Über Mitteleuropa entsteht in den kommenden Stunden ein Trogsystem, welches die Temperaturen bereits am Samstag von Norden her spürbar zurückgehen lässt und bis einschließlich Mittwoch für eine rege Niederschlagsneigung sorgen kann. Die Temperaturen leigen dann zumeist unter der +10 Grad Marke, so dass Tagsüber die Schneefallgrenze zwischen 700-1.000 Meter schwanken und in den Nächten auf 200-600 Meter absinken kann. Generell ist in den Nächten ab Samstag mit Frost zu rechnen (Wetter April).

Der April zeigt also sein typisches Verhalten und "macht was er will". Der Grund für den Trogansatz ist ein Hochdrucksystem auf dem Atlantik, welches die atlantische Frontalzone vollständig blockiert. Somit fehlt über der Mittelmeerregion der hohe Luftdruck, so dass aus nördlichen Richtungen ein Tiefdrucksystem nach Süden "abtropfen" und den Trogprozess einleiten kann. Im Verbund beider Systeme kommt es dann zur Zufuhr kühler Luftmassen arktischen Ursprungs, welche die Temperaturen auf einer Höhe von knapp 1.500 Meter auf -4/-7 Grad zurückgehen lassen können. Das reicht i.d.R. aus, um auch in tieferen Lagen die eine oder andere Schneeflocke zu ermöglichen. Im Vergleich zum Jahreszeit-typischen Wert liegt die Abweichung mit 4/7 Grad unter dem üblichen Wert und fällt zu kalt aus.

Die "Kältewelle" hält sich bis zum 27./28. April und zeigt nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle bis Ende April einen leicht positiven Temperaturverlauf, welcher zum 30. April eine Normalisierung erreicht haben kann. Was für Temperaturen wären dann möglich? Zum aktuellen Stand wären Temperaturen zwischen +12/+15 Grad zu erwarten.

In den ersten Mai-Tagen zeigt sich nach der Simulation des amerikanischen Wettermodells ein langsamer Abbau der Hochdruckblockade auf dem Atlantik, was den Trog über Mitteleuropa weiter schwächt, bzw. auflöst. Die atlantische Frontalzone gewinnt langsam wieder mehr an Dynamik, "rutscht" jedoch auf der östlichen Flanke des zwischenzeitlich über den Azoren liegenden Hochdrucksystems in einer Nordwest-Südwest Richtung über Mitteleuropa ab. In Folge dessen ist auch in den ersten Mai-Tagen noch nicht all zu viel vom Wetter zu erwarten.

Die Kontrollläufe stützen diese Variante mehrheitlich. So liegt das Temperaturspektrum bspw. am 2. Mai zwischen +7/+20 Grad bei einem Mittelwert von +13/+14 Grad. Da die Tiefdrucksysteme bis nach Deutschland, Österreich und der Schweiz vorankommen können, ist auch mit einer mäßigen Niederschlagsneigung zu rechnen. Und wie wird das Wetter am 5. Mai (Christi Himmelfahrt, Vatertag, Brückentag)? Der Aufwärtstrend der Temperaturen setzt sich mit einem Mittelwert des Spektrums von +14/+15 Grad weiter fort, jedoch zeigt sich zum heutigen Stand noch immer ein unbeständiger Wettercharakter. Ob darüber hinaus eine Änderung möglich ist, klären wir gegen 17:00 Uhr in einem weiteren Witterungstrend zum Wetter Frühling.

Anzeige