
Nordrhein-Westfalen 105,6 %
Rheinland-Pfalz 125,0 %
Schleswig-Holstein 109,7 %
Saarland 113,7 %
Sachsen 114,3 %
Sachsen-Anhalt 114,1 %
Thüringen 113,6 %

Weitere Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf der Übersichtsseite zum Wetter Februar.
Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, wie sich das Wetter März 2022 und im Frühling und Sommer 2022 entwickeln kann.

Unterstützen
Sie uns!
Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Wir freuen uns über einen freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.
Betrag wählen

 


Das Wetter-Jahr 2022 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1991-2020 in Grad Nieder­schlag
Januar 2022 +2,8 +3,3 +1,9 55,3 l/m² - etwas zu trocken
Februar 2022 +4,5 +4,1 +3,0 84 l/m² - zu nass
März 2022 +5,1 +1,6 +0,5 14,4 l/m² - extrem zu trocken
April 2022 +7,8 +0,4 -1,2 55 l/m² - leicht zu trocken
Mai 2022 +14,4 +2,3 +1,3 46 l/m² - erheblich zu trocken
Juni 2022 +18,3 +2,96 +1,96 58 l/m² - extrem trocken
Juli 2022 +19,1 +2,2 +0,8 37,1 l/m² - extrem trocken
August 2022 +20,22 +3,7 +2,3 48,5 l/m² - extrem trocken
September 2021 +15,2 +1,8 +1,3 36 l/m² - zu trocken
Oktober 2021 +9,65 +0,6 +0,2 46 l/m² - zu trocken
November 2021 +4,9 +0,9 +0,1 48,9 l/m² - zu trocken
Dezember 2021 +2,6 +1,8 +0,8 62 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2022 +11,57 +2,6 +1,3 398 l/m² - extrem zu trocken

Das Wetter zeigt sich im letzten Wintermonat abwechslungsreich. Von kräftigen Schneeschauern bis hin zu frühlingshaften Temperaturen ist alles möglich.

  • Je nachdem, ob sich das Winterhoch im Januar noch halten kann, zeigt sich der Februar ebenfalls hochwinterlich mit reichlich Schnee.
  • Troglagen sind relativ häufig anzutreffen (65%)
  • Zwischen dem 15. und 24. Februar zeigt sich in vielen Fällen eine Kälteperiode (70 %)
  • Im Anschluss wird es häufiger wieder milder

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns