Der Wetterwechsel macht sich schon Ende Januar mit viel Wind und örtlich auch stürmischen Windböen bemerkbar. Die Temperaturen bleiben mit verbreitet +4 bis +8 Grad aber auf einem für die Jahreszeit viel zu hohen Niveau. Erst am letzten Januar-Tag sinken die Werte über dem äußersten Norden in Richtung der 0 Grad Grenze ab, während es über dem Süden nochmals bis zu +12 Grad warm werden kann. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage Januar.

Anzeige

Hält nun der Winter im Februar Einzug?

Kurz noch einen Rückblick auf den Januar. Dieser ist zum heutigen Stand gegenüber dem langjährigen Mittelwert aktuell um +3,7 Grad zu warm. So ist in den kommenden Tagen noch eher mit einem ansteigenden Wert zu rechnen, was die Temperaturanomalie Ende Januar auf bis +4 Grad ansteigen lassen könnte.

Die Großwetterlage zeigt sich Anfang Februar in der Form, als dass sich die atlantische Frontalzone sehr weit nach Osten vorwagt und sich bis über das westliche Russland erstrecken kann. Die nachfolgende Tiefdruckrinne liegt zwischen Neufundland, Island und Skandinavien. Ein Hochdrucksystem südlich der Tiefdruckrinne verlagert sich zum Februarstart mehr in Richtung der Azoren und positioniert sich dort in einer kugelrunden Formation zwischen den Azoren, Island und England. Mit Hilfe der Tiefdrucksysteme über dem östlichen Skandinavien kann sich über Deutschland vom 1. bis 3. Februar eine nordwestliche Grundströmung einstellen.

Februar-Wetter: Nicht winterlich, nicht warm - nasskalt

Nicht winterliches, aber auch nicht warmes Februarwetter

Der Ansatz für einen Trog über Mitteleuropa ist also zu erkennen, jedoch bleibt die Tiefdruckaktivität auf dem Atlantik sehr hoch und produziert ein Tiefdrucksystem nach dem anderen. Die Wetterlage kann somit nicht zur Ruhe kommen und das Azorenhoch flacht sich im Zeitraum vom 3. bis 4. Februar kurzzeitig ab. So können aus westlichen bis nordwestlichen Richtungen wieder etwas mildere Luftmassen nach Deutschland geführt werden.

Misch-Masch-Wetter Anfang Februar

So ist der Wettercharakter in den ersten Februar-Tagen bei Tageswerten von -2 bis +4 Grad (je nach Höhenlage) als nasskalt zu bewerten. Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer sind bis in tiefere Lagen zu erwarten und die Ausbildung einer dünnen Schneedecke ab den mittleren Lagen ist nicht auszuschließen. In den Nächten ist bei -5 bis 0 Grad verbreitet mit Frost zu rechnen.

Vom 3. bis 4. Februar wird es milder werden können und die Temperaturen können sich bei einem kräftigen, teils auch stürmischen Wind und reichlich Niederschlag auf Werte von +4 bis +8 Grad einpendeln. Gut Ding will eben Weile haben, doch hat der Winter im Februar keine unbegrenzte Zeit mehr zur Verfügung. Ob sich der Winter mit dem Durchgang des Tiefdrucksystems - passend zu den Winterferien - in Deutschland durchsetzen kann, klären wir gegen 17:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter, welche heute Abend gegen 20:00 Uhr nochmals aktualisiert wird.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen