Ein kräftiges Hochdrucksystem liegt aktuell über dem östlichen Europa und beeinflusst mit seinen westlichen Gradienten auch das Wetter über Deutschland. Gleichzeitig bringen sich Tiefdrucksysteme auf dem Atlantik in "Stellung" um das Hochdrucksystem weiter nach Osten zu abzudrängen. Das gelingt (noch) nicht, so dass die Tiefdrucksysteme vor Mitteleuropa blockiert werden und nach Süden in Richtung Azoren einen sog. Abtropfprozess einleiten. So kommt es über Mitteleuropa zu einer Wellenbewegung, bei der Deutschland im Verbund beider Systeme auf der warmen Trogvorderseite und im Einflussbereich des Hochdrucksystems liegt. So kommt es in den kommenden Tagen bis zum 5. November insbesondere in den Nächten der Flusstäler und in Seenähe zur Ausbildung zäher Nebelfelder, welche sich auch tagsüber kaum mehr, bzw. sehr zögerlich auflösen können. Am ehesten ist das noch in Lagen oberhalb etwa 500-700 Meter der Fall und dort wo die Sonne zum Vorschein kommt ist die bunte Vielfalt der Bäume bei einem blauen Himmel richtig gut zu genießen und es empfiehlt sich bei einem Spaziergang die Kamera für ein paar Fotos einzupacken. Dort wo es länger neblig-trüb bleibt steigen die Temperaturen auf +5/+10 Grad, während mit länger andauerndem Sonnenschein die Temperaturen auf +14/+19 Grad ansteigen. In höheren Lagen sind bis 1.500 Meter bei guter Fernsicht Temperaturen von +7/+13 Grad zu erwarten. Es bleibt - mal abgesehen von örtlicher Nebelnässe - überwiegend trocken und in den Nächten können die Temperaturen können die Temperaturen mit +0/+5 Grad sich dem Gefrierpunkt nähern. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose zum Wetter Herbst Winter 2015/16.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!