Südlich der Mittelgebirge ist es heute häufig stark - teils auch wechselnd - bewölkt und mit zeitweiligen Schauern und Gewittern ist dort zu rechnen, während nördlich der Mittelgebirge bei wechselnder Bewölkung und zunächst noch trockener Witterung häufiger die Sonne zum Vorschein kommen kann. Die Temperaturen steigen über dem Norden auf +21/+26 Grad und können im Süden +23/+28 Grad, örtlich bis +30 Grad erreichen. Am späten Nachmittag und Abend sind auch über dem Westen und Nordwesten ein paar Regentropfen nicht auszuschließen, welche sich in der Nacht auf Dienstag über die Nordhälfte bis über den Osten ausweiten können. Am Dienstag lockert die Bewölkung von Süden her mehr und mehr auf, so dass die sonnigen Lücken zahlreicher werden können. Die Schauer- und Gewitterneigung lässt allgemein etwas nach, bleibt aber voraussichtlich entlang der Mittelgebirge weiterhin aktiv. Die Temperaturen steigen etwa nördlich einer Linie Köln - Usedom auf +23/+27 Grad und südlich davon auf +25/+30 Grad, örtlich können auch bis +32 Grad erreicht werden. Am Mittwoch kommt es bei einer schwül-warmen bis heißen Witterung zu wiederholten - teils kräftigen - Schauern und Gewittern, wobei örtliches Unwetterpotential nicht auszuschließen ist. Die Temperaturen können über dem Norden mit Werten zwischen +23/+28 Grad und über dem Süden mit +26/+31 Grad, örtlich auch bis +34 Grad weiter ansteigen. Am Donnerstag dreht der Wind voraussichtlich auf westliche, später nordwestliche Richtungen und treibt weitere Schauer und Gewitter über Deutschland hinweg, deren Schwerpunkt - zum heutigen Stand - über den südöstlichen Landesteilen liegen kann. Die Temperaturen können mit dem Wind auf etwas kühlere +20/+25 Grad zurückgehen. Am Freitag und Samstag kann sich der überwiegend unbeständige Wettercharakter mit Schauern und Gewittern bei leicht ansteigenden Temperaturen weiter fortsetzen. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Sommer.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!