Ein sog. Schnellläufer überquert heute den Norden von Deutschland und sorgt etwa nördlich der Mittelgebirge für teils kräftige Windböen bis in tiefere Lagen hinab. Über exponierten Lagen sind auch schwere Sturmböen von über 100 km/h möglich. Nach Süden hin lässt der Wind nach und zwischendurch kann bei anfangs noch wechselnder Bewölkung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen. Dem Wind folgt ein markantes Niederschlagsband nach, welches am Vormittag über dem Norden, am Nachmittag über den Mittelgebirgen und über dem Nordosten und zum Abend auch über Süddeutschland für teils kräftige Niederschläge sorgen kann. Da auf der Vorderseite des Niederschlagsbandes mit +17 bis +23 Grad sehr warme Luftmassen über den Süden geführt werden, können bei Frontendurchgang durch den Luftmassenwechsel auch kurze Gewitter auftreten. Über dem Norden bleibt es mit +11 bis +15 Grad kühler. Das ganze Spektrum also (Windprognose | Gewitterradar | Unwetterwarnungen | Warnlagenbericht).

Anzeige

Wechselhaftes Oktoberwochenende

Deutschland befindet sich im Zeitraum vom 6. bis 8. Oktober zwischen den Fronten der atlantischen Frontalzone über Skandinavien und einem Hochdrucksystem westlich von Mitteleuropa. So dreht die Grundströmung auf nordwestliche Richtungen, wobei der Wind nur noch in Böen kräftiger auffrischen kann. Sturm ist keiner mehr zu erwarten. So kommt es bei wechselnder bis starker Bewölkung von Freitag bis Sonntag immer wieder zu Regenschauern, welche insbesondere am Sonntag in Stau der Alpen auch länger andauernd ausfallen können. Die Temperaturen erreichen meist +12 bis +16 Grad und können bei länger andauerndem Regen mit +8 bis +13 Grad auch etwas kühler ausfallen. .

Herbststurm im Oktober mit Wolken und Regen
Erster Herbststurm im Oktober 2017

Neue Oktoberwoche: Hoch- oder Tiefdruckdominanz?

Zum Start in die neue Woche drückt sich ein Hochdruckkeil des Azorenhochs in Richtung Deutschland, wird aber gleichzeitig von der atlantischen Frontalzone wieder zurückgedrängt. In Folge daraus ist am 9. Oktober bei wechselnder bis starker Bewölkung nur vereinzelt mit etwas Niederschlag zu rechnen und die Temperaturen pendeln sich auf +12 bis +16 Grad ein.

Am Dienstag setzt sich das Tiefdrucksystem durch, was im Tagesverlauf von Nordwest nach Südost ein Regenband über Deutschland führt. Bei einem leicht auffrischenden Wind aus westlichen Richtungen steigen die Temperaturen auf +10 bis +15 Grad und können mit etwas Sonnenschein über dem Westen und Südwesten +13 bis +18 Grad erreichen.

Am 11. und 12. Oktober setzt sich von Westen her voraussichtlich der Hochdruckkeil durch und sorgt von Süd nach Nord für eine abnehmende Niederschlagsaktivität bei einer zunehmenden Sonnenscheindauer, was die Temperaturen bis zum Donnerstag auf +14 bis +18 Grad ansteigen lassen kann. Ob es so herbstlich weitergeht, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Herbst 2017 und Winter 2017/18.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!