Wetter Oktober 2020 - Wetterprognose und Wettervorhersage

Wetterprognose Oktober vom 15.09.2020 - Überrascht der Oktober mit Herbstwetter?

Überascht der Oktober mit Sturm und Regen?
Überascht der Oktober mit Sturm und Regen?

Wie entwickelt sich die Großwetterlage bis Oktober - ist Herbstwetter mit viel Regen möglich, oder setzt sich das Hoch mit seiner Erhaltungsneigung durch? Eine Übersicht.

Temperaturen von mehr als +30 Grad wurden gestern über einigen Regionen von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland erreicht. Der höchste Werte wurde um 15:50 Uhr in Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) registriert. Der wohl aber heißeste Tag im September 2020 könnte heute bevorstehen, wenn es verbreitet in Richtung der +30 Grad Marke geht und örtlich bis +34 Grad erreicht werden können ( Temperaturprognose). Aber auch am Mittwoch wird es noch verbreitet sommerlich bis hochsommerlich warm werden können, doch der Wind dreht auf nördliche Richtungen und führt frischere Luftmassen nach Deutschland.

Die Tageswerte sinken zum Donnerstag über der Nordhälfte auf +17 bis +22 Grad ab und können über dem Süden nochmals verbreitet +20 bis +25 Gard und örtlich bis +28 Grad erreichen. Die Abkühlung ist zudem nur von kurzer Dauer, denn bereits zum Wochenende geht es über dem Norden in den spätsommerlich warmen (+20 bis +25 Grad) und über dem Süden in den sommerlichen Bereich (+25 bis +30 Grad). Schauer und örtliche Gewitter sind am Mittwoch und Donnerstag südlich der Linie von Köln und Dresden und am Samstag und Sonntag über dem Westen und Süden nicht auszuschließen. Verbreitet bleibt es trocken. Der Herbst hat sich bislang noch nicht bemerkbar machen können. Mehr dazu in der aktuellen Wettervorhersage zum Wetter September 2020.

Das Hoch regeneriert sich zum Wochenende, doch von Südwesten werden feucht-warme Luftmassen zugeführt
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Das Hoch regeneriert sich zum Wochenende, doch von Südwesten werden feucht-warme Luftmassen zugeführt
© www.meteociel.fr

Wie wird das Wetter im Oktober 2020?

Heute Nachmittag erfolgt eine Halbzeit-Bilanz zum Wetter im September, doch bereits jetzt ist klar - er ist viel zu warm und der Wettertrend des Langfristmodells lag dieses Mal komplett daneben. Hält sich die Hitze und die Trockenheit bis in den Oktober hinein, oder kann sich der Herbst durchsetzen und für kühle Temperaturen und reichlich Niederschlag sorgen? Entscheidend wird die Regenerierungsfähigkeit des Hochdrucksystems sein (Erhaltungsneigung).

Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Der Ansatz zum Wetterwechsel

Man sieht es in der obenstehenden Wetterkarte, dass sich das Hoch zum Wochenende über Deutschland, Österreich und der Schweiz regenerieren und die Tiefdruckgebiete weitgehend auf Abstand halten kann. Doch was man auch erkennen kann, ist der fehlende Rückhalt östlich des Hochdrucksystems - und das kann von entscheidender Bedeutung sein.

Anzeige

Dem Sommer näher als dem Herbst

Das Hoch kann nach der Wetterprognose des europäischen Wettermodells das Wetter über Mitteleuropa bis zum 23. September dominieren. Tageswerte von +20 bis +25 Grad und örtlich bis +28 Grad sind zu erwarten. Damit ist und bleibt der Temperaturcharakter - auch in der letzten September-Dekade - für die Jahreszeit viel zu warm.

Wetterwechsel - der Übergriff der atlantische Frontalzone

Dem Hoch fehlt an seinem östlichen Gradienten der Rückhalt und muss der Aktivität der atlantische Frontalzone nachgeben. Was folgt ist ein vom 23. auf den 24. September übergreifendes Frontensystem, was über Deutschland, Österreich und der Schweiz zu nennenswerten Niederschlägen und einem markanten Temperatursturz sorgen kann. Aus sommerlichen Werten werden mit +12 bis +16 Grad und örtlich noch bis +18 Grad herbstliche - und damit Jahreszeit-typische - Werte.

Der Übergriff der atlantische Frontalzone mit einem Tiefdruckzentrum über Island (positiver NAO-Index) sind nicht die schlechtesten Voraussetzungen für einen Übergang in einen herbstlichen Wettercharakter, der sich bis zum Oktober weiter intensivieren kann (zonal orientierte Westwetterlage). Für den Moment aber ist das nur ein Ansatz, der sich in den kommenden Tagen noch behaupten muss.

Das Hoch kann sich nicht behaupten und die atlantische Frontalzone greift noch in der letzten September-Dekade auf Mitteleuropa über
Wetterprognose nach dem europäischen Wettermodell: Das Hoch kann sich nicht behaupten und die atlantische Frontalzone greift noch in der letzten September-Dekade auf Mitteleuropa über
© www.meteociel.fr

Wettervorhersage nach dem amerikanischen Wettermodell: Der Wetterwechsel nur im Ansatz

Die Wetterprognose des amerikanischen Wettermodells ist bis zum 23. September dem der Europäer sehr ähnlich. Anders formuliert wird sich an dem sommerlichen und weitgehend trockenen Wettercharakter bis dahin wenig verändern. Das Hoch sitzt stabil im mitteleuropäischen Sattel und rückt nur behäbig nach Osten ab.

Anzeige

Atlantische Tiefdruckgebiete formieren sich

Zwischen dem östlichen Kanada, Island, dem europäischen Nordmeer und der Barentssee formiert sich die atlantische Tiefdruckrinne und greift in diesem Prozess ab dem 23. September weiter nach Süden aus. Das Hoch kommt in Bedrängnis.

Hop oder Top

Bei genauerer Betrachtung der Wettervorhersage der Amerikaner fällt auf, dass die Tiefdruckrinne zwar aktiv, aber letzten Endes zu weit nördlich liegt. Das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine herbstlich geprägte Großwetterlage.

Warum? Am südlichen Gradienten der Tiefdruckgebiete bleibt dem Azorenhoch genügend Spielraum, um sich von der Tiefdruckaktivität mitreißen zu lassen. Und das ist auch exakt das, was der Wettertrend des amerikanischen Prognosemodells simuliert. Nach einer kurzen Schwächephase zum 23./25. September regeneriert sich das Hoch erneut.

Ein Warmstart in den Oktober?

Die Hochdruckdominanz kann sich bis in den Oktober hineinziehen, wobei sich für den Herbst ein kleiner Hoffnungsschimmer auftut. Das Tief, was derzeit noch westlich von Europa liegt, unterwandert das Hoch langsam, dafür aber Stück für Stück und kann sich zum 1. Oktober im Bereich von Süddeutschland, Österreich, der Schweiz und Norditalien positionieren.

Mit Sonnenschein wären Anfang Oktober Tageswerte von +17 bis +22 Grad möglich. Greift das Tief über, so können sich die Temperaturen auf die Oktober-typischen Werte von +12 bis +17 Grad abkühlen.

Die Hochdruckzone ist und bleibt beeindruckend - und das bis in den Oktober hinein
Wetterprognose nach dem amerikanischen Wettermodell: Die Hochdruckzone ist und bleibt beeindruckend - und das bis in den Oktober hinein
© www.meteociel.fr

Auf den Punkt gebracht: Welche Chancen hat der Herbst im Oktober?

Im Vergleich zu den letzten Tagen rudern die Kontrollläufen gewaltig zurück, was der Erhaltungsneigung zugutekommt. Bis einschließlich dem 24. September bleibt das Temperaturniveau mit einer Differenz von 3 bis 6 Grad zum vieljährigen Mittelwert auf einem viel zu hohem Niveau. Der September ist somit weiterhin auf Rekordkurs - zumindest für den Moment.

Langsame Normalisierung Anfang Oktober

Ab dem 25. September wird der Temperaturrückgang einheitlich von den Kontrollläufen simuliert. Das Temperaturspektrum sackt ab, bleibt aber im Vergleich zum vieljährigen Mittelwert (1961-1990) um etwa +1 bis +2 Grad zu warm.

Betrachtet man den Mittelwert aller Kontrollläufe, so erkennt man auch das Warum. Bis zum 24. September hält sich die Hochdruckzone, doch rückt diese langsam nach Süden ab. Damit steigt das Potential für eine Glättung der Gradienten an, was Anfang Oktober zu einer mehr zonal ausgerichteten Großwetterlage führen kann.

Die Gradienten werden geglättet und die Wahrscheinlichkeit einer westlich orientierten Grundströmung steigt für Anfang Oktober an
Wetterprognose nach dem Mittelwert aller Kontrollläufe: Die Gradienten werden geglättet und die Wahrscheinlichkeit einer westlich orientierten Grundströmung steigt für Anfang Oktober an
© www.meteociel.fr

Die Temperaturprognose der Kontrollläufe
Tag Temperatur-Spektrum Temperatur-Mittelwert
21. September +18 bis
+27 Grad
+20 Grad bis
+24 Grad
25. September +10 bis
+25 Grad
+16 bis
+18 Grad
30. September +10 bis
+25 Grad
+15 bis
+18 Grad
Diagramm Temperaturen Oktober 2020
Der Temperaturfahrplan bis Oktober

Kommt im Oktober der Regen?

Die Hochdruckwetterlage war im September und auch im August markant und bestach durch eine auffällige Erhaltungsneigung. Es wird schwer werden, dass nun von jetzt auf nachher zu verändern. Meist bedarf es mehrere Anläufe. Wunder sollte man in Sachen Niederschlag nicht erwarten. Die Kontrollläufe zeigen eine ab dem 24. September nur gering ansteigende Niederschlagstätigkeit, die nur über Süddeutschland und auch der Westhälfte in Form von Schauern und Gewittern zu nennenswerten Niederschlagssignalen führen kann. Weiter nach Osten und Norden sind die Regensummen bis in den Oktober hinein als spärlich zu bewerten.

Das Wetter im Oktober 2020 nach den Langfristmodellen

Eine Übersicht welchen Wettertrend für Oktober die Langfristprognosen der Vorhersage-Modelle ausgeben.

Wetterprognose des CFSv2 Modell: Anders als erwartet

Die Temperaturprognose unterscheidet sich im Wettertrend des CFSv2 Modells vom vieljährigen Mittelwert (1961-1990) des Oktobers nur um +0,5 bis +1,5 Grad. Und auch die Niederschlagsprognose ist gegenüber dem vieljährigen Sollwert deutlich positiv zu bewerten. Anders formuliert könnte mit dem Oktober ein nasser und leicht zu warmer Herbst-Monat bevorstehen. Aufgrund der Vorgeschichte ist das aber eher ungewöhnlich und bleibt abzuwarten.

Wettervorhersage der NASA: Klar in der Linie

Der Oktober 2020 soll nach der Wetterprognose der NASA im Vergleich zum vieljährigen Durchschnittswert um +0,5 bis +2 Grad zu warm ausfallen können. In der Detailbetrachtung soll der Westen von Deutschland kühler als der Osten ausfallen können (anrennende Frontalzone). Die Regenprognose ist für den Oktober typisch und damit normal zu bewerten.

Wettertrend des europäischen Langfristmodells: Zögerlich

In der Niederschlagsprognose soll Norddeutschland deutlich mehr Regen abbekommen, wie es für einen Oktober üblich ist. Der Süden hingegen wird zu trocken bewertet, was auf eine nördlich verschobene Laufbahn der Frontalzone hindeutet. In der Temperaturprognose aber soll der Oktober 2020 mit einer Abweichung von +0,5 bis +1,5 Grad mäßig bis zu warm ausfallen können.

Anzeige

 

Das Wetter-Jahr 2020 in Zahlen

Monat Tem­peratur Abwei­chung 1961-1990 in Grad Abwei­chung 1981-2010 in Grad Nieder­schlag
Januar 2020 +3,2 +3,8 +2,9 45 l/m² - zu trocken
Februar 2020 +5,3 +4,9 +4,3 125 l/m² - zu nass
März 2020 +5,4 +1,8 +1,0 50 l/m² - zu trocken
April 2020 +10,4 +3,0 +2,2 17 l/m² - zu trocken
Mai 2020 +11,9 -0,2 -1,1 40 l/m² - zu trocken
Juni 2020 +16,8 +1,4 +1,1 90 l/m² - etwas zu nass
Juli 2020 +17,7 +0,74 -0,3 53 l/m² - zu trocken
August 2020 +19,9 +3,4 +2,4 90 l/m² - etwas zu nass
September 2019 +14,1 +0,8 +0,6 65 l/m² - zu nass
Oktober 2019 +10,9 +1,9 +1,7 80 l/m² - zu nass
November 2019 +5,2 +1,2 +0,8 60 l/m² - zu trocken
Dezember 2019 +3,7 +2,9 +2,5 60 l/m² - zu trocken
Gesamtjahr 2020 +11,37 +2,4 +1,56 510 l/m² - zu trocken

Wetterfakten Oktober

Statistische Wetterwerte für Oktober

  • Zum Beginn häufiger die ersten Kaltlufteinbrüche bei Skandinavien
  • Das fördert die Wetteraktivität auf dem Atlantik und die ersten Herbststürme sind möglich
  • Mit einer Wahrscheinlichkeit von 73 Prozent ist im Zeitraum vom 7. bis 19. Oktober mit verstärktem Hochdruckeinfluss zu rechnen, was dem goldenen Oktober zuzuschreiben ist
  • Zähe Nebelphasen mit den ersten Nachtfrösten sind ab der zweiten Monatshälfte wahrscheinlich
  • Zum Oktoberende (25.-31. Oktober) sind erste Schneefälle nicht ungewöhnlich
  • Im Monatsverlauf nimmt die Sonnenscheindauer um 2 Stunden ab.
  • Die Uhrzeit wird am 25. Oktober 2020 auf die Normalzeit zurückgestellt

Unterstützen Sie uns!

Ihnen gefallen unsere Wettervorhersagen? Dann unterstützen Sie uns mit einem freiwilligen Geldbetrag in einer von Ihnen gewünschten Höhe.

Betrag auswählen
Weitere Informationen

Mach mit!

Wetter ist Ihre Leidenschaft und Sie schreiben gerne? Für unsere Rubrik der Wettermeldungen aus aller Welt suchen wir Verstärkung. Falls Sie Lust haben, ein Teil des Teams von Wetterprognose-wettervorhersage.de zu werden, melden Sie sich einfach und unverbindlich über das Kontaktformular.

Kontakt zu uns