Nach örtlich zäher Nebelauflösung scheint heute verbreitet die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel - lediglich über dem Nordosten können zum Nachmittag Wolkenfelder aufziehen und den Sonnenschein verhindern, es bleibt aber weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen - trotz Sonnenschein - vielerorts nur +0/+4 Grad und direkt an der Küste +4/+8 Grad.

In der Nacht auf Mittwoch nimmt von Norden her die Bewölkung zu und nachfolgend setzt nördlich der Linie Bremen - Berlin leichter Niederschlag ein, welcher bei Temperaturen zwischen -0/+7 Grad zumeist als Regen niedergehen kann. Südlich der Linie bleibt es trocken und die Temperaturen können auf -4/0 Grad absinken. Tagsüber ist über dem Nordosten und Osten mit zeitweiligen, zumeist leichten Niederschlägen zu rechnen, sonst bleibt es über dem Norden meist stark und über dem Süden auch wechselnd bewölkt und trocken. Die Temperaturen erreichen verbreitet +1/+5 Grad und können über Norddeutschland auf +3/+7 Grad ansteigen und die Schneefallgrenze kann zwischen 600-1.000 Meter schwanken.

In der Nacht auf Donnerstag ist über Süddeutschland mit -1/+2 Grad noch mit leichtem Frost zu rechnen, sonst bleibt die Nacht mit Tiefstwerten zwischen +2/+8 Grad meist frostfrei und über Ostdeutschland ist noch mit zeitweiligen Niederschlägen zu rechnen. Die Niederschläge der Nacht weiten sich tagsüber nach Süden und Westen aus, so dass etwa nördlich der Mittelgebirge mit zeitweiligen und meist leichten Niederschlägen gerechnet werden kann, deren Intensität nach Osten zunehmen kann. Südlich der Mittelgebirge bleibt es weitgehend trocken und in Richtung der Alpen kann die Anzahl der Sonnenstunden zunehmen. Der Wind frischt über dem Norden stark bis mäßig, an der Ostseeküste in Böen auch stürmisch auf und dreht auf nordwestliche Richtungen. Die Temperaturen erreichen über den Gebieten etwa nördlich der Mittelgebirge +6/11 Grad und südlich davon sind +3/+7 Grad zu erwarten.

Am Freitag schwächt sich der Wind ab und quer über Deutschland liegt ein schwaches Niederschlagsband, welches entlang eines Streifens zwischen Köln und dem Bayerischen Wald für zeitweiligen Regen sorgen kann. Nördlich und südlich davon bleibt es die meiste Zeit trocken und die Sonne kann ab und an zum Vorschein kommen. Die Temperaturen erreichen meist Werte, welche mit +2/+7 Grad über dem Osten und Süden etwas kühler als mit +5/+9 Grad über dem Norden und Westen ausfallen können.

Am Samstag dreht der Wind auf nördliche Richtungen und führt mit +3/+6 Grad etwas kühlere Luftmassen über den Osten und Süden von Deutschland, sonst ändert sich bei Tageswerten zwischen +4/+8 Grad nur wenig. Nördlich der Mittelgebirge sind zeitweilig leichte Schauer nicht auszuschließen, welche oberhalb etwa 400-700 Meter in Schnee übergehen können.

Mit Frost von bis zu -5/0 Grad ist in der Nacht auf Sonntag zu rechnen und tagsüber steigen die Temperaturen - je nach Sonnenscheindauer - auf -1/+4 Grad, bzw. +3/+7 Grad. Es bleibt überwiegend trocken und nach teils zäher Nebelauflösung auch sonnig. Die nächste Aktualisierung erfolgt gegen 13:00 Uhr mit einer neuen Wetterprognose Winter 2016/17.

Anzeige

Ihnen gefällt die Wetterprognose? Teilen Sie es anderen mit!