Als durchwachsen lässt sich das Wetter bis kommenden Dienstag bezeichnen. Zwar kommt heute verbreitet die Sonne zum Vorschein, doch bereits am Freitag beeinflusst mit Winddrehung auf Nordwest stärkere Bewölkung das Wettergeschehen über dem Norden, bei der geringfügiger Niederschlag nicht auszuschließen ist. Etwas anders sieht das über den südlichen Regionen aus, wo nach Nebelauflösung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen und es weitgehend trocken bleiben kann. Die Temperaturen steigen - je nach Sonnenscheindauer auf +4/+9 Grad, bzw. 8/+12 Grad und örtlich sind auch bis +12/+15 Grad möglich.

Der Grund für diese teils trübe, teils aber auch schon frühlingshafte Wetterlage ist ein Hochdrucksystem, welches nach den aktuellen Berechnungen des amerikanischen Wettermodells am 23. März noch zwischen England und Skandinavien liegt, sich im weiteren Verlauf bis zum Ostersamstag nach Osten ab drängen lässt. In Folge dessen gelangt Deutschland am Gründonnerstag und Karfreitag auf die relativ milde Rückseite des Hochdrucksystems, so dass die Temperaturen mit +10/+15 Grad durchaus frühlingshafte Werte erreichen können.

Wie komplex die kommende Wetterlage an Ostern, bzw. über Ostern zum heutigen Stand noch ist, zeigt das europäische Wettermodell mit einer gänzlich anderen Entwicklung der Großwetterlage. Demnach wird das Hochdrucksystem im Verlauf der kommenden Woche nicht nach Osten abtransportiert, sondern verstärkt seine Position zwischen den Azoren, England und Island, so dass die atlantische Frontalzone weitgehend blockiert werden kann. Simuliert das amerikanische Wettermodell am Gründonnerstag und Karfreitag frühlingshafte Werte, so sind es beim europäischen Wettermodell allenfalls mäßig milde, vielfach jedoch auch nasskalte Werte. Wie kalt? Demnach können +2/+8 Grad bei einem unbeständigen Wettercharakter erwartet werden, wobei die eine oder andere Schneeflocke ab den mittleren Lagen nicht auszuschließen wäre.

Wie wird das Wetter Ostern? Entscheidend wird sein, wie sich das Hochdrucksystem positioniert. Nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells kann sich relativ zügig zum Ostersamstag ein weiterer Hochdruckkeil von westlichen Mittelmeer nach Island ausbilden, so dass das Strömungsmuster am Ostersonntag und Ostermontag aus nördlichen Richtungen kommen kann. Dabei können jedoch zwei unterschiedliche warme Luftmassen aufeinander prallen. Simuliert werden demnach am Ostersonntag Tageshöchstwerte zwischen +8/+13 Grad und am Ostermontag +4/+9 Grad und über dem Westen und Südwesten teils bis +8/+13 Grad.

Das europäische Wettermodell bleibt seinem meridionalen Zirkulationsmuster (wie bereits seit Tagen) über Ostern treu, so dass bei Temperaturen zwischen +2/+10 Grad relativ kühle und mit entsprechender Sonnenscheindauer auch mäßig milde Werte erreicht werden können. Schnee-, Schneeregen-, oder Graupelschauer sind nach dieser Berechnung an Ostern nicht auszuschließen.

Der Trend nach den Kontrollläufen war in den letzten Tagen verhalten positiv, hat sich daran etwas geändert? Nein. So liegt der Mittelwert der Kontrollläufe am Karfreitag zwischen +7/+8 Grad, am Ostersamstag zwischen +8/+9 Grad, am Ostersonntag bei +9/+11 Grad und am Ostermontag zwischen +10/+12 Grad. Deutlicher zeigt sich der positive Temperaturtrend zu Ostern anhand der Verhältnisse der Kontrollläufe von zu kalt (<+5) / normal (+6/+11) / zu warm (>+12), welche am 25. März bei 25/55/20 (gestern: 10/85/5) und am 28. März (Ostermontag) bei 15/40/45 (gestern: 15/45/40). Betrachtet man die Wahrscheinlichkeit für frühlingshafte Temperaturen über Ostern jenseits der +14 Grad, so liegen die Chancen bei rund 20 Prozent. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Wettertrend zum Wetter Frühling.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!