Der Mai 2018 rückt mit seinen zahlreichen Feiertagen zunehmend näher und die Wettermodelle stellen in den letzten April-Tagen einen Wetterwechsel in Aussicht. Was bedeutet das für das Maiwetter?

Eine aktuell sehr häufig gestellte Frage ist: Wie wird das Wetter am 1. Mai?", wenig verwunderlich diese Frage, ist es doch ein bundesweiter Feiertag mit einem für viele Menschen verlängerten Wochenende.
Nun wird der April seit etwa drei Wochen von einem Hochdrucksystem dominiert, welche nur phasenweise von schwachen Tiefdruckausläufern gestört wurde. So überrascht es nicht, dass das Wetter im April 2018 bisweilen leicht zu trocken (vor allem über Süddeutschland) und mit einer Abweichung von +3,3 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert deutlich zu warm ausfiel. Ewig kann das so nicht weitergehen und so nimmt ganz allgemein die Wahrscheinlichkeit einer Wetterumstellung im letzten April-Drittel zu.

Anzeige

Umstellung der Großwetterlage zum Mai 2018

So kann sich zum 23./24. April ein Tiefdrucksystem über Skandinavien positionieren und die Umstellung der Großwetterlage in die Wege leiten. Das Hochdrucksystem verliert dabei seinen Einfluss zunehmend auf das Wetter über Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Wettermodelle berechnen den Umstellungsprozess auch heute einstimmig und auch die Kontrollläufe ziehen mit. Die Eintreffwahrscheinlichkeit eines markanten Wetterwechsels steigt von Tag zu Tag.

Wechselhaftes Maiwetter?
Wechselhaftes Maiwetter?

Warum markant? Zum Beginn des verlängerten Wochenendes rund um den 1. Mai simulieren die Wettermodelle Tageshöchstwerte im Bereich von +8 bis +15 Grad, was einem Temperatursturz gegenüber den heutigen Werten von 15 bis 20 Grad gleichkommen kann. Aber damit ist das Wetter keineswegs extrem, das Wetter im Frühling 2018 normalisiert sich lediglich.

Polarwirbelberechnung Mai

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Wettermodell: Eine West- bis Südwestwetterlage wird kurz vor dem Start in den Mai 2018 zunehmend wahrscheinlicher © www.meteociel.fr

Wetter im Mai 2018:

Wie aber könnte sich das Maiwetter entwickeln? Aktuell gibt es drei wesentliche Unterscheidungen in der Wetterentwicklung, bei der auch eine Erhaltungsneigung eine Rolle spielen kann. Es ist also keineswegs gesichert, dass der Wonnemonat Mai unterkühlt und regnerisch beginnt.

  1. Die atlantische Frontalzone kann sich Ende April nur kurz durchsetzen. Nachfolgend strebt von den Azoren ein neuerlicher Hochdruckkeil in Richtung Mitteleuropa und das ruhige, trockene und auch warme Wetter kann sich in der ersten Mai Dekade durchsetzen.
  2. Mit Hilfe des Tiefdrucksystems über Skandinavien kippt Anfang Mai die Tiefdruckachse über Mitteleuropa hinweg, was über Deutschland, Österreich und der Schweiz zu kühlen Temperaturen und einen unbeständigen und windigen Wettercharakter führen kann.
  3. Die Tiefdruckrinne kippt vor Mitteleuropa nach Süden in Richtung der Azoren. Somit ergibt sich über Mitteleuropa mehr Spielraum für den Aufbau eines Hochdruckkeils. Die Großwetterlage wäre zwischen den beiden Wettersystemen als wenig stabil zu bewerten und ein phasenweise sehr warmer, aber auch kühler und unbeständiger Wettercharakter wäre zum Start in den Mai möglich.

Aktuelle Berechnungen des amerikanischen Wettermodells

Die aktuellen Berechnungen kommen der dritten Variante recht nahe. Das Tiefdrucksystem über Skandinavien trogt vor Mitteleuropa nach Süden aus und sorgt zum 1. Mai für sehr warmes Wetter über Deutschland. Nachfolgend positioniert sich der Tiefdruckausläufer über Skandinavien und führt auf seiner Rückseite kühlere Luftmassen nach Mitteleuropa. Gleichzeitig aber sieht man schon das nachrückende Hochdrucksystem. Anders formuliert: wechselhaftes Maiwetter mit einem Auf und Ab der Temperaturen.

Polarwirbelberechnung Mai

Berechnung Polarwirbel nach dem amerikanischen Wettermodell: Abkühlung Anfang Mai? © www.meteociel.fr

Kontrollläufe: spannende Wetterentwicklung

Die Kontrollläufe berechnen Anfang Mai ein breites Spektrum an Entwicklungsmöglichkeiten. So liegt das Temperaturspektrum am 1. Mai zwischen +8 bis +25 Grad bei einem Mittelwert von +16 Grad, welcher fast exakt dem langjährigen Durchschnittswert entspricht. Die Niederschlagsneigung zieht nach den Kontrollläufen ab dem 23. April an, schwächt sich aber nach dem 2. Mai ab. Auch das zeigt, dass die kommende Woche Abwechslungsreicher wird und voraussichtlich auch das Wetter im Mai noch mit beeinflussen kann.

Diagramm Temperaturen Mai 2018 vom 18.04.2018

Die Wahrscheinlichkeiten der Kontrollläufe Mai 2018 von zu kalt, normal, zu warm.

Wetterprognose des Langfristmodells für das Wetter im Mai 2018

Das Langfristmodell zeigt gegenüber seinen letzten Wetterprognosen kaum Abweichungen. So soll demnach das Wetter im Mai mit einer Abweichung von -0,5 bis +1 Grad gegenüber dem langjährigen Mittelwert normal und im Trend leicht zu warm ausfallen können. In der Niederschlagsberechnung zeigen sich kaum Auffälligkeiten gegenüber dem Sollwert. Ein normales Maiwetter? Man wird sehen!

Prognose Mai - Zusammenfassung

  • Eine Umstellung der Großwetterlage kurz vor dem Start in den Mai ist sehr wahrscheinlich
  • Die gängigsten Varianten der Wettermodelle berechnen eine instabile Großwetterlage mit einem unbeständigen Wettercharakter mit einem Auf und Ab der Temperaturen
  • Bis zum Start in den Mai hat das Temperaturspektrum hat eine deutlich negative Entwicklung
  • Der Temperaturmittelwert pendelt sich nach den Kontrollläufen Anfang Mai auf einen Jahreszeit typischen Wert ein (+15 bis +16 Grad)
  • Deutlich zu kalte Varianten sind zwar nicht auszuschließen, doch zum aktuellen Stand wenig wahrscheinlich
  • Das Langfristmodell berechnet in seinem aktuellen Wettertrend einen normalen Mai 2018

Man darf gespannt sein, wie die Wettermodelle in den kommenden Tagen den Wetterwechsel berücksichtigen und welche Variante sich einstellen wird. Wie sich der Wettertrend im Mai 2018 wird entwickeln können, klären wir an dieser Stelle mit regelmäßigen Wettertrends, Wetterprognosen und Wettervorhersagen.

Anzeige

 

Erzählen Sie es Ihren Freunden, wenn Ihnen unsere Wetterprognosen gefallen