Heute kann sich nach teils zäher Nebelauflösung von Süden her mehr und mehr die Sonne durchsetzen und es bleibt weitgehend trocken. Der zeitweilig frische Wind kommt aus südwestlichen Richtungen und lässt die Temperaturen auf +8/+11 Grad und mit viel Sonnenschein auch auf +10/+15 Grad ansteigen. Am späten Nachmittag nimmt die Intensität des Windes über den westlichen Landesteilen zu, es bleibt jedoch zumeist bei starken bis mäßigen Windböen.

Am Sonntagvormittag erreicht ein Niederschlagsband den Westen von Deutschland und kommt zum Nachmittag bis zu einer Linie zwischen Hamburg - Stuttgart voran und verlagert sich zum Abend unter weiterer Abschwächung nach Osten. Insbesondere entlang der Alpenregionen kann der Niederschlag länger andauern und kräftiger ausfallen. Der Wind kommt weiterhin böig aus südwestlichen Richtungen und nimmt am Abend über dem Westen erneut an Intensität zu. Die Temperaturen steigen über dem Westen auf +7/+11 Grad und über dem Osten auf +10/+15 Grad, örtlich sind mit Sonnenschein auch bis +17 Grad möglich.

In der Nacht auf Rosenmontag und auch tagsüber erreicht, bzw. überquert ein Sturmtief Deutschland von West nach Ost und sorgt in tiefere Lagen für kräftige Windböen, welche zum heutigen Stand Windgeschwindigkeiten zwischen 30-70 km/h und über exponierten Lagen und entlang der Küste von Nord- und Ostsee auch 60-100 km/h erreichen können (Windprognose). Zu dem Wind gesellt sich kräftiger Niederschlag, welcher örtlich länger andauernd sein kann, sich jedoch rasch auch auf die östlichen Landesteile ausweiten kann. Die Temperaturen steigen verbreitet auf +7/+12 Grad und können über dem Süden auch auf bis +14 Grad ansteigen.

Am Faschingsdienstag schwächt sich der Wind etwas ab, bleibt in Böen jedoch stark bis mäßig und führt weitere, teils kräftige Niederschläge über Deutschland hinweg, welche zum heutigen Stand ihren Schwerpunkt über dem Süden und Westen haben können. Die Temperaturen gehen mit Werten zwischen +6/+10 Grad etwas zurück.

Am Aschermittwoch "ist alles vorbei". Der Wind lässt nach und auch die Intensität der Niederschläge klingt allmählich ab. Die Temperaturen gehen noch etwas weiter zurück und erreichen über dem Süden +2/+6 Grad und über dem Norden +4/+8 Grad. Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 700-1.000 Meter.

Am Donnerstag folgt voraussichtlich der nächste Ausläufer eines Sturmtiefs nach, so dass weitere - teils kräftige - Niederschläge Deutschland im Tagesverlauf von West nach Ost überqueren können. Der Wind kann dabei in Böen stark bis mäßig aus westlichen bis südwestlichen Richtungen kommen und die Temperaturen auf +7/+13 Grad über dem Westen und +4/+9 Grad über dem Osten ansteigen lassen. Die Wetterentwicklung ist als aktiv-dynamisch zu bezeichnen, so dass sich im Detail in den kommenden Stunden noch Veränderungen ergeben können. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr in einer neuen Wetterprognose Winter.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!