Über dem Süden breitet sich im Tagesverlauf ein Hochdruckkeil des Azorenhochs aus und sorgt dort für vermehrt sonnige Auflockerungen, während nach Norden die Bewölkung zunehmen kann. Ein paar Regentropfen sind auch zu erwarten, diese beschränken sich aber zumeist auf die Regionen etwa nördlich der Linie Mannheim - Berlin und können über dem Norden und Nordosten etwas kräftiger ausfallen. Der Wind kommt über dem Süden schwach aus unterschiedlichen Richtungen und kann in Richtung Küste von Nord- und Ostsee böig auffrischen. Die Temperaturen erreichen über Süd- und Westdeutschland +20 bis +25 Grad und über dem Norden und Osten sind +17 bis +23 Grad möglich.

Der Sommer schaut kurz vorbei

Der Wettercharakter bleibt am 17. Juli noch wechselhaft und insbesondere über den Mittelgebirgen und zum Nachmittag auch über Süddeutschland sind Schauer und örtliche Gewitter zu erwarten, wobei der Hochdruckeinfluss von Westen her zunehmen und die Neigung zu Schauer und Gewitter etwa nördlich der Mittelgebirge abklingen lassen kann. Die Temperaturen erreichen zum Start in die neue Juliwoche über dem Süden sommerliche +20 bis +26 Grad und über dem Norden kann es mit +18 bis +23 Grad etwas kühler bleiben.

Hitzewelle kommt

Kurz und knackig dehnt sich das Hochdrucksystem vom 18. bis 20. Juli über Deutschland aus und verlagert sich zum 20. Juli weiter nach Osten. Gleichzeitig sorgt ein Tiefdrucksystem bei England im Verbund mit dem Hoch für eine südliche Anströmung der Luftmassen, was mit +25 bis +30 Grad - örtlich bis +33 Grad - sommerlich heiße, aber auch feuchte Luftmassen nach Deutschland, Österreich und die Schweiz führt. So steigt im gesamten Zeitraum die Neigung zu teils kräftigen Schauern und Gewittern an, welche im Schwerpunkt am Donnerstag auch Unwetterpotential erreichen können

Hitzewelle geht

Zwar bleiben vom 21. bis 22. Juli die Temperaturen von Freitag bis einschließlich Sonntag noch überwiegend im sommerlichen Bereich, wobei die +30 Grad Marke kaum mehr überschritten wird. Vielmehr ist mit Temperaturen zwischen +22 bis +27 Grad zu rechnen. Der Einfluss des Tiefdrucksystems bei England bleibt hoch, so dass über das gesamte nächste Juliwochenende hinweg immer wieder mit z.T. kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden kann. Turbulent zeigt sich die Wetterentwicklung darüber hinaus - was sich daraus für Wetterlagen ergeben können und was das für den weiteren Verlauf des Sommerwetter bedeutet, klären wir gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wettervorhersage Sommer 2017 und gegen 17:00 Uhr erfolgt ein weiterer Wettertrend für das Wetter im August.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!