Der Wind spielt auch heute wieder eine Rolle, welcher in tieferen Lagen stark bis mäßig und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee in Böen auch stürmisch aus westlichen Richtungen kommen kann. Der Höhepunkt wird voraussichtlich zwischen 14-22 Uhr entlang eines breiten Streifens zwischen Bielefeld und Berlin erreicht werden können (Windprognose | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht). Niederschlag ist auch zu erwarten, welcher über dem Norden länger andauernd und teils kräftiger ausfallen kann, während nach Süden hin die Niederschläge mehr und mehr nachlassen und örtlich auch die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen steigen über dem Nordosten auf +4/+8 Grad, sonst sind verbreitet +8/+12 Grad und mit etwas Sonnenschein auch bis +10/+14 Grad zu erwarten.

In der Nacht auf Montag schwächt sich der Wind etwas ab, bleibt aber in tieferen Lagen frisch bis mäßig und über exponierten Lagen in Böen noch stürmisch und das Niederschlagsband verlagert sich allmählich von Nord nach Süd und erreicht zu den Vormittagsstunden in etwa eine Linie zwischen Köln - Berlin, zum Nachmittag Frankfurt a.M. - Dresden und zum Abend Saarbrücken - Dresden. Die Niederschläge können länger andauernd und kräftiger ausfallen - kurze Gewitter sind dabei nicht auszuschließen. Die Temperaturen steigen nördlich einer Linie Bielefeld - Berlin auf +4/+8 Grad, sonst verbreitet auf +8/+12 Grad und über dem Süden sind +11/+15 Grad möglich.

Am Dienstag erreichen die Niederschläge auch den Süden und fallen dort kräftiger und länger anhaltend aus, während die Niederschläge nach Norden hin mehr und mehr nachlassen können. Die Temperaturen steigen bei einem schwachen bis mäßigen Wind aus nordwestlichen Richtungen auf +3/+8 Grad und die Schneefallgrenze sinkt auf 700-1.200 Meter ab.

Am Mittwoch ist Schauerwetter zu erwarten, welche im Stau der Alpen länger andauernd und auch kräftiger ausfallen können. Bei nasskalten Werten zwischen +0/+5 Grad schwankt die Schneefallgrenze zwischen 400-800 Meter und je nach Intensität der Schauer sind auch in tieferen Lagen Schnee-, Schneeregen oder Graupelschauer möglich.

Leichter Frost von -4/+1 Grad ist in der Nacht auf Donnerstag möglich und auch tagsüber steigen die Temperaturen über dem Süden mancherorts kaum mehr über 0 Grad, sonst sind zumeist +0/+4 Grad über dem Süden und +2/+7 Grad über dem Norden zu erwarten. Etwas Niederschlag ist auch möglich und kann südlich einer Linie Schwarzwald - München - Regensburg länger andauernd sein und oberhalb etwa 200-500 Meter in Schnee übergehen, während über dem Norden gelegentliche Schnee-, Schneeregen- oder Graupelschauer bis in tiefere Lagen zu möglich sind. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter und gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Witterungstrend zum Wetter Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!