Das Tiefdrucksystem zwischen England und Skandinavien macht es dem Sommer im Nordwesten recht schwer. Für den Süden bedeutet diese Konstellation allerdings hochsommerliches Wetter mit bis zu 30 Grad und mehr. Nach den heutigen Modellläufen hält sich der Sommer im Süden mindestens bis zum 26. August, erst dann werden die Störungstendenzen auch im Süden wieder größer. Im Norden klettert dagegen die Temperatur nur sehr mühsam ab Sonntag auf Werte zwischen 22 und 25 Grad. Ab dem 26. August zeigen beide Wettermodelle wieder unterschiedliche Interpretationen – geht es nach den Hauptläufen, so wird das Wetter auf jeden Fall wieder kühler und wechselhafter, die Kontrollläufe allerdings zeigen beständig einen Fortgang des sommerlichen Wetters. Man muss abwarten, ob sich diesmal der Sommer behaupten kann, was einem Altweibersommer im September ja zuträglich wäre.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen